, June 8, 2019

Gestern Abend ging das größte Pokerturnier, das jemals ausgetragen wurde, im Rio All-Suite Hotel & Casino in Las Vegas zu Ende. Der Spieler Femi Fashakin (37) aus den USA konnte sich gegen 28.371 Spieler durchsetzen und gewann 1.147.449 US-Dollar.

 

Das Poker-Marathon hat einen Sieger. Bereits bei seiner Ankündigung sorgte das Big 50, das anlässlich des 50. Jubiläums der WSOP ausgetragen werden sollte, für Aufsehen.

 

Nach Ankündigung des Turniers sagte WSOP-Geschäftsführer Ty Stewart:

„Wir freuen uns, mit unserem goldenen Event zu beginnen. Wir gehen davon aus, dass unser Big 50 Event eines der größten Turniere unserer Geschichte und mit Sicherheit auch eines der preisgünstigsten ist, die jemals angeboten wurden. […]“

Und er sollte recht behalten. Das Big 50 übertraf mit 28.371 Anmeldungen und einem Preispool von 13.509.435 US-Dollar alle Erwartungen, sowohl seitens der Veranstalter als auch der Spieler.

 

Auch ein weiterer Rekord wurde beim Big 50 Event [Seite auf Englisch] gebrochen: 4.258 Spieler erreichten die Geldränge und 1.208 Dealer waren im Einsatz, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

 

Der Final Table

Nach einem zehntägigen Poker-Marathon war es heute endlich soweit und die verbliebenen sieben Spieler setzten sich an den Final Table.

 

Der erste Spieler, der den Final Table verlassen musste, war Adrian Curry aus den USA. Er schob seinen verbliebenen zehn Big Blinds mit einem Paar Zehnen in die Mitte. Er erhielt einen Call von Rafi Elharer aus Israel mit einem Paar Kings. Curry erhielt keine Hilfe am Board und musste sich geschlagen geben.

 

Femi Fashakin, Siegerfoto, Bracelet, WSOP 2019

Femi Fashakin gewinnt das Bracelet beim Big 50 der WSOP 2019. (Bild: wsop.com)

 

Acht Hände später folgte ihm der Kanadier Ghobrial, der mit A-3 All-in ging und von dem US-Amerikaner Chow mit Q-5 gecallt wurde. Chow erhielt Trips Fünfer am Board und eliminierte den Kanadier auf Platz 6.

 

Chow eliminierte kurz darauf auch Walter Atwood aus den USA, der mit K-T All-in ging. Chow callte mit A-7. Der Flop brachte für Chow Top Pair und den Pot und somit auch den Chiplead.

 

Doch Fashakin habe sich, wie er sagte, zuvor auf diesen Final Table gut vorbereitet:

„Ich hatte eine Strategie im Sinn, um die gegen die anderen Gegner und die Mid-Stacks zu spielen. Aber die Dinge änderten sich schnell. Ich glaube, ich habe nicht so gut verstanden, wie Chow spielen würde, also musste ich etwas langsamer spielen. […] Ich musste meine Spots sorgfältig wählen und meine Strategie ändern. Die anderen Spieler waren wirklich cool, aber ich glaube nicht, dass wir so viel Interaktion hatten wie mit Chow.”

Chow war dann auch der nächste Spieler, der den Spieltisch verließ. Er verlor in einem Spot gegen Fashakin einen großen Anteil seines Stacks. Chow stellte schließlich mit A-4 All-in, Fashakin callte mit Q-T. Zwar vervollständigte der Turn den Straight für Chow, der River aber bescherte den Flush für Fashakin.

Fashakin immigrierte im Jahre 2001 von Nigeria in die USA, um Informatik zu studieren. Heute arbeitet er als unabhängiger Softwareberater.

 

Er treibt gern Sport, unternimmt viel mit seiner Familie und spielt seit 2010 auch Poker. Vorher spielte er Schach. Die bisherigen Erfolge beim Poker waren eher bescheiden. Seine Cashes beliefen sich insgesamt auf rund 12.000 US-Dollar.

 

Beim Big 50 Event setzte er sich am Anfang nur das Ziel, so lange wie möglich dabeizubleiben. Doch schließlich sollte der gestrige Tag zum Zahltag werden. Das Geld solle hauptsächlich seiner Familie zugutekommen.

Nur eine Minute später stellte Elfarar seinen Stack mit K-6 in die Mitte und erhielt einen Call von Fashakin mit A-3. Die getroffene 3 am Flop genügte, um dem US-Amerikaner den Pot zu bringen und um Elfarar auf Platz 3 zu eliminieren.

 

Die Finale Hand: Sieg für Femi Fashakin

Das Heads-up gegen Cullen dauerte weniger als 30 Minuten. Fashakin ging mit einem Vorteil von 70 % in das Duell. In der achten Hand schob Cullen seine verbliebenen Chips mit Q-J in die Tischmitte.

Die Ergebnisse des Final Table

 

1 – Femi Fashakin – USA – 1.147.449 US-Dollar
2 – Paul Cullen –
USA – 709,183 US-Dollar
3 – Rafi Elharar –
Israel – 534.574 US-Dollar
4 –
Nicholas Chow – USA – 405.132 US-Dollar
5 – Walter Atwood –
USA – 308.071 US-Dollar
6 – Danny Ghobrial –
Kanada 236.508 US-Dollar
7 – Adrian Curry –
USA – 182.192 US-Dollar

Doch Fashakin hielt ein Paar Asse. Zwar traf Cullen am Flop seine Dame, erhielt aber keine weitere Hilfe vom Board und musste sich schließlich mit Platz 2 zufrieden geben.

 

Bisher konnte der Kanadier, der seinen Wohnsitz aber in Las Vegas hat, nur einmal die Geldränge bei der WSOP erreichen. Im Jahre 2015 erreichte er den 1.916. Rang beim COLOSSUS Turnier. Doch nun konnte er seiner Bankroll immerhin 709.183 US-Dollar hinzufügen, Fashakin aber verließ den Final Table des Big 50 als Millionär.