, September 18, 2018

Am vergangenen Samstag wütete der Taifun Mangkhut über Macau und hinterließ große Schäden. Für 33 Stunden mussten auch die Casinos schließen, was zu enormen Umsatzverlusten führte.

 

Der Taifun erreichte etwa 162 km/h an Geschwindigkeit. Auf den Philippinen sind mindestens 59 Todesopfer zu beklagen, im benachbarten Hongkong kämpfte die Bevölkerung gegen Überschwemmungen. Etwa 3 Millionen Menschen wurden aus ihren Wohnungen evakuiert und in Notunterkünfte gebracht.

 

Am Samstag gaben die chinesischen Behörden schließlich auch die höchste Warnstufe für Macau heraus. Zum ersten Mal seit ihrer Eröffnung im Jahre 2002 musste alle 42 Casinos in Macau für 33 Stunden schließen.

Taifun Mangkhut

Taifun Mangkhut tobt in Asien. (Bildquelle: safetravel.govt.nz)

 

Das größte Glücksspielzentrum der Welt wurde zum Teil überflutet, in vielen Teilen der Stadt war die Elektrizitätsversorgung unterbrochen. Die Menschen wurden aufgefordert, die Gebäude nicht zu verlassen.

 

Wie der chinesische Wetterdienst verlauten ließ, wird erwartet, dass Mangkhut nun an Stärke verlieren und bis Mittwoch voraussichtlich verebben wird. Am Montagmorgen um 8 Uhr öffneten die Spielbanken in Macau wieder ihre Pforten.

 

Enorme Umsatzeinbußen für Casinos

Neben den Schäden an den Gebäuden durch den Sturm und die Wasserfluten verursachte die Schließung der Glücksspielstätten laut der South China Morning Post [Artikel auf Englisch] Umsatzverluste von 186 Millionen US Dollar.

 

Für den Gesamtumsatz im September 2018 werde dies laut Grant Govertsen, dem Analysten der Union Gaming Securities Asia, einen Rückgang um 7 % bedeuten. Das dritte Quartal des Geschäftsjahres werde daher nur einen langsameren Umsatzzuwachs von nur 12 % statt der erwarteten 14 % aufweisen.

Verwüstung in Macau durch Taifun Mangkhut

Taifun Mangkhut richtete in Macau schwere Verwüstungen an. (Bildquelle: bloomberg.com)

Govertson sagte weiterhin, dass die Schließung an einem Wochenende besonders suboptimal war hinsichtlich der Umsätze, da samstags und sonntags in der Regel höhere Einnahmen durch das Glücksspiel generiert werden als an einem Wochentag.

 

Er fügte hinzu, dass es nun Tage dauern könne, bis sich das Geschäft wieder normalisieren werde, da viele Fähren und Flüge wegen des Taifuns gestrichen wurden.

 

Die Casinos in Macau gehören sechs Betreibern, unter anderem auch der Galaxy Entertainment Group (GEG) und SJM Holdings. Diese beiden Unternehmen mussten die höchsten Verluste hinnehmen. Der Bloomberg Intelligence Index für Macau Casinos fiel gestern beim frühen Handel in Hongkong um bis zu 2,1 Prozent.

 

DS Kim, Analyst der US Bank JP Morgan, sagte dazu:

 

„Die Stimmung der Anleger könnte angesichts der makroökonomischen Unsicherheiten und der wahrscheinlichen Gewinnrevisionen durch die Börse vorerst noch volatil bleiben und durch die Nachrichten über den Taifun noch verschärft werden. Der September ist möglicherweise ein Monat, den man vergessen kann.“

 

Kim senkte auch die Wachstumsprognose für die Umsätze der Gaming Branche, die im vergangenen Monat erstellt worden war. Dieser Maßnahme schloss sich auch die Deutsche Bank an. Dies betrifft allerdings auch die Aussichten für das Jahr 2019. Die Wachstumsrate wurde auf nurmehr 4 % statt 11 % gesenkt.

 

Dennoch ist davon auszugehen, dass sich der Glücksspielmarkt erholen wird, denn die Bruttoeinnahmen aus der Glücksspielbranche in Macau sind allein im vergangenen Monat um 17 % auf 26,55 Millionen US Dollar gestiegen.

 

Die Schließung der Casinos war die richtige Entscheidung

Zerstärte Autos

Verwüstung durch Taifun Mangkhut. (Bildquelle: thatsmags.com)

Ben Lee, Managing Partner bei der asiatischen Glücksspielberatung IGamiX in Macau, sagte, dass die Entscheidung, die Casinos zu schließen, richtig gewesen sei, um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten. Er betonte, dass die Branche sich immer noch in einem positiven Wachstumsbereich befinde.

 

Auch die Vertreter anderer Branchen haben zum Ausdruck gebracht, dass die temporäre Schließung aller Unternehmen richtig gewesen sei, denn die Sicherheit der Menschen stehe im Mittelpunkt.

 

Unterbrechungen des Reiseverkehrs

Auch der Reiseverkehr wurde aufgrund des Taifuns zeitweise unterbrochen. Nach Angaben von FlightWare, einem in Houston ansässigen Tracking-Service, sollen die Fluggesellschaften in der gesamten Region mindestens 1.339 Flüge innerhalb von 48 Stunden storniert haben. Cathay Pacific Airways Ltd. sagte in einer Erklärung, dass für die nächsten drei Tage bereits 400 Flüge geplant seien.

 

Die AirAsia Group Bhd hatte am Samstagmorgen mindestens 22 Flüge abgesagt und Reisende aus Manila an andere Destinationen gebracht. Die Philippinen Airlines Inc. stornierte 41 Flüge am Samstag, einschließlich derjenigen nach Hangzhou und Tokio.