, September 30, 2018

Der Glücksspiel-Anbieter 888 Holdings gehört mit über 25 Millionen registrierten Nutzern zu einem der größten Betreiber von Online-Glücksspielen. Unter anderem aufgrund selbst eingeleiteter Maßnahmen zum Schutz seiner Spieler verzeichnete das Unternehmen in der ersten Jahreshälfte 2018 einen Rückgang seines Wachstums.

 

Bezogen auf den Zeitraum von Juli 2017 bis Juni 2018 wuchs der Umsatz der Gruppe um 1 %. Während die Aktivitäten im B2B-Bereich und der Sportwetten-Sektor zulegten, musste 888 beim Poker und Bingo Rückschläge hinnehmen.

 

Beim Bingo beträgt der Rückgang 11 %, wohingegen das Poker-Angebot gar um 28 % einbrach. Im Bereich der Online Casinos insgesamt ist die Entwicklung durchwachsen, aber leicht positiv.

 

Schutz der Spieler wirkt sich wachstumssenkend aus

Ein Grund für die Wachstumsschwäche sind von 888 selbst eingeleitete Maßnahmen zum Schutz der eigenen Spieler vor negativen Auswirkungen des Glücksspiels. Hier unternimmt die Firma in den letzten 18 Monaten verstärkt Anstrengungen, um Kunden über die Gefahren der Spielsucht aufzuklären und zu einem verantwortungsvollen Spiel zu animieren.

 

Itai Frieberger, CEO von 888 Holding sagt zu dem Ergebnis:

Wir sind mit unserer Performance im ersten Halbjahr zufrieden. 888 ist weiterhin bemüht, den Schutz seiner Kunden zu stärken und sie gleichzeitig mit spannenden Produktinnovationen zu begeistern. Diese Strategie trägt Früchte und wir befinden uns hier auf einem eindeutig positiven Trend.

 

Bei den Sportwetten ist die Entwicklung insgesamt erfreulicher. Bedingt durch Großereignisse wie die Fußball-Weltmeisterschaft nahm der Bereich um 10 % zu. Bereinigt um die Aktivitäten in Großbritannien beträgt die Zunahme sogar 34 %.

 

Besonders gute Perspektiven für die Zukunft verspricht sich 888 Holdings insbesondere von der Öffnung des Sportwetten-Marktes in den USA. Deshalb hat das Unternehmen bereits bedeutende Investitionen in technische Infrastruktur getätigt, um seine Stellung in dem zukunftsträchtigen Markt zu festigen.

 

Strafen trüben das Ergebnis

Das Ergebnis von 888 wurde zusätzlich durch Strafzahlungen belastetet. So wurde der Konzern in Deutschland mit einer hohen Steuernachzahlung von über 38 Millionen Euro konfrontiert.

 

Auch die britische Aufsichtsbehörde Gambling Commission verhängte im letzten Jahr eine Strafe gegen das Unternehmen. Im September 2017 verurteilte die Kommission 888 zu einer Rekordstrafe von 7,8 Millionen Pfund.

 

Als Grund für Strafe führte die Behörde Versäumnisse von 888 beim Umgang mit spielsuchtgefährdeten Kunden an. Nicht zuletzt deshalb legt der Konzern nun einen besonderen Schwerpunkt in die Anleitung seiner Kunden zu verantwortungsvollem Spiel.