, 30.08.2020

Am Montag beginnen in New York die Tennis US Open. Aufgrund der Corona-Pandemie muss das mit 53,4 Mio. USD dotierte Grand Slam-Turnier jedoch eine Reihe von Absagen verkraften. Die Wettfavoriten sind Naomi Osaka bei den Damen und Novak Djokovic bei den Herren.

 

Personeller Aderlass bei Damen und Herren

Der Wettbewerb der Frauen war zuvor von einer wahren Absageflut getroffen worden. Mit Ashleigh Barty und Simona Halep sind die beiden Führenden der Weltrangliste nicht am Start. Darüber hinaus sagten vier weitere Spielerinnen aus den Top-10 ihren Start ab.

 

So kommt es, dass bei den Buchmachern Naomi Osaka und Serena Williams, die aktuelle Nr. 9 und Nr. 10, Wettfavoritinnen sind.

Wettfavoriten Damen
1. 1:6,00 Naomi Osaka (Japan)
2. 1:6,50 Serena Williams (USA)
3. 1:11,0 Karolina Pliskova (Tschechien)
4. 1:11,0 Sofia Kenin (USA)
5. 1:13,0 Petra Kvitova (Tschechien)
6. 1:15,0 Arena Sabalenka (Weißrussland)

Auch bei den Herren müssen die Turnierorganisatoren auf Zugpferde des globalen Tennissports verzichten. Neben der verletzungsbedingten Absage von Publikumsliebling Roger Federer hatten mehrere Top-Spieler bereits im Vorfeld des Turniers erklärt, nicht nach New York reisen zu wollen.

 

Angesichts der fehlenden Konkurrenten scheint die Favoritenrolle klar verteilt zu sein. Mit einer Quote von 1:1,83 führt Novak Djokovic die Liste mit großem Abstand vor seinen Mitbewerbern an.

 

Alexander Zverev zählt beim Turner zum erweiterten Favoritenkreis. Dafür dürfte jedoch eine erhebliche Leistungssteigerung nötig sein, denn bei den vergangenen großen Turnieren konnte der Hamburger nur selten sein spielerisches Potential abrufen.

Wettfavoriten Herren
1. 1:1,83 Novak Djokovic (Serbien)
2. 1:7,00 Daniil Medvedev (Russland)
3. 1:8,50 Stefanos Tsitsipas (Griechenland)
4. 1:9,00 Dominic Thiem (Österreich)
5. 1:23,0 Milos Raonic (Kanada)
6. 1:25,0 Alexander Zverev (Deutschland)

Allerdings könnte nicht nur die Corona-Pandemie den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung machen, wie aktuelle Proteste von US-Sportlern gegen Polizeigewalt zeigen. Auch im Tenniszirkus zeigte der Konflikt Wirkung: Mit Naomi Osaka hat die ehemalige Nummer Eins der Weltrangliste ihr Match bei den Southern & Western Open in New York abgesagt. Die Organisatoren der US Open dürften nun eindringlich hoffen, dass die Wettfavoritin in Flushing Meadows antreten wird.

 

In zwei Wochen wird sich am Samstag (Damenfinale) und Sonntag (Herrenfinale) zeigen, ob Buchmacher und Wett-Fans richtig gelegen haben, oder ob es vielleicht ein oder zwei Überraschungssieger geben wird.