Mittwoch, 28. September 2022

Corona-Anstieg in Brasilien: Bürger von Rio sollen online spielen

Blick auf Rio de Janeiro

Nach Wochen des Zögerns installiert nun auch die brasilianische Politik Maßnahmen, die die Ausbreitung des Corona-Virus eindämmen sollen. Der Bürgermeister von Rio de Janeiro, Marcelo Crivella (62), verfügte nun unter anderem, dass die Lotto- und Wettannahmestellen der Millionenstadt keine Tipps mehr entgegennehmen dürfen. Online solle das Glücksspiel jedoch weitergehen.

Massiver Anstieg registrierter Corona-Fälle

Gestern meldeten die brasilianischen Behörden eine neue Höchstzahl von Corona-Toten in dem knapp 210 Mio. einwohnerstarken Land: Binnen 24 Stunden seien 881 Menschen an dem Virus gestorben. Insgesamt gebe es 189.000 bestätigte Infektionen und 13.158 Todesfälle (Stand 14.05.2020).

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro (65) hatte in den vergangenen Wochen keinen Hehl daraus gemacht, potenziell wirtschaftsschädliche Schutzmaßnahmen im Angesicht einer „kleinen Grippe“, als die er COVID-19 öffentlich bezeichnete, abzulehnen. Teile der brasilianischen Öffentlichkeit widersprachen heftig: Unter anderem verhängten Gangs in Favelas Ausgangssperren, um die Ausbreitung der Pandemie in den Armenvierteln zu unterbinden.

Nun reagieren Politiker wie Rios Bürgermeister Crivella, der am Montag einen partiellen Lockdown über die Stadt verhängte. Die aktuell in Kraft getretenen Maßnahmen betreffen auch das Lotterie- und Sportwettengeschäft.

Zwar seien Gewinnauszahlungen in den Annahmestellen weiterhin möglich, Tipps und Wetten würden aber bis auf Weiteres nicht mehr angenommen.

Online-Glücksspiel auf dem Vormarsch?

In seiner Erklärung appellierte Crivella an die Vernunft der Bevölkerung:

Unsere Anstrengungen sind darauf ausgerichtet, ausgewogene Schritte einzuleiten, um Leben zu retten und den notwendigen Handel aufrechtzuerhalten. Deshalb bitten wir darum, in dieser Woche das Wetten einzustellen.

Er hoffe, dass so die häufig entstehenden Menschenansammlungen und Schlangen vor den Lottogeschäften vermieden würden, so der Politiker. Dies geschehe insbesondere zum Schutz der älteren Bevölkerung. Brasilianischen Medien zufolge sei die Entscheidung von Angehörigen von Senioren, die die Annahmestellen regelmäßig aufsuchten, freudig begrüßt worden.

Nichtsdestotrotz solle es den Einwohnern Rios auch weiterhin möglich sein, am Glücksspiel teilzunehmen, so der Crivella mit Verweis auf die Online-Angebote der Lotterien und Sportwettenanbieter. Und tatsächlich scheint es möglich, dass die brasilianischen Anbieter von Online-Sportwetten als Gewinner aus der Krise hervorgehen könnten:

Während Sportveranstaltungen weltweit teils seit Monaten ausgesetzt sind, veranstaltete beispielsweise der Pferdesportverband Jockey Club Brasileiro ungeachtet der Bitte, den Betrieb einzustellen, seit Anfang Mai neun Events ohne besondere Vorkehrungen zu treffen.

Auch künftig sollen die Rennen fortgeführt werden, wenn auch ohne Publikumsverkehr. Eine der Haupteinnahmequellen der brasilianischen Buchmacher dürfte somit bis auf Weiteres gesichert sein.