Montag, 03. Oktober 2022

Merkur Spielbank Halle übernimmt Patenschaft für Steinadler-Pärchen

Steinadler Die Spielbank Merkur ist Tierpate für zwei Steinadler des Zoos Halle (Bild: Pixabay/Gabriele Bendler)

Die Merkur Spielbank Halle ist seit diesem Monat offizieller Pate eines Steinadler-Pärchens, das im halleschen Bergzoo zu Hause ist. Wie das Branchenportal ISA-Guide am Donnerstag berichtet, unterstütze das Glücksspiel-Unternehmen den Zoo mit der Partnerschaft auch durch finanzielle Zuwendungen. Diese sollen zur Realisierung von Bau- und Umstrukturierungsmaßnahmen beitragen.

Die beiden zwölf Jahre alten Steinadler, für die die Merkur Spielbank die Partnerschaft übernommen hat und deren Heimat eigentlich in Zentralasien liegt, zogen im Februar vom Timmendorfer Strand nach Halle. Während das Steinadler-Weibchen bereits auf „Freyja“ getauft worden war, blieb ihr Gefährte zunächst ohne Namen.

Tierpaten bereits seit 2019

Die Merkur Spielbank Halle war bereits 2019 Tierpate im Bergzoo. Damals entschied sich der Glücksspiel-Betreiber, die Patenschaft für Pinguin Zeus zu übernehmen.

Für Tier und Natur setzt sich die Merkur Spielbank Halle nicht nur im Rahmen der Tierpatenschaft im Zoo Halle ein. Im Frühjahr dieses Jahres spendete der Spielautomaten-Betreiber für den Wald bei Schkopau 3.500 Laubbäume. Die Aktion war Teil des Wiederaufforstungsprojektes des Glücksspiel-Konzerns Gauselmann, zu dem die Merkur Spielbanken gehören und mit dem ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden soll.

Nachdem der Pinguin verstorben war, wählten Mitarbeiter des Zoos und die Merkur Spielbank gemeinsam ein Tier aus, das einen Paten benötigte. Dabei fiel die Wahl auf die beiden Steinadler. Anlässlich der neuen Patenschaft sollte nun auch das Steinadler-Männchen einen Namen erhalten, der zu „Freyja“, einer nordischen Göttin der Liebe und Ehe passen sollte. Er wurde auf „Merkur“ getauft.

Jarmila Jank vom Förderverein des Zoos kommentierte:

„Da der römische Götterbote Merkur als Zeichen seines Amtes mit Flügeln im Haar dargestellt wird, haben wir uns im Zoo unisono für diesen Namen entschieden.“

Der Direktor der Merkur Spielbanken Sachsen-Anhalt Olcay Kaçak erklärte, das Unternehmen sei stolz darauf, dass die Tierpatenschaft auch im Namen des Steinadlers deutlich werde. Die Patenschaft verdeutliche das gesellschaftliche Engagement des Glücksspielanbieters sowie der gesamten Gauselmann-Gruppe.

Da die beiden Steinadler im besten Brutalter seien, würden Zoo und Paten nun auf Nachwuchs im kommenden Frühjahr hoffen.

Hinweis: Manche unserer Artikel enthalten Links zu kommerziellen Inhalten. Diese beeinflussen jedoch in keiner Weise die Meinung unserer Nachrichten-Redaktion. Unsere Nachrichten werden vollkommen unabhängig von kommerziellen Initiativen und von einem eigenständigen Redaktions-Team verfasst.