, 12.08.2020

Die neuseeländische Stadt Auckland befindet sich seit heute erneut im Lockdown, nachdem am Dienstag vier neue Corona-Fälle bekanntgegeben worden sind. Premierministerin Jacinda Ardern hat zunächst bis Freitagabend die Schließung aller nicht-essenziellen Unternehmen angeordnet. Die Maßnahmen betreffen vor allem das Gastgewerbe und die Glücksspiel-Branche.

 

Die neuseeländische SkyCity Entertainment Group hat daraufhin heute ihr integriertes Resort SkyCity Auckland erneut geschlossen. Dies gab das Unternehmen heute Morgen bekannt.

Neben der Schließung von SkyCity Auckland werde das Unternehmen die Anti-Covid-Maßnahmen an seinen Standorten in Hamilton und Queensland verschärfen, sagte ein Sprecher des Glücksspiel-Konzerns dem Nachrichtenmagazin NZ Herald [Seite auf Englisch].

 

Das Adelaide Casino sei nicht betroffen und bleibe weiterhin geöffnet, da dort bereits adäquate Distanzierungs- und Hygieneanforderungen eingesetzt würden. Die Hotels von SkyCity in Auckland blieben ebenso geöffnet, um die bereits anwesenden Gäste weiterhin beherbergen zu können.

 

Der CEO von SkyCity, Graeme Stephens, sagte:

SkyCity willigt gänzlich in dieses neueste Update der neuseeländischen Regierung ein. SkyCity ist gut vorbereitet, um schnell auf diese Änderungen zu reagieren und ist wirtschaftlich stark positioniert, um den finanziellen Auswirkungen dieser vorübergehenden Beschränkungen standzuhalten.

Zurück zu Level 3: ein harter Schlag für das Gastgewerbe

Der erneute Lockdown in Auckland erfolgte nur zwei Tage, nachdem der Pazifikstaat 100 Tage ohne Neuinfektionen gefeiert hatte. Es sei nicht bekannt, wo sich die Infizierten angesteckt haben könnten.

 

Premierministerin Ardern kommentierte:

Obwohl wir alle unglaublich hart gearbeitet haben, um dieses Szenario zu verhindern, haben wir die Eventualität auch eingeplant und uns vorbereitet.

Nun müssen Schulen, alle nicht-essenziellen Geschäfte sowie Cafés und Restaurants erneut schließen. Die Menschen der 1.7 Millionen-Metropole sind angehalten, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben.

 

Marisa Bidois, Geschäftsführerin der Restaurant Association, sagt, die Rückkehr zu Level 3 sei für die Restaurantbranche enttäuschend und ein „verheerender Schlag“ für Unternehmen, die bereits wirtschaftlich angeschlagen seien.

 

Der Verband werde sich nun darauf konzentrieren, seine Mitglieder dabei zu unterstützen, die Situation so gut wie möglich zu bewältigen. Eine Entscheidung, ob der Lockdown wieder aufgehoben werden kann, wird am Freitag erwartet.