, 27.08.2020

China will eine „Schwarze Liste” grenzüberschreitender Destinationen für den Glücksspieltourismus aufstellen. Dies teilte das chinesische Ministerium für Kultur und Tourismus am Mittwoch mit.

 

Die Blacklist sei entwickelt worden, um chinesischen Bürgern Reisebeschränkungen aufzuerlegen und möglicherweise Reisen zu Casino-Zielen zu blockieren [Seite auf Englisch]. Es sei festgestellt worden, dass diese Orte „die persönliche Sicherheit und das Eigentum chinesischer Bürger gefährden“.

Laut der Welttourismusorganisation seien 2018 insgesamt 149,7 Millionen Chinesen ins Ausland gereist und hätten auf ihren Reisen 277,3 Mrd. USD ausgegeben. Dies seien 20 % der weltweiten internationalen Reisekosten.

 

Laut dem Ministerium für Kultur und Tourismus sei die Zahl der chinesischen Touristen im Jahr 2019 auf 155 Millionen angestiegen, was einem Anstieg von 3,3 % gegenüber dem Vorjahr entspreche.

 

Doch auch das Online-Glücksspiel bereite der chinesischen Regierung Kopfzerbrechen, berichtete die South China Morning Post am Mittwoch. Chinesische Spieler gäben schätzungsweise 145 Mrd. USD jährlich auf illegalen Glücksspielseiten aus.

Keine Glücksspiel-Reisen mehr für Chinesen: Welche Länder sind betroffen?

Welche Länder von den Restriktionen betroffen sein könnten, wurde noch nicht bekanntgegeben. Analysten der Investmentbank JP Morgan gehen jedoch davon aus, dass sich die Beschränkungen auf aufstrebende südostasiatische Glücksspielziele wie die Philippinen, Kambodscha und Vietnam sowie Australien beziehen könnten.

 

Doch es gebe auch Destinationen, die weniger von den Maßnahmen der chinesischen Regierung tangiert sein könnten. Macau werde wahrscheinlich nicht betroffen sein.

 

Chinas Zentralregierung betrachte die Stadt nicht als Reiseziel in Übersee. Infolgedessen könnte Macau ein großer Nutznießer dieser Schwarzen Liste sein und möglicherweise die erlittenen Verluste durch die Corona-Pandemie wieder wettmachen.

 

DS Kim, Derek Choi und Jeremy An von JP Morgan sagten:

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es schwierig, genau zu wissen, wie die Regierung die Beschränkungen umsetzen wird und was unter „Black Listing“ zu verstehen ist. Wir vermuten jedoch, dass Kapital, das über Underground-Banken und Agenten fließt und Junkets, die diese Märkte in Übersee fördern, eingehend geprüft werden.

In der Zwischenzeit sollten Märkte wie Singapur (und in geringerem Maße Korea/Malaysia) angesichts des begrenzten Engagements der Junkets besser abschneiden, und es wäre interessant zu sehen, wie oder ob die japanischen Casino-IR-Pläne (Integrated Resort) davon betroffen wären.

John DeCree von Union Gaming sagte, es sei noch unklar, wie China die neue Richtlinie durchsetzen werde, obwohl die Reisebeschränkungen, die Südkorea 2017 aufgrund geopolitischer Spannungen auferlegt wurden, als Beispiel dienen könnten.

 

Diese Einschränkungen führten immerhin dazu, dass sich die chinesischen Besucherzahlen zu dieser Zeit von 8 Millionen auf 4 Millionen halbierten und „auch einen bemerkenswerten Einfluss auf die VIP-Einnahmen in den koreanischen Casinos nur für Ausländer hatten“.

Similar Guides On This Topic