, September 23, 2019

Microgaming, der iGaming Softwareanbieter mit Sitz auf der Isle of Man, kündigte am Freitag in einem Blog Post an, dass er sein Microgaming Poker Netzwerk (MPN) nach 16 Jahren Betrieb voraussichtlich im zweiten oder dritten Quartal 2020 schließen werde. Einen verbindlichen Termin gab das Unternehmen bisher nicht bekannt.

 

In der offiziellen Mitteilung [Seite auf Englisch] heißt es, die Entscheidung sei einer umfassenden internen Überprüfung des Produktportfolios gefolgt. Diese Überprüfung habe als Ergebnis hervorgebracht, dass das Poker Netzwerk nicht mehr der Wachstumsstrategie des Unternehmens entspreche.

 

John Coleman, CEO von Microgaming, kommentiert die Entscheidung:

„[…] Dies ist der richtige Zeitpunkt, um die Schließung anzukündigen, da wir uns darauf konzentrieren, wichtige Ressourcen und Personal im gesamten Unternehmen neu zu verteilen. Die Schließung des Netzwerks bedeutet jedoch nicht das Ende für Poker bei Microgaming.“

Coleman führte aus, dass dieser Schritt dem Unternehmen dabei helfen werde, neue und unterhaltsame Gaming-Inhalte zu schaffen. Details zu den Plänen würden zu gegebener Zeit bekanntgegeben.

Microgaming eröffnete sein Online Poker Netzwerk im Jahre 2003 zu Zeiten des Poker Booms unter dem Namen „Prima Poker“. Viele Online Spieler ihre Poker-Laufbahn bei MPN.

Das Netzwerk hat Online Poker maßgeblich geprägt.

Business as usual bis zum Ende

Alex Scott, der für MPN zuständige Managing Director, versicherte, dass das Geschäft normal weiterlaufen werde.

 

MPN werde keine geplanten Online Turniere, Live Events, Cash Games und Promotionen stornieren. Auch die laufende Universal Championship of Poker werde planmäßig fortgesetzt.

 

Dies gelte auch für die geplante MPN Tour im Oktober 2019 auf Malta. Das zweite Battle of Malta Event mit einem garantierten Preispool von 1 Million US-Dollar werde wie angekündigt ausgetragen.

 

Hinsichtlich ihrer Guthaben könnten die Spieler unbesorgt sein. Scott sagt:

„Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sich irgendeiner unserer Pokerräume in finanziellen Schwierigkeiten befindet, und unsere Pläne, das Netzwerk zu schließen, haben keine Auswirkungen auf die Sicherheit Ihrer Gelder.“

Microgaming Netzwerk nicht mehr rentabel?

Angesichts des harten Wettbewerbs, der Konsolidierung und der strengen regulatorischen Anforderungen, die an die etablierten Poker-Betreiber gestellt werden, ist der Traffic des MPN-Netzwerks erheblich zurückgegangen.

 

Frau, Roboter, Zahnräder

Poker Bots und zu wenig Traffic Gründe für Schließung von MPN? (Bild: pixabay.com)

So verlor MPN im April dieses Jahres RedKings Poker. Unibet, eine weitere wichtige Marke, verließ das Netzwerk im Jahre 2014, um eine eigene Plattform online zu bringen und PKR, ebenfalls Teil von MPN, musste 2017 aus finanziellen Gründen seinen Betrieb einstellen.

 

Die verbliebenen 16 Webseiten, die jetzt noch mit dem Microgaming Poker Netzwerk verbunden sind, müssen sich nach einem anderen Partner umschauen, wenn sie auch künftig Online Poker anbieten wollen. Zu den betroffenen Plattformen gehören unter anderem NordicBet, OlyBet, 32 Red, CoolBet und Grosvenor Poker.

 

Sind Bot Accounts der Grund für die Schließung?

Die Bekanntgabe der Entscheidung, das Microgaming Poker Network zu schließen, erfolgte kurz nach der Veröffentlichung eines Blog Posts am 16. September mit Informationen zu Bot-Aktivitäten [Seite auf Englisch]. Poker Bots sind in der Online Pokerwelt zu einer Bedrohung geworden und Anbieter müssen zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um diesem Problem zu begegnen.

Was sind Poker Bots?

 

Poker Bots sind Computerprogramme, die automatisch spielen. Dies verstößt allerdings gegen die Richtlinien der Online Poker Anbieter, die darum bemüht sind, Bot-Accounts ausfindig zu machen und zu sperren.

 

Zwar sind die meisten Bots recht einfach programmiert und ihre Winrate ist recht niedrig, aber dennoch profitieren die Ersteller der Bot-Accounts. Wenn das Programm 24 Stunden spielt und weder Gewinne noch Verluste generiert, erhalten die Ersteller durch das Rakeback regelmäßige Einnahmen.

MPN stellte eine hohe Anzahl von Bot-Accounts fest. Das MPN Sicherheitsteam schloss nach der Feststellung der Bot-Accounts eines von 80 Echtgeldkonten und zog mehr als 1 Million US-Dollar an Spielergeldern ein. Allerdings seien nach Aussage von Scott möglicherweise zahlreiche Programme nicht entdeckt worden.

 

Ob Microgaming neue Pläne für sein Online Poker Angebot hat oder ob sich der Anbieter aus diesem Bereich vollständig zurückziehen wird, ist zurzeit nicht bekannt.

Similar Guides On This Topic