, 01.03.2021

Ein Lottospieler aus der Schweiz hat bei der Ziehung am Freitag den größten Euromillions-Jackpot aller Zeiten geknackt. Den Spieler oder die Spielerin erwartet eine Rekordauszahlung in Höhe von 210 Mio. Euro (230 Mio. Schweizer Franken). Wie Swisslos bekanntgab, werde der Gewinner oder die Gewinnerin am heutigen Montag kontaktiert.

 

Der Tipp sei im Internet abgegeben worden, sagte der Mediensprecher von Swisslos, Willy Mesmer. Der Name der Person, der Wohnort, das Geschlecht und das Alter seien zwar bekannt, würden aber nicht preisgegeben.

 

Mesmer erklärte dem Nachrichtenportal Heute gegenüber:

Ich hoffe aber, dass die Person keinen Herzinfarkt hatte oder in eine Schockstarre gefallen ist.

Wie Blick berichtet, sei der Gewinner des Euromillions-Jackpots nun wohlhabender als die Schweizer Prominenten Michelle Hunziker oder Dieter Meier und reihe sich in die Liste der 300 reichsten Schweizer ein.

 

Lotto-Gewinn: Schweizer Staat kassiert mit

In Deutschland können Lottospieler ihren Gewinn vollständig behalten, da Erlöse aus dem Glücksspiel steuerfrei sind. In der Schweiz ist das allerdings anders. Der Staat kassiert einen erheblichen Teil eines Gewinns, wenn dieser den Betrag von 1 Mio. Franken überschreitet.

 

Zudem muss ein vorgegebener Prozess erfolgen, bevor das Geld an den Gewinner geht. Die 210 Mio. Euro Gewinn müssen demnach zunächst von Brüssel an Swisslos überwiesen werden. Anschließend erfolgt die gesetzlich vorgeschriebene rechtliche Überprüfung.

 

Erst dann kann der Gewinn auf das Konto des Gewinners oder der Gewinnerin überwiesen werden. Laut Heute nehme das Prozedere etwa zehn Tage in Anspruch. Zudem werde nicht der gesamte Betrag überwiesen. 35 % des Gewinns, also 72,33 Mio. Euro, müssen an die Staatskasse überwiesen werden.

Die länderübergreifende Euromillions-Lotterie wird bereits seit 2004 gespielt. Zur Teilnahme berechtigt sind Spieler aus Österreich, Spanien, Portugal, Irland, Belgien, der Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg, Großbritannien und Frankreich. Die hohe Anzahl an Spielern ermöglicht es, höhere Jackpots anzubieten.

 

In Deutschland ist es nicht möglich, an den Euromillions teilzunehmen. Deutschland ist der Kooperation der verschiedenen nationalen Lotterien, die gemeinsam die Euromillions betreiben, nicht beigetreten.

 

Allerdings können deutsche Spieler am EuroJackpot teilnehmen. An der 2012 gegründeten Lotterie nehmen 18 europäische Länder teil. Der höchstmögliche Gewinn beim EuroJackpot beläuft sich auf 90 Mio. Euro. Spielern aus der Schweiz und aus Österreich ist die Teilnahme am EuroJackpot nicht möglich.

Neid aus dem Netz

Nicht jeder teilt die Freude an dem Mega-Gewinn. So berichtete das Schweizer News-Portal 20min, dass sich viele Spieler beklagten, weil der Gewinn an einen Spieler in der Schweiz gegangen sei.

 

So schreibt ein Journalist des Senders BFMTV:

Ohne Witz: Brauchte die Schweiz wirklich noch einen neuen Millionär?

Ein anderer User sagte, dass die Schweizer nicht das Recht haben sollten, an den Euromillions teilzunehmen. So heißt es in einem Tweet, dass den Schweizern 210 Mio. Euro schon aus der Gesäßtasche fielen, da sie so viel Geld hätten. Allerdings gab es auch User, die den Gewinner beglückwünschten und ihm alles Gute wünschten.