, August 7, 2019

Das £100.000 Main Event der Triton Series im Londoner Hilton on Park Lane ging gestern zu Ende. Wai Kin Yong aus Malaysien, der Sohn des Mitbegründers der prestigeträchtigen Turnierserie Richard Yong, setzte sich gegen 130 Gegner durch und sicherte sich den Titel sowie ein Preisgeld in Höhe von 2.591.695 Pfund Sterling (ca. 2,8 Millionen Euro) nach einem Heads-up Deal.

 

Das Kuriose daran ist die Tatsache, dass sich ausgerechnet die beiden malaysischen Freunde, Geschäftspartner und Mitbegründer der Triton Poker Series [Seite auf Englisch] Paul Phua und Wai Kin Yong im Heads-up begegneten.

Ursprünglich war das Main Event für zwei Tage geplant. Doch aufgrund der unerwartet hohen Beteiligung wurde es auf einen dritten Tag erweitert.

 

Die Buy-ins der 130 Teilnehmer, davon 52 Re-Entries, generierten einen Preispool in Höhe von 12,2 Millionen Pfund Sterling (ca. 13,3 Millionen Euro).

Der Final Table

Die verbliebenen neun Spieler nahmen gestern am Final Table ihre Plätze ein. Der Malaysier Wai Leong Chan schied als erster Spieler aus, nachdem er gegen ein Paar Sechsen von Yong verloren hatte, der ein Set floppte. Für seinen Platz 9 erhielt Chan eine Auszahlung von 305.000 Pfund Sterling.

Final Table 2019 Triton Super High Roller Series

Final Table des Main Events. (Bild: triton-series.com)

 

Der nächste spektakuläre Showdown war ein Three-Way All-in mit Daniel Cates aus den USA, Stephen Chidwick aus Großbritannien und Michael Soyza aus Malaysien. Der US-Amerikaner hatte den kleinsten Stack.

 

Cates hielt , Chidwick reagierte mit Raise All-in mit . Soyza, der beide Gegner coverte, callte mit und hatte somit die besten Chancen.

 

Dennoch brachte ihn der Flop mit ins Schwitzen, denn der Brite erhielt durch den Flushdraw einige zusätzliche Outs. Der Turn und der River brachten jedoch und , was das Double-Seat-Open zur Folge hatte. Cates belegte Platz 8, Chidwick musste sich mit Rang 7 zufriedengeben.

 

Dennoch sollte der Brite keinen Grund zur Klage haben, denn im Laufe des Jahres 2019 erreichte er bereits 19 Final Tables und erwirtschaftete Preisgelder von insgesamt 5.562.947 US-Dollar.

Die Ergebnisse des Main Events

 

1 – Wai Kin Yong – Malaysien –  2.591.695 Pfund Sterling
2 – Paul Phua –  Malaysien –  2.558.305 Pfund Sterling
3 – Ben Heath, Großbritannien – 1,35 Millionen Pfund Sterling
4 – Michael Soyza –  Malaysien – 1,12 Millionen Pfund Sterling
5 – Sam Greenwood – Kanada – 902.000 Pfund Sterling
6 – Michael Zhang – Großbritannien – 711.000 Pfund Sterling
7 – Stephen Chidwick – Großbritannien – 544.000 Pfund Sterling
8 – Dan Cates – USA – 410.000 Pfund Sterling
9 – Wai Leong Chan –  Malaysien – 305.000 Pfund Sterling

Paul Phua sorgte für das nächste Seat Open, als er mit seinen Pocket Queens gegen das Paar Neunen von Michael Zhang aus Großbritannien antrat. Phua floppte ein Full House, das sich am River noch in Quads verwandelte und Phua den klaren Sieg bescherte.

 

Kurze Zeit später verabschiedeten sich auch Sam Greenwood aus Kanada und Michael Soyza aus Malaysien auf Platz 5 und Platz 4. Ben Heath aus Großbritannien gab sich daraufhin auch geschlagen, als er mit seine Chips in die Tischmitte schob.

 

Paul Phua callte mit . Der Flop bescherte dem Malaysier mit bereits den Straight, Turn mit und River mit boten dem Briten keine Hilfe, er beendete das Turnier auf Platz 3.

 

Heads-up zwischen Landsleuten

Paul Phua , Chips, Karten, Poker

Beim Heads Up gab sich Paul Phua geschlagen. (Bild: triton-series.com)

Phua ging mit 61 Big Blinds als Chipleader ins Heads-up, sein Gegner Yong verfügte noch über 47 Big Blinds. Bevor die beiden Spieler das Duell begannen, vereinbarten sie einen Heads-up Deal.

 

150.000 Pfund Sterling, die der Sieger erhalten sollte, wurden beiseitegelegt. Der restliche Pot wurde unter beiden aufgeteilt, so dass jeder bereits 2,5 Millionen Pfund Sterling sicher hatte.

 

Paul Phuas Traum, einmal das Main Event der Triton Series zu gewinnen, war zum Greifen nah. Allerdings konnte sich Wai Kin Yong wieder hocharbeiten und schaffte es sogar, eine Führung im Verhältnis von 6:1 aufzubauen.

 

Phua schob schließlich mit seinen Stack in die Mitte, Yong callte und zeigte . Am Flop sah es mit für Phua noch recht gut aus, denn er bescherte ihm einen Flushdraw. Der Turn brachte ihm mit sogar die Führung. Doch am River erschien und Paul Phua musste sich geschlagen geben.

 

Nach dem Turnier sagte Yong:

„Es fühlt sich wirklich toll an, vor allem, weil ich gegen Paul im Heads-up spielen konnte.“

Die Triton Series ist noch nicht beendet, denn gerade läuft das £100.000 Short Deck Main Event, das gestern begonnen hat. 91 Spieler registrierten sich für dieses Turnier. Es bleibt weiterhin spannend in der High Stakes Pokerwelt.

Similar Guides On This Topic