, 16.01.2021

Angesichts rasant steigender Covid-19-Zahlen hat Portugal den harten Lockdown angeordnet. Seit heute dürfen die Menschen das Haus nur verlassen, wenn es dringend notwendig ist. Die Casino-Branche begegnet dem neuen Jahr unter diesen Voraussetzungen pessimistisch, berichten lokale Medien.

 

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag mussten Portugals Casinos ihre Pforten für mindestens einen Monat schließen. Laut dem portugiesischen Casino-Branchenverband, der Associação Portuguesa de Casinos, ist das ein Grund, dem neuen Jahr mit Pessimismus zu begegnen:

Im Hinblick auf das gerade erst beginnende Jahr können wir diesem nicht mit Optimismus begegnen. Die Pandemie ist weit davon entfernt, vorüber zu sein, eine weitere Ausgangssperre wird erwartet und andere Schließungszeiten können in diesem Jahr nicht ausgeschlossen werden.

Bereits im Vorjahr habe der Sektor harte Einbußen hinnehmen müssen. Die Associação Portuguesa de Casinos erwarte für das Jahr 2020 Umsatzrückgänge von rund 50 % im Vergleich zum Vorjahr. Sie prognostiziert Einnahmen in Höhe von 157,9 Mio. Euro (einschließlich Automatenspiele und Casinospiele wie Poker oder Roulette). Im Jahr 2019 hätten diese noch bei 315,2 Mio. Euro gelegen.

 

Corona-bedingte Schließungen und Verlagerung des Glücksspiels ins Internet

 

Hauptursache der Einbußen seien die Corona-bedingten Schließungen. Fast 30 % des Jahres seien die Casinos 2020 geschlossen geblieben, vom 14. März bis Anfang Juni durchgängig. Danach habe es immer wieder kürzere Schließungszeiten gegeben.

 

Doch selbst als die Casinos geöffnet waren, hätten es viele Kunden bevorzugt, ihr Glücksspiel ins Internet zu verlagern.

Während die Casinos mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie kämpfen, boomt in Portugal das lizenzierte Online-Glücksspiel. Für das dritte Quartal 2020 [Seite auf Portugiesisch] hatte die Glücksspielbehörde, der Serviço Regulação e Inspeção de Jogos do Turismo de Portugal (SRIJ), Einnahmen in Höhe von 84,2 Mio. Euro gemeldet. Dies entspreche einem Anstieg von 21,6 % im Vergleich zum zweiten Quartal. Im Vergleich zum dritten Quartal 2019 seien die Einnahmen sogar um 55,7 % gestiegen.

Selbst der Zeit nach der Überwindung der Covid-19-Pandemie sieht der Branchenverband nicht mit Optimismus entgegen. Längerfristig gehe er von einer Verhaltensänderung der Besucher und der Verlagerung des Glücksspiels ins Internet aus.