, 13.01.2021

Playtech, Anbieter für Online-Casino- und Sportwetten-Software, hat am Dienstag sein jährliches Handelsupdate für das Jahr 2020 veröffentlicht. Nach Angaben von Reuters [Seite auf Englisch] erwarte das Unternehmen ein bereinigtes EBITDA von mindestens 300 Mio. Euro.

 

Der auf der Isle of Man ansässige Konzern erklärt in seinem Bericht, dass die finanziellen Leistungen die Erwartungen übertroffen hätten, obwohl das zweite Halbjahr überaus herausfordernd gewesen sei.

 

In der Meldung von Playtech an der Londoner Börse heißt es:

Playtech hat im Jahr 2020 trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie erhebliche strategische und operative Fortschritte erzielt.

Vereinfachte Strukturen und soziale Verantwortung

Zu den Strategien der Optimierung der Unternehmensperformance gehöre unter anderem die Vereinfachung des Geschäfts, indem nicht zum Kerngeschäft gehörende Bereiche veräußert würden.

 

So habe Playtech den Verkauf des Tochterunternehmens YoYo Games, das das Casual- und Social-Gaming-Segment bedient, für einen Preis von 10 Mio. USD abgeschlossen. Zudem wurden FTX Games und Plamee Studios zu einem nicht genannten Preis an Tilting Point verkauft.

 

Mit Verhandlungen über einen möglichen Verkauf seines Finanzdienstleistungsbereichs Finalto, ehemals TradeTech, wolle das Unternehmen seine Strategie der Vereinfachung des Geschäfts fortsetzen.

Verantwortungsbewusstes Glücksspiel

 

Um seine Position als Marktführer für sichere Produkte, Datenanalysen und Lösungen zur Spielerbindung zu festigen, konzentrierte sich Playtech letztes Jahr vermehrt auf die soziale Verantwortung.

 

Im September ist Playtech dem Responsible Gambling Council beigetreten. Die Organisation bietet eine Reihe von Initiativen zur sozialen Verantwortung der Glücksspielbranche.

Aggressive Expansion nach Übersee

Playtech betrat 2020 in Kooperation mit bet365 und Entain nach Erhalt der Lizenz im Bundesstaat New Jersey den US-Markt. Im September erweiterte Playtech seine Präsenz durch die Einführung seiner Casino-Software mit dem Gaming-Netzwerk von BetMGM.

 

Darüber hinaus festigte Playtech seine Position in Lateinamerika. Das Unternehmen verzeichnete ein starkes Wachstum in Mexiko und hat mit Wplay auch in Kolumbien Einzug gehalten. Weitere Vereinbarungen konnten in Guatemala, Costa Rica und Panama getroffen werden.

 

In Asien verzeichnete Playtech allerdings einen Einbruch der Geschäfte. Grund waren die von den Regierungen auferlegten strengen COVID-19-Beschränkungen, die auch die Zahlungsabwicklungen betrafen.

 

Dennoch blickt Playtech mit Optimismus in das kommende Geschäftsjahr. In einer Erklärung heißt es:

Während die COVID-19-Pandemie weiterhin Herausforderungen mit sich bringt und die makroökonomischen Aussichten sehr ungewiss bleiben, ist Playtech weiterhin gut aufgestellt, um im Jahr 2021 weitere strategische und operative Fortschritte zu erzielen.

Die vollständigen Ergebnisse für das Jahr bis zum 31. Dezember sollen am 11. März 2021 veröffentlicht werden.

Similar Guides On This Topic