, 02.07.2020

Löwen Entertainment, eines der führenden deutschen Glücksspielunternehmen, hat am Mittwoch in einer Pressemittelung heftige Kritik an der Entscheidung der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe geübt, die Anzahl der Spielhallen auf 120 zu begrenzen. Dies führe zur Schließung von etwa 350 konzessionierten Spielstätten, erklärte Dr. Daniel Henzgen von der Geschäftsleitung des Unternehmens.

 

Der Konzern, der unter der Marke Admiral in ganz Deutschland 550 Spielhallen betreibt, bezeichnete die Glücksspielregulierung in der Hauptstadt als „gescheitert“ und als „Unordnungspolitik“, die insbesondere illegale Glücksspiel-Anbieter stärke.

 

Dr. Henzgen fügte hinzu, dass der Senat die eigenen politischen Ziele auf dem Rücken der zahlreichen Beschäftigten und der rechtschaffenden Unternehmer der Automatenwirtschaft austrage.

Der Berliner Senat verabschiedete im Jahre 2011 das Berliner Spielhallengesetz (SpielhGV), das den schrittweisen Abbau von Spielhallen vorsieht. Bis 2016 gab es eine Übergangsfrist. Danach mussten die Konzessionen erneut beantragt werden.

 

Von den 496 zu jener Zeit bestehenden Spielhallen, die eine Verlängerung der Lizenzen beantragt hatten, erhielten allerdings nur 120 eine Genehmigung. Mit der Verringerung der Anzahl der Spielstätten soll vor allem die Spielsucht in den Berliner Kiezen bekämpft werden.

Entscheidung könnte dem Schwarzmarkt die Türen öffnen

Insbesondere der Schwarzmarkt könnte von der Entscheidung des Senats profitieren, sagte Dr. Henzgen:

Die Zwangsschließung staatlich konzessionierter Spielhallen führt zwangsweise zu einer Sonderkonjunktur für die illegalen Anbieter. Berlin ist schon heute die Hochburg des illegalen Spiels in Deutschland. Durch die Haltung der Wirtschaftssenatorin wird aus Ordnungspolitik nun vollends Unordnungspolitik.

Löwen Entertainment stimme dem Senat zu, dass Spieler- und Jugendschutz zu den Prioritäten gehören sollten. Allerdings seien die Maßnahmen denkbar ungeeignet. Vielmehr seien attraktive und legale Glücksspielangebote das schärfste Schwert im Kampf gegen das illegale Glücksspiel.

 

Dr. Henzgen sagte, ein Blick in den Berliner Bezirk Neukölln reiche aus, um seine Aussage zu bestätigen. Schätzungen zufolge seien in der Hauptstadt etwa 2.000 illegale Spielautomaten in Betrieb. Das seien mehr als in der Vergangenheit.

 

Der Kampf gegen das illegale Glücksspiel könne nur gemeinsam aufgenommen werden, schloss Dr. Henzgen. Löwen Entertainment sei dazu bereit.

Similar Guides On This Topic