, January 17, 2019

Ab März wird Lotto Hessen die GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ anbieten. Geht das Konzept zweier parallellaufender Sportlotterien, die den Spitzensport fördern, auf, ziehen Nordrhein-Westfalen und Bayern bis Mitte 2020 nach und nehmen die Deutsche Sportlotterie zur Förderung des Spitzensports in ihr Angebot auf.

 

Ausweitung der Förderung durch Sportlotterien

 

Nach den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein wird auch Hessen ab dem kommenden März die „Sieger-Chance“ in sein Sportlotterien Portfolio aufnehmen.

 

Wie am Mittwoch auf einem Treffen der verantwortlichen Lotteriebetreiber aus Hessen, Bayern und NRW im hessischen Wiesbaden verkündet wurde, wird die Förderung des deutschen Sports in den kommenden Monaten ausgeweitet.

 

Ziel ist unter anderem, Spitzensportler durch verbesserte Finanzierungen stärker zu unterstützen, wie der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Deutschen Sportlotterie und Vorstandsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe, Dr. Michael Ilgner, erklärte:

Spitzenathleten sind Vorbilder für viele. Wir arbeiten gemeinsam daran, dass vor allem die finanziellen Rahmenbedingungen für sie attraktiver werden und wir in Zukunft weniger Talente verlieren. Mit zwei starken Lotterien zu Gunsten des Spitzensports kommen wir diesem Ziel in Zukunft einen großen Schritt näher.

Millionen für Nachwuchs, Profis und Vereine

 

Die Zusatzlotterie, die in Verbindung mit der GlücksSpirale angeboten wird, unterstützt mit ihren Einnahmen den deutschen Sport. Insbesondere Nachwuchstalente, Leistungszentren und Profisportler profitieren von den Überschüssen der Lotterie, die von Spielern für drei Euro auf ihrem GlücksSpirale-Los angekreuzt werden kann.

 

Philipp Lahm

Philipp Lahm: Gesellschafter der Deutschen Sportlotterie (Quelle:flickr.com/Marco Verch, licensed under CC BY 2.0)

Die Sieger-Chance, die im Jahr 2018 rund 6 Millionen Euro und insgesamt seit ihrer Gründung im Jahr 2016 15,5 Millionen Euro in die Förderung des deutschen Sports investierte, wird also künftig auch in hessischen Lotto-Annahmestellen spielbar sein. Sie soll, so die Prognose, einen Mehrertrag von einer halben Million Euro pro Jahr bringen.

 

Sollte das Konzept aufgehen, wird rund ein Jahr später auch die Deutsche Sportlotterie ihr Angebot ausweiten und auch in Bayern und Nordrhein-Westfalen spielbar sein. Die Zahl der Annahmestellen stiege damit auf 9.250. Die Deutsche Sportlotterie hatte dem Sport im vergangenen Jahr eine Förderung in Höhe von rund 680.000 Euro zukommen lassen.

 

Philipp Lahm: Große Pläne für die Deutsche Sportlotterie

 

Philipp Lahm (35), ehemaliger Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, zeigte sich hocherfreut über die neue Entwicklung:

Der Startschuss ist gesetzt; wenn es die Deutsche Sportlotterie dann einmal bundesweit in allen LOTTO-Verkaufsstellen gibt, hat die Sportförderung ein enormes Potenzial. Wir haben die Chance, noch mehr Sportler so zu unterstützen, dass sie sich ohne finanzielle Sorgen auf ihre Karriere konzentrieren können.

Lahm ist neben den weiteren prominenten ehemaligen Spitzensportlern Henry Maske und Fabian Hambüchen, dem Investmentunternehmen Allegro Invest und Lotto Hessen einer der Gesellschafter der Deutschen Sportlotterie.

 

Auch Sportler Thomas Röhler sieht in der Ausweitung der Lotterien eine große Chance für den deutschen Sport. Um ganz vorn in der Weltspitze mithalten zu können, so betonte der amtierende Olympiasieger und Europameister im Speerwurf, sei das Umfeld des Sportlers, zu dem auch die finanzielle Unterstützung gehöre, maßgeblich.

Die Deutsche Sportlotterie wurde 2013 von Diskuswerfer Robert Harting, Fressnapf-Gründer Torsten Toeller und Unternehmer Gerald Wagener ins Leben gerufen. Seit 2016 hält Lotto Hessen mit 77,3 % die Mehrheit der Geschäftsanteile.

 

Rund ein Drittel  aller Einnahmen der Lotterie werden als Gewinne ausgeschüttet, weitere 30 % fließen in die Unterstützung von Sportlern, Vereinen und der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA). Der Rest wird für Steuern und anfallende Kosten aufgewendet.

 

Wer die Förderung erhält, wird in Abstimmung mit der Deutschen Sporthilfe entschieden, deren Gutachterausschuss mögliche Bezieher identifiziert und dem Beirat der gemeinnützigen Lotterie zur Entscheidung vorlegt.

 

1.100 Euro im Monat

 

Tatsächlich bedeutet die Entscheidung, sowohl die „Sieger-Chance“ als auch die Deutsche Sportlotterie künftig auch in weiteren Bundesländern anzubieten, einen „extrem guten Tag für den deutschen Spitzensport“, wie auch Sportlotterie-Geschäftsführer Heinz Georg Sundermann erklärte.

 

Denn der deutsche Spitzensport ist dringend auf mehr finanzielle Unterstützung angewiesen, wenn er sich auf künftig internationalem Parkett behaupten möchte.

 

Rio 2016

Deutsche Olympionikinnen in Rio: Ruhm und Ehre und 1000 Euro? (Quelle:Team Erdgas.2012, licensed under CC BY-SA 4.0)

Im Gegensatz zu anderen Staaten haben es deutsche Amateure und Profis nicht leicht, wenn sie sich voll und ganz auf ihre sportlichen Ziele konzentrieren möchten. Während A-Liga-Profis im Männerfußball in Deutschland Millionen verdienen, sieht es in den meisten anderen Sportarten düster aus.

 

So liegt die Basisförderung der Deutschen Sporthilfe für aussichtsreiche Sportler bei 300 Euro im Monat. Top-Athleten wie Olympiateilnehmer können derzeit monatlich mit maximal 1.100 Euro rechnen.

 

Betrachtet man den Aufwand, den der Profisport den Sportlern abverlangt, wird schnell klar, warum vielerorts der Nachwuchs fehlt und beispielsweise olympische Erfolge ausbleiben.

 

Um dem entgegenzuwirken steht seit Jahren eine Reform des Deutschen Spitzensportes durch eine umfassende „Neustrukturierung des Leistungssportes und der Spitzenförderung“ im Raum. Gegriffen haben die Pläne der Hauptbeteiligten, des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des für Sport zuständigen Innenministeriums, bislang nicht.

 

Das Konzept der Mehreinnahmen durch die Ausweitung der Lotterien kann hier nicht unbedingt Abhilfe, zumindest aber ein wenig Erleichterung schaffen.