, June 13, 2019

Der US-Amerikaner John Gorsuch (42) hat am Mittwoch in Las Vegas das Millionaire Maker-Event der WSOP 2019 gewonnen. Für seinen Sieg erhielt Gorsuch ein Preisgeld in Höhe von 1.344.930 US-Dollar (ca. 11,5 Millionen Euro).

 

Das Turnier mit einem Buy-in in Höhe von 1.500 US-Dollar (ca. 1.300 Euro) zog insgesamt 8.809 Spieler an die Tische und ist damit schon jetzt eines der größten Pokerturniere der diesjährigen World Series of Poker.

Das Final Table-Ergebnis des Millionaire Maker-Events

1. John Gorsuch (USA)

2. Kazuki Ikeuchi (Japan)

3. Lokesh Garg (USA)

4. Vincas Tamasauskas (Litauen)

5. Joshua Thibodaux (USA)

6. Cory Albertson (USA)

7. Bob Shao (USA)

8. Fabian Gumz (Deutschland)

9. Joshua Reichard (USA)

Keine großen Namen, dafür viel Erfahrung

 

Obwohl der Finaltisch des Millionaire Maker-Turniers in diesem Jahr nicht mit den ganz großen Szene-Namen aufwartete, spielte das Gros der Teilnehmer bereits seit mehreren Jahren bei der World Series of Poker und wies viel Erfahrung auf.

 

Einer der wohl renommiertesten Starter war der US-Amerikaner Joshua Reichard (28). Reichard gilt vor allem in der WSOP-Circuit-Event-Tour als bekanntes Gesicht und gehört mit 11 gewonnenen Circuit-Ringen zu den weltweit erfolgreichsten Spielern der Pokerturnierserie.

 

Fabian Gumz sitzt am Pokertisch

Fabian Gumz war beim Millionaire Maker vorne dabei. (Quelle: Twitter)

Auch Turniergewinner John Gorsuchs Poker-Resümee liest sich wie eine echte Erfolgsgeschichte. Der Geschäftsmann, der eine Firma mit Anbindung an das US-Verteidigungsministerium gründete und später verkaufte, kann insgesamt 20 WSOP-Cashes vorweisen.

 

Aus deutscher Sicht war besonders die Teilnahme von Fabian Gumz von Interesse. Der in Wien lebende Deutsche ist bereits seit einigen Jahren beim internationalen „Turnierzirkus“ anzutreffen und konnte sich im März 2017 die PokerStars Open in Rozvadov sichern.

 

Zudem kam Gumz bei der WSOP 2019 siebenmal auf die bezahlten Plätze und belegte beim letztjährigen Main-Event den 441. Platz. Eine gute Leistung, schließlich traten bei dem Pokerturnier 7.874 Spieler an.

 

Ein Finaltisch an zwei Tagen

 

Das Millionaire Maker Event zeichnete sich in diesem Jahr durch einige Besonderheiten aus. So wurde schon am vierten Turniertag der neunköpfige Finaltisch ermittelt und bis auf sechs Spieler heruntergespielt. Diese allerdings mussten ihre verbleibenden Chips eintüten und am fünften Turniertag an den Pokertisch zurückkehren.

 

Das Logo der WSOP

Das Millionaire Maker Event ist eines der größten Turniere der WSOP 2019. (Quelle: Wikipedia)

Ärgerlich für all jene Spieler, die am Tisch eine gute Position besaßen oder einen guten Kartenlauf hatten. Gut für all diejenigen, die nach erschöpfenden Stunden eine Auszeit benötigten und Schlaf auftanken wollten.

 

Zwei Spieler, die es leider nicht in den Tag 5 schafften, waren der langzeitige Chipleader Joshua Reichard und das deutsche Pokertalent Fabian Gumz. Reichard verlor seine verbleibenden 2.9 Millionen Chips bei einem missglückten All-in Versuch mit gegen John Gorsuchs .

 

Für Gumz bedeutete die -Kombination ebenfalls nichts Gutes. Sein Shove wurde von Cory Albertsons gecallt, so dass Gumz das Turnier auf Platz 8 beendete.

 

Als letzter an Tag 4 schied Bob Shao aus dem Millionaire Maker-Event aus. Sein Paar Zweien konnte nichts gegen das Paar Zehnen von Kazuki Ikeuchi ausrichten.

 

Der letzte Tag des Finaltischs

 

Tag 5 begann mit einem guten Start für den Japaner Kazuki Ikeuchi. Der Tokioter ging bereits als Chipleader an den Tisch und konnte früh einige kleine und mittelgroße Pötte einsammeln.

 

Das Kartenglück war Ikeuchi an diesem Tag hold. In einer Schlüssel-Hand zeigte sich Fortuna, als er mit Cory Albertson All-in setzte und dieser mit callte. Erst eine erlösende Zehn am River bescherte Ikeuchi den Pot und schickte Albertson nach Hause.

 

Ikeuchi legte weiter Tempo vor und nahm nur vier Hände später Joshua Thibodaux vom Tisch. Einzig John Gorsuch schien dem aggressiv spielenden Japaner an diesem Tag die Stirn bieten zu können. So verdoppelte der Floridianer bis zum Heads-up beinahe zweimal seinen Stack gegen Ikeuchi, dessen Handauswahl, ohne genaue Reads zu kennen, nicht immer ganz glücklich erschien.

 

 

Im Heads-Up, das nach dem Ausscheiden von Lokes Garg begann, setzte sich Gorsuch schnell ab, nachdem er mit einem Top-Set erneut gegen Ikeuchis marginales Top-Pair aufdoppelte.

 

Resultat war eine 4:1 Führung, die Gorsuch nicht mehr abgeben sollte. In der letzten Hand des Tages machte Gorsuch mit den Sack gegen Ikeuchi zu, der diesmal ausgerechnet die Premiumhand hielt.

 

Für den 2. Platz gab es im Millionaire Makers-Event zwar keine Millionen für den Japaner, er durfte sich aber immerhin über ein Preisgeld in Höhe von 830.783 US-Dollar (ca. 734.000 Euro) freuen.