, 10.05.2019

Die MV Lucky Seven, betrieben von der GoldenGlobe Hotels Private Limited, nahm gestern in Goa ihren Betrieb auf und legte mit dem neuen Big Daddy Casino zu einer elftägigen Fahrt auf dem Mandovi River ab.

 

Das Big Daddy Casino, das vom 72 Meter langen und 24 Meter breiten Schiff MV Lucky Seven beherbergt wird, soll laut den Betreibern die größte Offshore Glücksspiel-Location in Asien sein.

 

Der Ganz und Glamour von Las Vegas und Macau im Indischen Ozean

Bollywood Star Amisha Patel

Auch bekannte Bollywood Stars wie Amisha Patel treten auf. (Bild: wikimedia.org, By-Bollywood-Hungama-CC-BY-3.0)

Auf der Reise werden zahlreiche Attraktionen und Shows die Gäste, die aus aller Welt anreisten, unterhalten.

 

Unter anderem werden bekannte Bollywood Stars wie Sanjay Dutt, Amisha Patel und Shamita Shetty auftreten. Die Hauptattraktion ist jedoch der große Glücksspiel-Bereich in dem schwimmenden Casino.

 

Das Big Daddy Casino bietet den Spielern einen 4.645 Quadratmetern großen Glücksspiel-Bereich mit den neuesten High-End Funktionen. Sowohl Amateure als auch professionelle Spieler können an den Spieltischen rund um die Uhr ihre Skills unter Beweis stellen.

 

Darüber hinaus werden auch beliebte asiatische Tischspiele wie Indian Flush, Andar Bahar, Papplu, Mang Patta, und Rashi Wheel, eine Art Glücksrad, geboten.

 

Das 1995 erbaute Luxusschiff mit importierten Möbeln und Inneneinrichtungen beherbergt auch ein üppiges Restaurant mit den besten lokalen und internationalen Gerichten, eine Bar und einen Live-Grillbereich auf dem obersten Deck.

 

Narinder Punj, Chief Visionary Officer und Berater, sieht gute Aussichten für Goa:

„Big Daddy Casino wird die Spielebranche revolutionieren und die Regeln für Offshore-Spiele neu definieren. Wir sind fest davon überzeugt, dass das Big Daddy Casino immens zum Wachstum des Tourismus in Goa beitragen wird. Unser Ziel ist es, Goa zu einer globalen Offshore-Gaming- und Unterhaltungsdestination zu machen.“

Punj fügte hinzu, dass mehr Touristen dafür sorgen könnten, die wirtschaftlichen Probleme des Landes zu lösen, denn mit dem Aufkommen ausländischer und indischer Touristen würden Einnahmen generiert und Arbeitsplätze geschaffen.

 

Nach Meinung des Casino Experten werde das Casino-Geschäft ansteigen, denn Spieler, die ansonsten die Casinos in Sri Lanka besuchten, sähen Goa aufgrund der jüngsten Terroranschläge in Sri Lanka [Seite auf Englisch] als bevorzugte Region.

 

Start mit Hindernissen

MV Lucky Seven, Schiff

MV Lucky Seven lief 2017 auf Grund. (Bild: flickr.com)

Das Projekt Big Daddy Casino war bereits für das Jahr 2017 geplant. Allerdings lief die MV Lucky Seven damals am Strand von Miramar auf Grund [Seite auf Englisch].

 

GoldenGlobe war daher gezwungen, das kleinere Schiff Maharaja zu leasen, um den Betrieb aufzunehmen.

 

Das Unternehmen betrieb ab Anfang 2018 sein Offshore Casino auf der Maharaja, bis es letzten Monat schließlich die Erlaubnis erhielt, das inzwischen restaurierte größere Lucky Seven Schiff zu nutzen.

 

Glücksspiel ist in Goa ein kontrovers diskutiertes Thema

Casinos seien auch im indischen Bundesstaat Goa ein Thema, das kontrovers diskutiert werde, wie Punj beim offiziellen Start des Casinobetriebs bemerkte. Als er gefragt wurde, warum andere indische Staaten den Betrieb von Casinos nicht zugelassen hätten, antwortete der Chief Visionary Officer, dass die meisten Regierungen sehr vorsichtig bei der Vergabe der Lizenzen seien.

 

Die sieben Offshore-Casinos und neun landbasierten Casinos in Goa seien ein politisch sensibles Thema. Der derzeitige Kongresskandidat für die Panaji-Versammlung, Poller Atanasio alias Babush Monserrate, habe versprochen, die Kasinoindustrie abzuschaffen, falls er gewählt werde.

 

Punj sagte:

„Goa ist der klassische Fall. Casinos waren bei jeder Wahl ein Thema. In Panaji gibt es Babush Monsrrate, der sagt, er werde in 100 Tagen die Casinos aus dem Land verbannen.“

Punj behauptete weiter, dass sich die einheimische Bevölkerung im Laufe der Jahre mit dem Thema Casinos angefreundet hätte und sogar ehemalige Kritiker nun zu den Fürsprechern gehörten.

 

Es werde nach Meinung des Chief Visionary Officers nicht lange dauern, bis die Leute, die noch heute gegen die Glücksspiel-Projekte sprächen, zur Branche hinzustoßen würden. Die Casinos aus dem Land zu verbannen hieße, die Gans zu töten, die goldene Eier lege.