, 12.04.2019

Britische Parlamentsabgeordnete forderten den Kultursekretär Jeremy Wright in der vergangenen Woche auf, die Wohltätigkeits-Lotterien zu reformieren und schlugen vor, das Verkaufslimit pro Ziehung auf 100 Millionen Pfund Sterling (etwa 115.590.900 Euro) anzuheben. Eine Reform der Charity Lotterien wurde bereits im letzten Jahr von der Glücksspielkommission vorgeschlagen und findet bei den meisten politischen Parteien Zuspruch.

 

Die britische Gambling Commission wurde im letzten Jahr darum gebeten, die Abteilung für Digitales, Kultur, Medien und Sport (DCMS) zu beraten und legte nach Abschluss ihrer Analysen des Glücksspielmarktes einen Bericht vor.

 

Westminster Papace, London

Der Antrag wurde in Westminster und in Holyrood vorgelegt. (Bild: wikipedia.org)

Die Kommission wies in ihrem Report auf die Tatsache hin, dass die Wohltätigkeits-Lotterien im Vergleich zur staatlichen Lotterie, die keine Obergrenze einzuhalten habe, einen viel größeren Teil ihrer Erlöse für die Finanzierung wohltätiger Zwecke verwenden würde.

 

Sollten die von den Abgeordneten beantragten Änderungen [Seite auf Englisch], die die Gambling Commission vorgeschlagen hatte, umgesetzt werden, könnten Wohltätigkeits-Organisationen und Lotterien bis zu 100 Millionen Pfund Sterling an Einnahmen pro Veranstaltung generieren. Dies wirke sich laut den Befürwortern positiv auf die Finanzierung der gemeinnützigen Gruppen aus.

 

Aktuell sieht das Glücksspielgesetz in Großbritannien vor, dass Wohltätigkeits-Lotterien pro Ziehung nicht mehr als 4 Millionen Pfund Sterling (4.623.636 Euro) einnehmen dürften.

 

Jährlich dürfen aktuell nicht mehr als 10 Millionen Pfund Sterling (ca. 11.559.090 Euro) umgesetzt werden. Das Gesetz begrenzt auch den maximalen Gewinn auf 400.000 Pfund Sterling.

 

Sir David Amess, konservativer Abgeordneter von Southend West, der den Antrag in Westminster vorgelegt hatte, sagte:

„Wohltätigkeits-Lotterien sind, genau wie die Postcode-Lotterien, eine hervorragende Sache, um Geld für wohltätige Zwecke und Wohltätigkeits-Organisationen im ganzen Land zu beschaffen. Der Kultussekretär Jeremy Wright und die Ministerin für Sport und Zivilgesellschaft Mims Davis haben nun die Gelegenheit, die für den Wohltätigkeitssektor verfügbaren finanziellen Mittel drastisch zu erhöhen. Ich und meine Kollegen fordern sie dringend dazu auf.“

Miles Briggs, ein Abgeordneter der konservativen Partei, stellte den Antrag auch in Holyrood, Schottland, vor und sagte, dass die Regierung nun die Möglichkeit habe, eine Entscheidung zu treffen, die karitativen Zwecken zugutekomme.

 

Lotterien sollen attraktiver werden

Vorgeschlagen wurde nicht nur eine Anhebung der Obergrenze des jährlichen Umsatzes auf 100 Millionen Pfund Sterling, sondern auch die Einführung eines Preisgeldes in Höhe von 1 Million Pfund Sterling.

 

Nach Auffassung der Gambling Commission mache dies die Lotterien insgesamt bekannter und attraktiver. Weiterhin könne Geld für zahlreiche andere Organisationen eingenommen werden.

 

Diese Gelder sollen zur Behandlung psychischer Krankheiten, zur Finanzierung von Programmen, die die Isolation älterer Menschen bekämpfen und der Royal British Legion eingesetzt werden.

Royal British Legion

 

Die Royal British Legion ist eine Organisation der britischen Kriegsveteranen, die in der Gesellschaft sehr hoch angesehen ist. Die Vereinigung wurde im Jahre 1921 gegründet und setzt sich für Mitglieder der Royal Navy, British Army, Royal Air Force, Veteranen und deren Familienangehörige ein.

 

Veteranen der Royal British Legion

Die Royal British Legion setzt sich für Veteranen ein. (Bild: flickr.com)

 

Zu den Aufgaben der Organisation gehört es unter anderem, Kriegsversehrte bei Rentenanträgen und anderen wichtigen Belangen zu unterstützen.

Reform der Wohltätigkeits-Lotterien vereint die britischen Abgeordneten

Fast gleichzeitig wurden zwei Anträge zur Unterstützung der Reform in Westminster von Sir David Amess, dem Abgeordneten von Southend West, und in Holyrood von Miles Briggs, einem Abgeordneten von Lothian, eingereicht.

 

In einer Zeit, in der es aufgrund des bevorstehenden Brexits zu extremen Spaltungen innerhalb der Parteien kommt, vereinte die Idee, mehr Geld für wohltätige Zwecke generieren zu können, die Parteien.

 

Unterstützt wurde der Antrag von den Konservativen, der Labour Partei, der schottischen Nationalpartei, den Liberaldemokraten, der Democratic Unionist Party und der sozialdemokratischen Partei Plaid Cymru.

 

Von den Abgeordneten stimmten 55 % für die beantragte Reform der Lotterie und befürworteten somit die Festlegung der Obergrenze auf 100 Millionen Pfund Sterling. Nur 15 % stimmten dagegen, die übrigen Befragten enthielten sich.

 

Malcolm Fleming, Leiter der Abteilung Public Affairs bei People’s Postcode Lottery, sagte:

„Es ist großartig, eine solche parteiübergreifende Demonstration von Stärke in ganz Großbritannien zu sehen, um die aktuelle Begrenzung der Spendengelder für Wohltätigkeits-Lotterien anzuheben.“

Er fügte hinzu, dass die neue Obergrenze von Charity Organisationen, der Glücksspielkommission, den Abgeordneten und der Öffentlichkeit unterstützt werde und hoffe, dass sie so schnell wie möglich realisiert werde.