Samstag, 01. Oktober 2022

Spanien: Online-Lotterien erreichen neuen Rekord

Lotería Nacional

In Spanien haben Online-Lotterien im Jahr 2020 neue Umsatzrekorde erreicht. Nach Berichten der spanischen Wirtschaftszeitung Cinco Días seien die Einnahmen der staatlichen Lotteriegesellschaften SELAE und ONCE im Bereich der ihnen vorbehaltenen Online-Lotterien um 10 % gestiegen. Zugleich müssen sich private Online-Casino-Anbieter eventuell bereits ab Herbst auf Einsatz- und Zeitlimits einrichten.

Starke Performance der Online-Kanäle

Cinco Días zufolge hätten die Lotteriegesellschaften SELAE (Loterías y Apuestas del Estado) und ONCE (Organización Nacional de Ciegos de España) im Jahr 2020 gemeinsam 256 Mio. Euro durch Online-Lotterien eingenommen. Im Jahr 2019 hätten die Einnahmen in diesem Sektor noch bei 233 Mio. Euro gelegen und somit 10 % weniger betragen.

Während die Verkäufe der Online-Lotterie-Produkte signifikant gestiegen seien, seien die Verkäufe in den Lottoannahmestellen deutlich gesunken. Insgesamt hätten die Einnahmen hier bei rund 7,7 Mrd. Euro und damit 17 % unter denen vom Vorjahr gelegen. Sie hätten somit ihren Tiefststand seit dem Jahr 2011 erreicht.

Trotz des hohen Anstieges der Einnahmen bei den Online-Lotterien würden diese nur einen kleinen Anteil der Gesamteinnahmen ausmachen. Im Fall von SELAE liege der Anteil bei 2,5 %, bei ONCE dagegen bereits bei 3,6 %. Dementsprechend wolle ONCE eine digitale Strategie entwickeln,

… die die jüngere Bevölkerung stärker einbindet und die auf die Nachfrage der Kunden nach einem Multi-Channel antworte, indem sie physische Verkaufskanäle mit dem Internet verbindet.

Massive Einschränkungen für private Online-Glücksspiel-Anbieter erwartet

Während die staatlichen Anbieter auch im nächsten Jahr mit wachsenden Zahlen beim Online-Glückspiel rechneten, sehe der private Online-Glücksspielsektor seine Einnahmen durch schärfere Restriktionen gefährdet.

Ab dem 1. September gilt in Spanien ein Werbeverbot für Online-Glücksspielanbieter. Online-Glücksspielwerbung darf dann nur noch zwischen 1:00 Uhr und 5:00 Uhr geschaltet werden. Zudem wird unter anderem das Trikotsponsoring durch Online-Glücksspielanbieter verboten. Diesen Beschränkungen, so kritisieren Vertreter der Online-Glücksspielindustrie, unterliegen allerdings nur die privaten Anbieter. Die staatlichen Online-Glücksspielanbieter SELAE und ONCE sind von diesen Beschränkungen ausgenommen.

Wie eine aktuelle Studie von YouGov zeigt, sind Online-Lotterien nach Online-Sportwetten das beliebteste Glücksspiel der Spanier. Somit, so fürchte die Online-Glücksspielbranche, seien private Anbieter durch die Werbebeschränkungen künftig deutlich im Nachteil.

Neben dem Werbeverbot seien der Glücksspielaufsicht Dirección General de Ordenación del Juego [Seite auf Spanisch] zufolge Einsatzgrenzen beim Online-Glücksspiel geplant. Eine neue Regulierung hierzu befinde sich bei der Glücksspielaufsicht in Beratung.

Dabei könne es zu wöchentlichen Einsatzgrenzen von 1.500 Euro kommen. Zudem seien Zeitbeschränkungen möglich. Diese Beschränkungen träfen auf Online-Casinos sowie Online-Sportwetten zu. Staatliche Anbieter sind hiervon nicht ausgenommen, sofern es sich um diese Glücksspiel-Produkte handelt.

Wann die neuen Glücksspielregelungen in Kraft treten werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einer von ihnen sei die Zustimmung durch die Europäische Kommission.