, 22.07.2019

Am Freitag veröffentlichten die beiden schwedischen Glücksspielunternehmen Svenska Spel und Betsson erste Interim-Zahlen des Jahres 2019. In beiden Fällen wurde deutlich, dass der schwedische Markt seit der Liberalisierung gegenüber ausländischen Online Casinos für die alteingesessenen Marktführer deutlich ungemütlicher geworden ist.

 

Marktführer Svenska Spel hat zu kämpfen

Seit Anfang des Jahres können ausländische Online Casinos auch in Schweden ihre Produkte anbieten, sofern sie über eine Lizenz durch die Glücksspielbehörde Spelinspektionen verfügen.

 

Knapp 70 Online Casino Betreiber haben seither eine offizielle Lizenzierung durch die Behörde erhalten. Viele betreiben gleich mehrere Websites, die von Schweden aus legal zugänglich sind.

 

Svenska Spel Logo

Svenska Spel bald in Schweden kein Marktführer mehr? (Bild: Svenska Spel)

Der zuvor unangefochtene Marktführer Svenska Spel scheint es jedoch trotz der guten Vorbereitung auf die neue Situation schwer zu haben, sich weiterhin am Markt zu behaupten. Das Unternehmen berichtete Ende letzter Woche, dass die Geschäftszahlen im Jahr 2019 einen herben Einbruch erlitten hätten.

 

So sei in der ersten Jahreshälfte der Nettoumsatz des Unternehmens um 2 % auf insgesamt 2 Mrd. SEK (umgerechnet knapp 190 Mio. Euro) gesunken. Deutlich größere Verluste zeigten die Zahlen des operativen Gewinns und der Firmenprofite.

 

So habe das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt 45 % weniger Betriebsgewinn erzielt (insgesamt umgerechnet 39,5 Mio. Euro). Bei den Profiten seien die Zahlen im Jahresvergleich sogar um ganze 57 % zurückgegangen.

 

Bereits im Rahmen des letzten Svenska Spel Jahresberichtes 2018 (Seite auf Englisch; veröffentlicht im Mai 2019) erklärte Geschäftsführer Patrik Hofbauer, dass man einige Hürden und Hindernisse erwarte:

Svenska Spel musste sich im Jahr 2018 Hindernissen ungeahnten Ausmaßes stellen. Daraus resultierte ein Jahr voller gründlicher, ressourcenintensiver Vorbereitungen […] Die Herausforderung für 2019 ist grundlegend verschieden […] Wir werden proaktiver sein. Unmittelbar nach der Jahreswende hat Svenska Spel, Sport & Casino neue Online Casino Spiele und Pferdewetten gelauncht. Und so wie ich das sehe, ist das erst der Anfang.

In der Tat scheinen allein die Zahlen über Svenska Spels Online Geschäfte im aktuellen Geschäftsbericht positiv hervorzustechen. So seien die Umsätze aus den Bereichen des Online Glücksspiels um 14 % gestiegen. Das entspreche erstmals gut 35 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens.

 

Auch Glücksspiel-Riese Betsson erleidet Verluste

Eine ähnliche Erfahrung musste auch das schwedische Glücksspiel-Unternehmen Betsson seit Jahresbeginn machen. Betsson war in Schweden eines der ersten Unternehmen, das eine Lizenz für das Anbieten von Online Casinospielen und Wetten erhalten hatte.

 

Wenige Monate später jedoch sah sich auch Betsson von der Konkurrenz umringt. Ein Einblick in die Geschäftszahlen von März bis Juni 2019 belegt, wie sehr auch dieser Glücksspiel-Gigant mittlerweile zu kämpfen hat.

 

Schwedische Kronen Geldscheine

Auch Betsson verzeichnet deutliche Verluste in Schweden (Bild: Pixabay)

So sei der Gesamtumsatz des Unternehmens im genannten Zeitraum im Vergleich zum Vorjahr um 5 % auf insgesamt 1,28 Mrd. SEK (umgerechnet knapp 121 Mio. Euro) gesunken. Die Einnahmen hingegen seien um 24 % auf umgerechnet 27 Mio. Euro und der Nettoertrag um 37 % auf umgerechnet 16 Mio. Euro gesunken.

 

Vornehmlich verantwortlich für die deutlich schlechteren Zahlen sei der Bereich der Online Casinospiele gewesen. Allein dort habe man 10 % weniger Umsatz verzeichnet, was man sich unter anderem dadurch erkläre, dass die Zahl der Kunden um 5 % gesunken sei. Lediglich der Bereich der Sportwetten sei, vor allem wegen der Nachwirkungen der Fußball WM, stabil geblieben.

 

Laut Pontus Lindwall, dem Geschäftsführer von Betsson, seien die Verluste vor allem der strengen Regulierung innerhalb Schwedens zuzuschreiben. Doch neben dem Heimatland habe das Unternehmen auch in den Niederlanden und in Norwegen Probleme gehabt, da die Behörden beider Länder ebenfalls deutlich strikter gegenüber ausländischen Anbietern geworden seien.

 

Verlagerung auf andere Märkte

Während Betssons Einnahmen aus den skandinavischen und westeuropäischen Märkten merklich gesunken seien, entwickle sich derzeit in Osteuropa und Asien ein entgegengesetzter Trend. Mittlerweile erziele das Unternehmen bereits 22 % seiner Gesamtumsätze aus den weiter östlich gelegenen Ländern.

 

So verkündete Betsson, im Vergleich zum Vorjahr 33 % mehr Umsatz in Osteuropa und Zentralasien verzeichnet zu haben (ein Anstieg von umgerechnet 20 Mio. Euro auf 27 Mio. Euro). Allein aufgrund dieser Zahlen seien die Geschäftszahlen des Unternehmens insgesamt nach wie vor erfreulich.

 

Künftig wolle man sich zwar weiterhin auch außerhalb Europas etablieren, aber dennoch die EU-Märkte nicht aus den Augen verlieren. Betsson habe daher beispielsweise sein Interesse bekundet, ab nächstem Jahr auch eine niederländische Online Lizenz zu erhalten.