, January 9, 2019

Die PokerStars Caribbean Adventure (PCA) 2019 läuft seit dem 6. Januar im Atlantis Resort and Casino in Paradise Island auf den Bahamas. Aktuell wird die PokerStars Players No Limit Hold’em Championship ausgetragen, die sich zu einem der größten Poker Events aller Zeiten entwickelt hat.

 

Die PokerStars Players No Limit Hold’em Championship

Atlantis Resort and Casino

Pokern und Urlaub im Atlantis Resort and Casino in Paradise Island auf den Bahamas kombinieren. (Bild: atlantisbahamas.com)

Die PCA 2019 auf den Bahamas ist in vollem Gange. Bereits das erste Event, die PSPC (PokerStars Players No Limit Hold’em Championship) erfreut sich großer Beliebtheit.

 

Zahlreiche Spieler sind aus aller Welt angereist, um unter südlicher Sonne spannende Poker Action zu genießen. Schon am ersten Tag registrierten sich für die PSPC 1.014 Spieler. Am Tag darauf nutzten noch weitere Spieler die Möglichkeit der Late Registration und nahmen an den Spieltischen Platz.

 

Insgesamt starteten 1.039 Teilnehmer, ein neuer Rekord. Der Preispool ist prall gefüllt. PokerStars hat weitere 9 Millionen US Dollar hinzugefügt. Insgesamt befinden sich 26.455.500 US Dollar im Pot, von denen 5,1 Millionen US Dollar an den Sieger gehen werden.

 

Sechs Spieler werden das Turnier als Millionäre verlassen. Das macht diese Veranstaltung zu einem der bisher größten Pokerevents.

 

Über diese Tatsache zeigte sich Eric Hollreiser, der PokerStars Director of Poker Marketing, sehr erfreut:

„Die Leidenschaft und das Interesse an Poker sind auch 2019 präsent und dieses Turnier unterstreicht die weltweite Beliebtheit des Spiels. Zehntausende Spieler haben im vergangenen Jahr an den einzigartigen Promotionen teilgenommen, die dieser Veranstaltung vorausgingen. So konnte eines der aufregendsten Events der Pokergeschichte geschaffen werden.“

Auch Daniel Negreanu, der Botschafter von PokerStars, zeigte sich begeistert und sagte:

„Dieses Turnier ist seit über einem Jahr in Vorbereitung und es war sehr spannend, den Weg der vielen Platinum Pass Gewinner zu verfolgen. Ich hatte die Möglichkeit, mehrere von ihnen zu treffen, und ihre Begeisterung für dieses Event ist wahrlich das, worum es beim Poker geht. […] PokerStars hat unglaublich gute Arbeit geleistet und die Spieler konnten alles einsehen, von den Blind Strukturen bis hin zu den Auszahlungen.“

Allein die Aussicht auf diesen Mega Gewinn war für zahlreiche Poker Pros Grund genug, die Koffer zu packen und auf die Bahamas zu reisen. Entsprechend hochkarätig war die Besetzung an den Spieltischen. Bekannte Namen aus der Pokerszene wie Chris Moneymaker, Phil Ivey, Justin Bonomo und Phil Hellmuth waren mit dabei.

 

Phil Hellmuths kurzes Gastspiel

Der US-Amerikaner Phil Hellmuth (54) gehört zu den bekanntesten Pokerspielern. Auf der All Time Money List [Seite auf Englisch] rangiert er mit Cashes in Höhe von 22.815.169 US Dollar aktuell auf dem 17. Platz. Er hat im Laufe seiner Karriere 15 WSOP Bracelets gewonnen und 135 Geldplatzierungen erreicht.

 

Phil „The Poker Brat“ Hellmuth ist insbesondere durch seine spektakulären Auftritte bekannt. Bei der WSOPE in London ließ er sich mit einer Kutsche zur Veranstaltung fahren, auf der WSOP 2009 in Las Vegas präsentierte er sich als römischer Feldherr. Im vergangenen Jahr 2018 erschien er auf der WSOP verkleidet als Donnergott Thor in Begleitung schöner Frauen im Wonder Woman Outfit.

 

Seine Teilnahme sei, wie der Poker Pro verlauten ließ, eine spontane Entscheidung gewesen, die er in letzter Minute getroffen habe:

„Ich war irgendwie verärgert, als ich im Oktober und November zu Hause auf der Couch saß und all die schönen Veranstaltungen sah, die ich verpasste. Ich sagte mir, dass ich das machen muss und sagte einige Termine ab.“

Weniger spektakulär war sein Auftritt an Tag 1 der PSPC, sein Abgang war es ebenso wenig, denn er schied bereits am zweiten Tag recht früh aus.

 

Tag 2 und 3 der PSPC

Pokerstars Pokal

Wer wird den Pokal empfangen? (Bild: pokerstarslive.com)

Etwa 750 Spieler schafften es, sich für den zweiten Tag zu qualifizieren. Von diesen werden 181 die Geldränge erreichen. Am Ende des zweiten Tages waren nur noch 207 Spieler übrig. Der Kampf um die Bubble konnte beginnen.

 

Am dritten Tag dauerte es fast zwei Stunden, bis die Bubble endlich platzte, denn es wurde Hand für Hand gespielt. Für die Teilnehmer des Turniers muss es sich wie eine Ewigkeit angefühlt haben.

 

Der unglückliche Bubble Boy war der Ire Paul Leckey, der mit zwei Kings aus mittlerer Position All-in ging. Tianle Wang aus China callte und zeigte ein Paar Asse. Das Board brachte keine Hilfe für Leckey, der nun mit leeren Händen das Turnier verlassen musste. Doch immerhin erhielt er einen kleinen Trostpreis in Form eines EPT Monte Carlo Pakets im Wert von 11.000 US Dollar.

 

Die verbliebenen Spieler atmeten auf und der Stress fiel von ihnen ab. Alle Spieler, die noch im Turnier waren, konnten mit einer Mindestauszahlung von 25.450 US Dollar rechnen. Schon 45 Minuten später näherte sich die nächste Auszahlungsstufe mit einem nicht unerheblichen Aufschlag von 10.000 US Dollar.

 

Tag 4 kann beginnen

Heute wird der vierte Tag des aufregenden Turniers ausgetragen. Mittlerweile wird nur noch an fünf Tischen und 38 Spielern gespielt. Als Chipleader beginnen der US-Amerikaner Scott Baumstein mit 4.240.000 und Yiannis Liperis aus Großbritannien mit 4.210.000 Chips.

 

Unter den Spielern sind auch noch neun Platinum Pass Gewinner dabei, die die Teilnahme an der PSPC auf verschiedenen Events gewonnen haben. Es könnte vielleicht sogar eine neue Chis Moneymaker Story geschrieben werden. Eine Mindestauszahlung in Höhe von 86.400 US Dollar ist den Spielern bereits sicher. Am morgigen Final Table wird dann die große Entscheidung fallen.