Dienstag, 17. Mai 2022

GAME ON! Väter an der Spielekonsole neigen eher zum Glücksspiel

Digital Dads Mann mit Handy Väter, die Videospiele mögen, sind interessierter an Online-Glücksspiel. (Bild: entain.com)

Der Glücksspiel-Konzern Entain hat eine Studie in Auftrag gegeben, die sich mit dem Verbraucherverhalten der Briten befasste. Die Ergebnisse der Evaluation unter 16.000 Beteiligten habe ergeben, dass Videospieler mit höherer Wahrscheinlichkeit Sportwetten- und Online-Glücksspiel-Angebote nutzten. Dies teilte Entain am Donnerstag in einer Presseerklärung [Seite auf Englisch] mit.

Laut der Studie seien Gaming und Technologie nicht nur für die Generation Z (bis 22 Jahre) interessant. Midlifer im Alter von 25 bis 44 Jahren und insbesondere Väter sollen zu den leidenschaftlichsten Spielern gehören. Sie gehörten auch zu den größten Nutzern der sozialen Medien, zeigten Interesse für E-Sport und experimentierten mit Virtual Reality.

Deputy Director of Digital bei Entain, Dom Grounsell, kommentierte:

Die Begeisterung für Spiele, mobile und sozialere Formen der interaktiven Unterhaltung ist bei weitem nicht auf jüngere Generationen beschränkt. Menschen jeden Alters – insbesondere Väter mittleren Alters – spielen gerne und scheinen es zu lieben, mit neuen und aufregenden Inhalten zu experimentieren.

Entain entwickle neue interaktive Unterhaltungserlebnisse mit mehr Gaming- und Social-Features, ergänzte Grounsell. Es werde immer klarer, was die Leute wollten.

Klare Verbindung zwischen Gaming, Sportwetten und Glücksspiel

Die Studie habe die weit verbreitete Meinung widerlegt, dass Gaming hauptsächlich für junge Menschen interessant sei. Die einst als „Digital Natives“ bezeichnete Generation habe sich ihre frühere Begeisterung für Produkte wie PlayStation, Blackberry und Xbox bewahrt, um heute zu „Digital Dads“ zu werden.

Dazu heißt es in der Studie:

Tatsächlich stellte sich heraus, dass Männer mit Kindern eher Zeit mit Spielen und E-Sport verbringen als solche ohne, und in der Altersgruppe der 25- bis 44-Jährigen verbringen Männer doppelt so häufig Zeit mit Spielen und E-Sport wie Frauen.

Es gebe zudem eine klare Relation zwischen Gaming und Wetten. Die Studie von Entain habe ergeben, dass Videospieler mit mehr als viermal höherer Wahrscheinlichkeit an Online-Glücksspielen teilnähmen als Nicht-Spieler.

Andere von Entain in Auftrag gegebene Forschungsstudien weisen darauf hin, dass das Interesse an neuen Technologien in der erwachsenen Weltbevölkerung weiter wachsen werde.

Laut einer globalen Studie mit 20.000 Erwachsenen in 16 Märkten hätten 37 % der Erwachsenen im Vereinigten Königreich angegeben, dass sie sich in Zukunft E-Sport ansehen würden. Dies seien mehr als doppelt so viele wie derzeit (15 %).

In den USA habe dieselbe Studie ergeben, dass 40 % der Erwachsenen in Zukunft E-Sport verfolgen würden (gegenüber 17 % derzeit). Dieser Anteil steige in Italien sogar auf 52 % (gegenüber 22 % derzeit) und 55 % in Spanien (gegenüber 22 %).

Für die Glücksspiel-Branche dürften die Ergebnisse der Studie vielversprechend sein.