, June 4, 2018

Joe Cada

Joe Cada gewinnt sein drittes Bracelet bei der WSOP 2018 (Bildquelle: wsop.com)

Der US Pokerspieler Joe Cada erzielte am Samstag, den 2. Juni seinen dritten WSOP Sieg im $ 3.000 SHOOTOUT Event. Er gewann das Bracelet und 226.218 US Dollar.

 

Joe Cada hat im Laufe seiner Karriere bereits über 10 Millionen US Dollar gewinnen können, was ihn an den WSOP Tischen im Rio All-Suite Hotel & Casino zu einem gefürchteten Gegner machte.

 

Das diesjährige $ 3.000 SHOOTOUT zog 363 Teilnehmer an und erreichte damit fast den Rekord des Vorjahres. Durch die Buy-ins wurde ein Preispool in Höhe von 980.100 US Dollar generiert, der unter 50 Finishern aufgeteilt wurde.

 

Unter den letzten Spielern befand sich unter anderem der vierzehnfache Bracelet Gewinner Phil Hellmuth. Er erreichte den 21. Platz und erhielt 6.302 US Dollar Preisgeld.

 

Joe Cada am Final Table

Der letzte Tag wurde dann im Host Casino gespielt. Auch Cada schaffte es an den Final Table, an dem 10 Spieler saßen, und galt zu dem Zeitpunkt bereits als Favorit. Er konnte 2009 die WSOP World Championship gewinnen und war damals der jüngste Spieler, der jemals das Main Event für sich entscheiden konnte.

 

Unter den 10 Spielern befand sich auch Joe McKeehen, der WSOP Champion 2015. Auch er wollte beim SHOOTOUT Event sein drittes Bracelet in Folge gewinnen, musste sich aber mit seinem Sechser Set gegen das Set Könige von Joe Cada geschlagen geben.

 

McKeehen verabschiedete sich auf dem dritten Platz mit der 173. gespielten Hand am Final Table und erhielt eine Auszahlung in Höhe von 101.766 US Dollar. Dann ging es ins Heads Up, das zwischen Cada und Sam Phillips ausgetragen wurde.

 

Heads Up am Final Table

Nachdem es Cada gelungen war, McKeehen zu eliminieren, begann das Heads Up und damit der Kampf um den Titel. Cada ging als Chipleader mit einem Stack von 4,68 Millionen gegen den Stack von Phillips mit 700.000 ins Heads Up.

 

Trotz des großen Nachteils zeigte Phillips sehr schnell, dass er hart um den Titel kämpfen wollte. Bereits bei der ersten Hand gelang es ihm, sich zu verdoppeln.

 

Das Heads Up dauerte 23 Hände, bevor das Turnier endgültig entschieden war und der Name des Champions bekanntgegeben wurde. Die 196. Hand war die letzte, die in dieser Nacht gespielt wurde.

 

Phillips ging preflop mit seinen verbliebenen 130.000 mit 8c und 6c All-in, Cada callte mit Jh und 3c. Das Board brachte 7d, Js, 8h, Jc und 8s, was für Cada ein Full House und damit den Sieg bedeutete.

 

Das SHOOTOUT Turnier war das dritte Event der diesjährigen WSOP in Las Vegas. In diesem Sommer wird die längste Serie der Welt mit einer Rekordzahl von 78 Bracelets bis zum 17. Juli im Rio All Suite Hotel & Casino ausgetragen.

 

Im Interview sagt Cada:

„Es ist sehr schwierig, ein No Limit Event zu gewinnen. Man muss wirklich ein wenig Glück haben, aber bei mir lief alles sehr gut. Allerdings gab es auch Situationen, in denen ich schnell hätte verlieren können.“

Julien Martini gewinnt Omaha Hi-Lo Event No. 4

Zeitgleich mit dem SHOOTOUT wurde das 2018 WSOP 1.500 $ Omaha Hi-Lo 8 or Better ausgetragen. Der junge Franzose Julien Martine konnte sich am vierten Tag des Turniers nach einem langen Heads-Up gegen Kate Hoang behaupten und gewann sein erstes Bracelet sowie ein Preisgeld in Höhe von 239.771 US Dollar.

Julien Martini

Der Franzose Julien Martini gewinnt das Omaha Event 2018. (Bildquelle: wsop.com)

Das Turnier war ursprünglich für drei Tage geplant, wurde aber auf einen vierten Tag ausgedehnt, da die Spieler immer noch um den Titel kämpften und kein Ende in Sicht war.

 

Das Omaha Event zog 911 Teilnehmer an, die einen Preispool von 1.229.850 US Dollar generierten. Dieser wurde unter den besten 137 Finishern aufgeteilt.

 

Für jeden der neun Finalisten am Final Table war ein Mindestpreisgeld von 16.832 US Dollar garantiert. Martini war dabei der einzige Spieler, der nicht aus den USA kam.

 

Martini ging zu Beginn des vierten Tages als Chipleder ins Spiel, gefolgt von Kate Hoang. Die beiden anderen Spieler Mack Lee und William Kopp gingen als Shortstacks an den Start, schieden aber recht schnell aus.

 

Heads Up am Omaha Final Table

Beim Heads Up gelang es Hoang, sich zu verdoppeln und ging kurzzeitig in Führung. Dann schaffte es Martini, zwei wichtige Pötte zu gewinnen und baute daraufhin seine Führung noch weiter aus.

 

Das Heads Up Duell dauerte mehrere Stunden, bevor die letzte Hand gespielt wurde. Hoang ging mit 300.000 All-in und zeigte Qs, 7c, 7h und 3h, Martini callte mit Kc, 10s, 4d und 4s. Das Board zeigte Jc, 10c, 3s, Qd und Kd, was für Martini mit einem Paar Königen den Sieg bedeutete.