, August 14, 2019

Der türkische Geschäftsmann Örpen Kisacikoglu hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch das Triton 100K Super High Roller-Event im King`s Casino Rozvadov, Tschechien, gewonnen. Für seinen Sieg erhielt der 38-Jährige ein Preisgeld in Höhe von 1,04 Millionen Euro.

 

Das Pokerturnier, für das die Organisatoren ein Startgeld von 100.000 Euro ansetzten, fand im Rahmen der partypoker MILLIONS Europe statt.

Die Resultate am Finaltisch

 

1. Örpen Kisacikoglu (Türkei) – 1.040.000 Euro

2. Vladimir Troyanovskiy (Russland) – 710.000 Euro

3. Ben Heath (Großbritannien) – 455.000 Euro

4. Wai Kin Yong (Malaysia) – 349.000 Euro

5. Cary Katz (USA) – 273.000 Euro

6. Kristen Bicknell (Kanada) – 213.000 Euro

Ein Event mit Star-Power

 

Phil Ivey an einem Pokertisch

Auch Phil Ivey war mit von der Partie. (Quelle: flickr/WPT)

Das 32-köpfige Teilnehmerfeld des Triton 100K Super High Roller-Events in Rozvadov war gespickt mit Poker-Prominenz, die Fans sonst nur in TV-Programmen oder bei internationalen Pokerturnierserien wie der World Series of Poker (Link auf Englisch) hautnah erleben können.

 

Mit dabei war unter anderem der US-amerikanische Poker-Star Phil Ivey (42), der den langen Weg aus Las Vegas ins deutsch-tschechische Grenzgebiet auf sich nahm. Er bekam es zum Turnierstart mit namhaften Konkurrenten wie dem litauischen Geschäftsmann Tony G (45) und dem britischen Pokerprofi Sam Trickett (33) zu tun.

 

Selbstverständlich waren auch die malaysischen Organisatoren und gesponsorten Profis der Triton Poker Series für das Event registriert. Paul Phua (55), Richard Yong (60) und Wai Kin Yong (28) ergänzten das Triton 100K Super High Roller mit ihren gewohnt actionreichen Spielstilen. Einziger Wermutstropfen für die Railbirds: Triton Botschafter Tom „Durrrr“ Dwan blieb dem Event fern.

 

Die tschechische High Roller-Community wurde von Martin Kabrhel (36) vertreten, der letztes Jahr das Super High Roller Event der WSOP Europe im King`s Casino gewann.

 

Ein Auftakt nach Maß

 

Das Triton 100K Super High Roller-Turnier begann mit einem starken Auftakt von Poker-Ikone Phil Ivey. Bis zum Level 2 baute der 10-fache WSOP-Bracelet-Gewinner seinen Stack von 200.000 Chips auf knapp 330.000 Chips aus und setzte sich an die Spitze des Feldes.

 

Eine Führung, die Ivey mit seinem aggressivem Spielstil allerdings bald riskierte. Bis zum Level 9 setzten sich Igor Kurganov und Michael Addamo im Chip-Count vor den US-Amerikaner. Der Russe und der Australier überzeugten mit einer erfolgreichen Kombination aus Kartenglück und strategischem Spiel und gingen mit 69 Big-Blinds, bzw. 92 Big-Blinds in den Tag 2.

 

Dieser sollte besonders gut für partypoker-Profi Kristen Bicknell (32) beginnen. Sie vervierfachte ihren Stack in Level 11 mit gegen Phil Iveys und Michael Chi Zhangs

 

Auch Michael Addamo genoss weiterhin einen großartigen Lauf. Der als Zweitplatzierter in den Finaltag gestartete Pokerprofi akkumulierte bis zum Level 11 mehr als 1,5 Millionen Chips und besaß damit einen mehr als doppelt so großen Stack wie der Zweite im Chip-Count, Igor Kurganov.

 

So lief der Final Table des Triton 100K Super High Rollers

 

Dass Glück und Pech beim Poker nah beieinander liegen, bekam Addamo dann allerdings am Final Table zu spüren. Der Langzeit-Chipleader schien kaum noch größere Pötte gewinnen zu können und riskierte im Level 15 seine verbliebenen 485.000 Chips mit gegen Ben Heaths . Das kleine Paar hielt und Addamo verabschiedete sich auf dem 8. Platz aus dem Turnier.

 

WPT Bellagio Elite Poker Championship Season 2017-2018

Kristen Bicknell war die einzige Dame am Finaltisch. (Quelle: flickr/WPT)

Heath, ein Regular bei High Stakes-Turnieren, nutzte die neugewonnenen Chips sofort, um Druck auf seine Gegner auszuüben.

 

Schärfster Konkurrent des Briten war zu diesem Zeitpunkt Örpen Kisacikoglu. Er nahm Kristen Bicknell auf Platz 6 vom Tisch und knöpfte anschließend Wai Kin Yong den Großteil seines Stacks ab.

 

Nachdem Wai Kin Yong auch noch die letzten seiner Chips verloren hatte und Ben Heath mit gegen Örpen Kisacikoglus das Nachsehen hatte, kam es zum Heads-Up zwischen Vladimir Troyanovskiy und Kisacikoglu.

 

Obwohl beide Spieler mit ähnlich großen Stacks in das Duell starteten, sollte es nur eine knappe halbe Stunde dauern, bis sich Örpen Kisacikoglu den Sieg sicherte. Auf einem Board von waren Troyanovskiy und Kisacikoglu am Flop All-in. Der Türke zeigte und holte sich mit dem Top Pair den Sieg.

 

Chance auf eine weitere Triton-Trophäe haben die Profis heute Nachmittag. Sieben Spieler werden beim 25K Triton Short Deck-Event an die Pokertische zurückkehren.

Similar Guides On This Topic