Sonntag, 02. Oktober 2022

Kryptowährung Tether boomt als Zahlungsmittel in Online-Casinos

Die Symbole verschiedener Kryptowährungen|Eine Blockchain-Animation mit Schriftzeichen

Die 2014 gelaunchte Kryptowährung Tether boomt als Zahlungsmittel bei Online-Glücksspielseiten. Wie das US-amerikanische Wirtschaftsnachrichtenportal Bloomberg berichtet, werde die an den US-Dollar gekoppelte Stablecoin immer häufiger von Online-Händlern akzeptiert, die Schwierigkeiten mit Kreditkartenzahlungen hätten.

Hierzu gehörten auch Online Casinos, deren Nutzer mitunter hohe Gebühren für Echtgeldtransaktionen in Kauf nehmen müssten.

Bei CoinPayments, einem der weltweit führenden Zahlungsdienstleister für Kryptowährungen, mache Theter bereits 30 % des Gesamthandelsvolumens aus. Ein immer größerer Anteil dessen resultiere vom Handel zwischen Privatpersonen und Online-Glücksspielseiten.

Was ist Tether?

Tether ist eine Stablecoin, die auf Blockchain-Technologie basiert und Bargeld in digitale Währung umwandelt. Stablecoin bedeutet, dass die Kryptowährung zu 100 % durch nationale Währungen, Bargeldreserven und andere Vermögenswerte gedeckt ist. Laut der offiziellen Tether Limited Webeite sei die Coin 1:1 an den US-Dollar gebunden.

Dieses Direktverhältnis macht Tether vor allem bei Händlern und Investoren begehrt, die die großen Preisfluktuationen von Kryptowährungen wie Bitcoin vermeiden wollen.

Für Zocker könnte die Nutzung des Tethers aus mehreren Gründen interessant sein. So ist durch die Anbindung an den US-Dollar stets transparent, wie hoch der im Krypto-Casino ausgeschüttete Gewinn tatsächlich ist. Komplizierte Umrechnungen sind nicht notwendig. Zudem sind alle Transaktionen vollständig anonymisiert. Ein- und Auszahlungen, die bei konventionellen Zahlungsmethoden bis zu mehreren Tagen dauern können, sind in der Regel schneller möglich.

Tether und das Online-Glücksspiel

Dass immer mehr Nutzer von Kryptowährungen auf Tether zurückgreifen, um bei Online-Casino-Seiten einzuzahlen, scheint doppelt überraschend.

Zum einen konkurriert die Stablecoin im Online-Glücksspielsegment mit etablierten Coins wie Bitcoin, Ethereum und Litecoin, zum anderen haben in den letzten Jahren nur wenige Online Casinos mit Tether gearbeitet.

Laut Recherchen des Branchenportals Bitcoinchaser sei insbesondere der iGaming-Anbieter SoftSwiss für die mittlerweile steigende Popularität des Tether im Online-Glücksspielbereich verantwortlich. Der Software-Anbieter, der an Zahlungsprozessen für Kryptowährungen arbeitet, will den Tether im Bezahlsystem CoinsPaid nutzen und der Gaming-Industrie so das Vertrauen in die Digitalwährung verleihen.

Bei der Glücksspielmesse ICE London 2019 [Seite auf Englisch] äußerte sich SoftSwiss-CCO Max Trafimovich positiv über die Integration von Coins wie Tether. Sie könnten die Gaming-Branche in Zukunft sicherer, wirtschaftlicher und attraktiver machen:

„Grundsätzlich gab es in diesem Bereich im Jahr 2018 bestimmte Ereignisse, die das Vertrauen in Krypto-Zahlungen und Krypto-Gateway-Lösungsanbieter unterminiert haben. Dieses Vertrauen wollen wir wieder in die Branche bringen. Unsere Lösung unterstützt vielseitige Kryptos und Tokens, einschließlich „heiße“ Kryptos wie Tether (…). Alle SoftSwiss-Plattformbetreiber basieren derzeit darauf, Kryptowährungszahlungen zu verarbeiten. Darüber hinaus haben wir mehrere namhafte iGaming-Unternehmen (…) verpflichtet, CoinsPaid als Krypto-Prozessor ihrer Wahl einzusetzen.“

Experten teilen die Euphorie nicht

Während Verbraucher und Händler anscheinend immer häufiger auf den Tether zurückgreifen und Vertreter der Glücksspielindustrie eine leuchtende Zukunft für die Stablecoin prognostizieren, verfolgen Experten die Entwicklung der Kryptowährung mit kritischem Auge.

So berichtete das Wirtschaftsmagazin Financial Times erst vor wenigen Wochen über eine Klage gegen Tether Limited und die Krypto-Börse Bitfinex.

Eine Blockchain-Animation mit Schriftzeichen

Blockchain-Technologie soll Zahlungen in Zukunft schneller und unkomplizierter machen. (Quelle: Pixabay)

Die Kläger werfen den Unternehmen vor, künstliche Tether Tokens erzeugt und somit den Preis für die Coin nach oben getrieben zu haben.

Durch die steigende Zahl der Tokens sei versucht worden, den Eindruck zu erwecken, dass die Nachfrage nach dem Tether besonders hoch sei.

Tether Limited wies die Vorwürfe scharf zurück. Nie habe das Unternehmen versucht, die Kurse des Tether zu manipulieren. Die grundlosen Anschuldigungen seien ein Versuch, das Wachstum und den Erfolg der gesamten Krypto-Gemeinschaft zu untergraben.

Am Ende wird es vermutlich jedoch auf den Verbraucher ankommen, ob Tether als vertrauensvolle Alternative zu den Nationalwährungen Bestand haben kann. Werden mehr Menschen im Alltag mit Tether zahlen und handeln, dürften auch noch mehr Online-Casinos die Kryptowährung nutzen.