Mittwoch, 28. September 2022

Lotto-Millionengewinn für Tipp­gemeinschaft aus Celle

Lottoschein Kreuz setzen Mit einem gemeinsamen Tipp beim Lotto 6aus49 hat eine Spielergemeinschaft aus Celle den Jackpot geknackt. (Bild: Piqsels)

Im Lotto 6aus49 hat eine Tippgemeinschaft aus dem Landkreis Celle am Mittwoch ein glückliches Händchen gezeigt. Wie die Lotto-Gesellschaft Lotto Niedersachsen in einer Pressemitteilung erklärt, sei es den Spielern gemeinschaftlich gelungen, den Millionenjackpot zu knacken.

Sie seien bundesweit die einzigen Gewinner in der Gewinnklasse 1 gewesen und hätten damit 5.164.379,00 EUR gewonnen. Die Gewinner hätten keine speziellen Zahlen für die Ziehung am Mittwoch benutzt, vielmehr habe es sich um eine automatische Teilnahme im Rahmen eines Abonnements gehandelt.

Der Gewinn werde zunächst komplett an den Leiter der Tippgemeinschaft überwiesen. Sämtlichen Mitglieder stehe es offen, gemeinsam die Hochgewinnerbetreuung des Lottoanbieters in Anspruch zu nehmen.

Vorteile und Gefahren der Tippgemeinschaft

Tippgemeinschaften erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie bieten die Möglichkeit, die Kosten für das Lottospiel zu teilen. Allerdings kommt es bei gemeinsamen Gewinnen mitunter zum Zwist.

Wer eine Tippgemeinschaft eingeht, gründet damit rein rechtlich gesehen automatisch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (§§ 705 ff BGB). Um Ansprüche daraus bei Gewinnen geltend machen zu können, ist aber im Zweifelsfall ein Beleg hierfür vor Gericht notwendig. Daher empfehlen Rechtsexperten Spielgemeinschaften, diese formlos schriftlich festzuhalten, einschließlich der Unterschrift eines jeden Spielteilnehmers.

Welche rechtlichen Schwierigkeiten eine Tippgemeinschaft mit sich bringen kann, zeigt beispielsweise der Fall des kanadischen Pizzalieferanten Philip Tsotsos aus Kanada, der derzeit mit einer Klage für Schlagzeilen sorgt.

Wie der kanadische Radiosender CBC berichtete, sei Tsotsos Teil einer Tippgemeinschaft mit 16 weiteren Spielern gewesen, bei denen es sich um Kollegen gehandelt habe. Gemeinsam hätten sie im Jahr 2021 beim Lottoanbieter Ontario Lottery 1 Mio. CAD (rund 740.000 EUR) gewonnen. Er habe von dem Gewinn jedoch nichts erhalten und wolle seine Gewinnansprüche nun vor Gericht geltend machen.

Er habe nicht immer pünktlich für seine Teilnahme an der Tippgemeinschaft bezahlt, die anfallenden Beträge letztlich aber immer beglichen. Genau an dieser Zahlungsmoral scheint nun jedoch der Gewinnanspruch zu scheitern, denn der Anwalt der Gegenseite erklärte:

„Herr Tsotsos hat nicht bezahlt, um mitzuspielen, daher bestreiten wir, dass er Anspruch auf die von ihm geforderte Entschädigung hat, und wir werden uns energisch gegen die Klage wehren. In diesem Fall hat er nicht gespielt und wurde nicht berücksichtigt.“

Dass der Kläger vor Gericht Erfolg haben wird, scheint derzeit fraglich. Um derartige Situationen zu vermeiden und Spielern mehr Rechtssicherheit zu gewährleisten, bieten Lottogesellschaften mittlerweile Lösungen für Spielgemeinschaften an. In einigen Bundesländern können Spieler beispielsweise bei der staatlichen Lotto-Gesellschaft online an einer Spielgemeinschaft teilnehmen. Dabei werden die einzelnen Spieler registriert und im Fall eines gemeinsamen Gewinns einzeln ausbezahlt.