, 26.08.2020

Die Umsätze in Vietnams Casinos sind im Jahr 2019 um 60 % gestiegen. Dies geht aus einem Bericht des vietnamesischen Finanzministeriums von dieser Woche hervor. Zuvor hatte die vietnamesische Regierung im Jahr 2017 der einheimischen Bevölkerung testweise den Zugang zu Casinos erlaubt.

 

Dem Bericht zufolge hätten die acht vietnamesischen Casinos im Jahr 2019 einen Umsatz in Höhe von 2,5 Billionen VND (rund 91,3 Millionen Euro) erzielt. Dies entspreche einem Zuwachs von 60 % im Vergleich zum Jahr 2018, und einem Anstieg von 31 % gegenüber 2017.

 

Casino für Einheimische erwirtschaftet 60 % der Umsätze

 

Der Zugang zu Casinos für vietnamesische Staatsangehörige war im Jahr 2017 in Form einer dreijährigen Testphase beschlossen worden, in der ausgewählte Casinos für Einheimische geöffnet wurden.

Zugang zu den Casinos erhält nur, wer ein Mindesteinkommen von 10 Millionen VND (rund 365 Euro) pro Monat vorweisen kann. Der Eintritt kostet 1 Million VND (rund 37 Euro) pro Tag und 25 Millionen VDN (rund 913 Euro) pro Monat.

 

Zusätzlich zu den finanziellen Beschränkungen, sind die Überprüfung von Vorstrafen vorgesehen. Außerdem können Familienangehörige den Ausschluss eines Spielers formal beantragen. Das Mindestalter liegt bei 21 Jahren.

Das erste Casino, das seit Januar 2019 am Versuch teilnimmt, ist das Corona Resort & Casino auf der Insel Phu Quoc. Dieses habe mit 1,43 Billionen VND (rund 52,2 Millionen Euro) fast 60 % der Gesamtumsätze der vietnamesischen Casinos generiert. Im Jahr 2019 hätten insgesamt 105.200 Gäste das Casino besucht. 47 % der Besucher (47.400) seien vietnamesische Staatsbürger gewesen.

 

Ein Casino der Sun Group in Quang Ninh habe im Rahmen des Testlaufes ebenfalls eine Lizenz erhalten. Bisher habe der Bau des Casinos jedoch noch nicht begonnen. Es sei geplant, die ersten Besucher im Jahr 2029 zu empfangen.

 

Lockerung der Lizenzbedingungen

 

Das vietnamesische Finanzministerium habe unterdessen vorgeschlagen, die Lizenzbedingungen für potenzielle Betreiber zu lockern [Seite auf Englisch].

So soll der Zugang für Casino-Betreiber, die in die lokale Infrastruktur investieren, erleichtert werden. Dazu soll unter anderem die Regelung gelockert werden, nach der ein Betreiber mindestens 2 Milliarden USD (rund 1,7 Milliarden Euro) investieren müsse, um eine Lizenz zu erhalten.

Im Gegenzug fordere das Finanzministerium die Verschärfung von Sanktionen für Betreiber, die gegen die Regeln verstießen.