Montag, 03. Oktober 2022

Irland: Spielerschutz­organisationen unterstützen Kreditkarten-Verbot für Glücksspiele

Kreditkarten

Ab April 2020 dürfen in Großbritannien keine Kreditkarten für Glücksspiele verwendet werden. Nun nehmen auch in Irland die Forderungen zu, sich ein Beispiel an der Entscheidung der britischen Glücksspielkommission zu nehmen und Kreditkartentransaktionen für Zahlungen in Casinos und für Sportwetten zu verbieten.

Irische Wohltätigkeitsorganisationen und Buchmacher kündigen ihre Unterstützung für eine derartige Maßnahme an.

Wohltätigkeitsorganisation sieht Banken in der Pflicht

Barry Grant, der Vorstandsvorsitzende der Wohltätigkeitsorganisation Gambling Ireland, erklärte gestern gegenüber dem Online-Magazin Extra.ie, seine Einrichtung unterstütze ein solches Verbot, da er die Verwendung von Kreditkarten für das Glücksspiel als „ernste Angelegenheit in Irland“ ansehe:

„[Wir] arbeiten jeden Tag mit Menschen, die massive Glücksspielschulden mit Kreditkarten angehäuft haben. In einigen Fällen verwenden die Leute die Kreditkarten von Familienmitgliedern ohne deren Wissen.“

Verantwortlich hierfür seien seiner Ansicht nach die Banken. Laut Grand würden weder Buchmacher noch Casinobesitzer zulassen, dass Kunden auf Kredit spielten. Jedoch würden Banken dies erlauben, und zwar auch bei Menschen, deren Kontoauszüge eindeutig auf Glücksspielschulden hinwiesen.

Bei der Prüfung für eine Vergabe von Krediten dagegen suche die Bank gezielt nach Glücksspieltransaktionen der potenziellen Kreditnehmer. Diese sehe die Bank als negatives Kriterium bei der Vergabe von Krediten an.

Kreditkartenschulden würden in den meisten Fällen jedoch nicht nur die Spieler selbst, sondern auch die Angehörigen finanziell belasten. Hinzu komme, dass diese zum Hauptauslöser für Rückfälle bei pathologischen Spielern werden könnten.

Irische Buchmacher kündigen Unterstützung an

Auch die Vereinigung irischer Buchmacher, die Irish Bookmakers Association, die unter anderem Powers, Ladbrokes und BoyleSports vertritt, gab an, sich dem Thema bei der nächsten Sitzung Ende Januar annehmen zu wollen.

Die Irish Bookmakers Association [Seite auf Englisch] wurde im April 2005 gegründet und ist die größte Organisation der Wettbranche in Irland. Zu ihren Mitgliedern zählen mehr als 700 der 850 Wettbüros im Land.

Vorsitzende Sharon Byrne erklärte, alles, was einen besseren Verbraucherschutz ermögliche, werde von den irischen Buchmachern sehr ernst genommen und schnellstmöglich umgesetzt, bevor es zu Gesetzesänderungen komme.

Das einzige Hindernis sähen Buchmacher laut Byrne in einer möglichen Einschränkung der persönlichen Freiheit ihrer Kunden bei der freien Wahl der Zahlungsmittel für ihre Freizeitaktivitäten.