, June 23, 2019

Das amerikanische Unternehmen iovation Inc. gehört zur Wirtschaftsauskunftei TransUnion und führt seit seiner Gründung im Jahre 2004 unter anderem regelmäßig Untersuchungen, Marktanalysen und Studien in Bezug auf das weltweite Glücksspiel durch.

 

Das Unternehmen veröffentlichte kürzlich seinen dritten Gambling Industry Report [Seite auf Englisch], in dem in diesem Jahr ein besonderer Fokus auf die Entwicklung des mobilen Spielens, Betrugsprävention und die Authentifizierungen von Kunden und Zahlungen gelegt wurde.

 

Iovation arbeitet des Weiteren eng mit Online Casinos weltweit zusammen und unterstützt diese in der Aufklärung von Betrugsfällen. Laut eigener Aussage habe das Unternehmen bereits 4 Mrd. Transaktionen zwischen Kunden und Casinos abgesichert und 47 Mio. betrügerische Transaktionsversuche gestoppt.

 

Mobile-First soll Online Casinos erfolgreicher machen

Über die letzten Jahre beobachtete iovation intensiv den mobilen Glücksspielmarkt und dessen kontinuierlichen Wandel weltweit. Gerade im Hinblick auf die Transaktionen von Online Casino-Kunden habe sich ein klarer Trend herauskristallisiert.

 

Smartphone in Hand Laptop Tastatur

Immer mehr Menschen tätigen Überweisungen auf dem Smartphone (Bild: Needpix)

Der Bericht hat sich zunächst angesehen, wie viel Geld die Kunden insgesamt jedes Jahr zwischen 2012 und 2018 an die mit dem Unternehmen kooperierenden Online Casinos überwiesen haben. Im Jahr 2012 lag dieser Betrag bei lediglich 100 Mrd. US-Dollar, doch dieser Wert stieg Jahr für Jahr kontinuierlich an, bis im Jahr 2018 mehr als 500 Mrd. US-Dollar erreicht wurden.

 

Bei allen Transaktionen wuchs der mobile Anteil von Jahr zu Jahr um durchschnittlich 95 % an. So wurden im Jahr 2012 beispielsweise nur 6 % aller Casino-Überweisungen per Smartphone durchgeführt, im letzten Jahr jedoch lag dieser Anteil bei ganzen 70 %.

 

iovation erklärte in dem Zusammenhang, dass Google in der Entwicklung des mobilen Glücksspielmarktes eine tragende Rolle gespielt hätte. Seit der Konzern nämlich im Jahr 2017 verkündet hatte, in seinem Playstore (für Großbritannien, Irland und Frankreich) auch Echtgeld-Casino-Apps zum Download anzubieten, sei die Entwicklung ebendieser Apps rasant vorangeschritten.

 

Eine weitere Beobachtung sei gewesen, dass jene Online Casinos, welche ihren Kunden eine medienübergreifende Bedienung ermöglichen, deutlich erfolgreicher seien als jene, bei denen beispielsweise Website und Mobile App nicht nahtlos verknüpft seien.

 

Betrügerische Aktivitäten gegen Online Casinos

Im Rahmen seines aktuellen Jahresberichts gibt iovation nicht nur Einblicke in vergangene und anhaltende Branchentrends, sondern auch wichtige Hinweise und Empfehlungen, wie sich sowohl alteingesessene als auch neue Online Casinos effektiver gegen betrügerische und kriminelle Aktivitäten schützen können.

 

Graphik Dieb kommt aus Laptop stiehlt Kreditkarten

Online Casinos haben vermehrt mit Betrügern zu kämpfen (Bild: PxHere)

Ein wichtiges Thema dabei sei der Missbrauch von Casino Bonusangeboten, welche gerade für neue Casinos unerlässlich seien, um sich eine Kundschaft aufzubauen. So war im Jahr 2018 die häufigste Beschwerde der kooperierenden Casinos, dass es im Rahmen von Bonusangeboten zum Betrug gekommen sei.

 

Auch hier zeigt der Vergleich über die Jahre einen klaren Anstieg. Während im Jahr 2015 nur 50.000 Bonus-Betrüge verzeichnet wurden, stieg diese Zahl im Jahr 2018 auf knapp 210.000 an.

 

Ein weiteres großes Problem für viele Online Casinos seien Betrugsversuche gewesen, bei denen die Spieler während des Spielens tricksten. Auch hier sei im Jahr 2018 ein neues Hoch erreicht worden und es seien insgesamt knapp 125.000 Fälle gemeldet worden (verglichen mit 10.000 Vorkommnissen im Jahr 2013).

 

iovation empfiehlt in diesem Zusammenhang höhere technologische Standards sowie die Zusammenarbeit mit anderen Anbietern.

 

In puncto Betrug war auch der Kreditkartenbetrug in diesem Jahr erneut ein wichtiges Thema. Gerade für neue Online Casino könne dies zu einem existenzbedrohendem Problem werden.

 

Im Fünf-Jahres-Vergleich zeigte sich auch hier ein recht stabiler kontinuierlicher Anstieg. Im Jahr 2014 hätten die Casinos beispielsweise 20.000 Dollar durch Kreditkartenbetrug verloren, im Jahr 2016 knapp 42.000 und im Jahr 2018 knapp 52.000.

 

Vorsicht vor falschen VIPs

Ein weiteres Problem, mit dem viele Online Casino Anbieter zu kämpfen haben, ist der illegale Verkauf von VIP Accounts. Ein Teil der vermeintlich treuen Kunden veräußern ihre erfolgreichen Accounts an Kriminelle, die mit diesen dann Geldwäsche betreiben.

 

VIP mit Figur als i

Kriminelle nutzen VIP Accounts aus (Bild: Pixabay)

Kriminelle hätten es gerade mit VIP Accounts so leicht, da diese grundsätzlich weniger von den Online Casinos hinterfragt und überwacht würden. Eines der größten Probleme der Geldwäsche sei, dass zum Teil auf diesem Wege Terrororganisationen finanziert würden.

 

Mit modernen Technologien könne man jedoch versteckte Verbindungen zwischen Kundenkonten und Endgeräten aufdecken. So ließen sich dann auch die hohen Strafen der Regulierungsbehörden vermeiden, bspw. die der UK Gambling Commission, welche gerade in den letzten Jahren bei vielen Anbietern immer wieder Lücken im Bereich der Geldwäsche-Prävention finden konnte.

 

Der Jahresbericht 2019 zeigt ohne Zweifel, dass es zahlreiche Ansatzpunkte für Online Casinos gibt, erfolgreicher aber auch vor allem sicherer zu werden. Mit der sich stetig wandelnden Glücksspielgesetzgebung weltweit wird es spannend bleiben, wie sich gewisse Trends über die nächsten Jahre entwickeln.

Similar Guides On This Topic