Mittwoch, 18. Mai 2022

Sachsenlotto zieht Bilanz: Rubbellose und Online-Glücksspiel immer beliebter

Mann beim Rubbeln von Sofortlotterie Rubbellose werden laut Sachsenlotto immer beliebter. (Bild: Flickr/Die Sächsische Lotto-GmbH; CC BY 2.0)

Die Sächsische Lotto-GmbH (Sachsenlotto) zieht für das Jahr 2021 eine erfolgreiche Bilanz. Wie die Lotto-Gesellschaft am Montag meldete, hätten ihr Spieleinsätze in Höhe von 327 Mio. Euro den zweitstärksten Umsatz ihrer Geschichte beschert. Ein steigender Trend sei vor allem bei den Rubbellosen sowie beim Online-Glücksspiel zu verzeichnen.

Eurojackpot verzeichnet Rückgang

Durchschnittlich habe im Jahr 2021 jeder Sachse 80,62 Euro für Lottospiele wie 6aus49, Spiel 77, Super 6, den Eurojackpot oder für Sofortlotterien ausgegeben. Insgesamt seien 50,5 Mio. Spielaufträge abgegeben worden.

Das beliebteste Produkt sei dabei nach wie vor Lotto 6aus49. Über die Hälfte aller Spieleinsätze entfalle hierauf. Auf Platz 2 der beliebtesten Lotto-Produkte liege der Eurojackpot. Er habe mit einem Spieleinsatz von 43,1 Mio. Euro jedoch einen leichten Rückgang zum Vorjahr zu verzeichnen.

Der Eurojackpot wird im Jahr 2022 zehn Jahre alt. Anlässlich des Jubiläums wird es ab dem 25. März eine zweite Ziehung geben. Zusätzlich steigt die Höchstgrenze des Jackpots von 90 Mio. Euro auf 120 Mio. Euro an. Hierfür wird die Spielformel angepasst. Spieler sollen weiter auf 5 aus 50 Zahlen tippen. Statt auf 2 aus 10 Eurozahlen werden sie jedoch künftig auf 2 auf 12 tippen.

Eine steigende Nachfrage sei dagegen beim Online-Glücksspiel und bei den Sofortlotterien zu verzeichnen. So seien die Spieleinsätze, die über das Internet getätigt werden, auf 29,7 Mio. Euro angewachsen. Dies entspreche einer Steigerung um 15 %.

Rubbellose – ein harmloser Trend?

Rubbellose hätten bei Sachsenlotto Geschäftsführer Frank Schwarz zufolge mittlerweile einen Umsatzanteil von 10,8 % erreicht. Schwarz erklärte:

„Es ist wieder eine bemerkenswert gute Entwicklung, die wir bei den Rubbellosen beobachten. Sie haben ihren Erfolg auf sehr hohem Niveau gesichert und mit einem Plus von 18,9 % einen Spieleinsatz von 35,2 Millionen Euro erreicht.“

Auf die steigende Nachfrage hin habe Sachsenlotto das Angebot an Rubbellosen in den letzten Jahren stetig erweitert, sodass für jenen Kundenwunsch das passende Los dabei sei.

Allerdings warnen Spielerschützer bereits seit geraumer Zeit davor, dass Sofortlotterien keineswegs zu den harmlosen Glücksspiel-Produkten gehörten. So machten beispielsweise Forscher aus Australien [Seite auf Englisch] im Jahr 2020 darauf aufmerksam, dass Rubbellose besonders suchtgefährdend seien. Grund hierfür sei, dass sie mit ihrer Aufmachung einen sofortigen Gewinn suggerieren würden.

Inwiefern sich die staatliche Lottogesellschaft dahingehend für den Spielerschutz einsetzt, führte Sachsenlotto in seiner Pressemitteilung allerdings nicht aus.