, 26.07.2019

Manila: Am 22. Juli 2019 hielt Rodrigo Duterte, der Präsident der Philippinen, seine Rede zur aktuellen Situation der Nation (SONA). Dabei soll er Andrea Domingo, die Vorsitzende der Glücksspiel-Aufsichtsbehörde Philippine Amusement and Gaming Corporation (PAGCOR), dazu angehalten haben, die Glücksspielaktivitäten im Land zu fördern.

 

Nun könnte der philippinische Glücksspiel-Sektor einen neuen Wachstumsschub erleben. Dies beträfe sowohl die landbasierten Glücksspieleinrichtungen als auch das Online-Spiel.

 

Seine diesbezüglichen Äußerungen im Rahmen der SONA sorgten für Verwirrung, denn die Einstellung Dutertes dem Glücksspiel gegenüber war früher eher ablehnend. Er verfügte sogar, dass keine weiteren Glücksspielgeschäfte eröffnet werden sollten.

Die philippinische Glücksspielaufsichtsbehörde verhängte im Januar 2018 ein Moratorium für die Eröffnung neuer Casinos, nachdem Präsident Rodrigo Duterte trotz des anhaltenden lukrativen Booms in der lokalen Wirtschaft Bedenken hinsichtlich ihrer „Verbreitung“ geäußert hatte.

 

Demnach würden nach Aussage von Andrea Domingo, der Vorsitzenden der PAGCOR, nur Anträge für die Eröffnung neuer Casinos von der Behörde bearbeitet, die vor der Ankündigung des Präsidenten eingereicht worden waren.

 

Rodrigo Duterte, Präsident Philippinen

Hat Präsident Duterte seine Haltung dem Glücksspiel gegenüber geändert? (Bild: wikimedia.org)

 

Gegenwärtig gibt es vier von PAGCOR genehmigte Casino-Lizenzen in Parañaque City, von denen drei, Solaire Resort & Casino, City of Dreams Manila und Okada Manila, bereits in Betrieb sind. Das vierte Casino, das Resorts World Manila, ist noch nicht fertiggestellt. Weitere drei Casinos sind in Cebu in Betrieb, eines auf Boracay Island und acht in Clark, Pampanga.

 

Die Regierung habe daraufhin, wie Domingo sagte, den Markt „reifen lassen“ wollen, ehe neue Lizenzen vergeben würden.

Aufhebung des Moratoriums in Sicht?

Nach der Andeutung des Präsidenten Duterte hinsichtlich des Glücksspiels berichteten bereits mehrere lokale Medien über eine mögliche Aufhebung des Moratoriums.

 

Gestern trat Salvador Panelo, ein Sprecher des Präsidenten, vor die Presse und sagte, es gebe diesbezüglich noch keine genaue Anweisung. Er kommentierte jedoch:

„Das wäre die logische Konsequenz dessen, war er gesagt hat.“

Unsicher ist sich auch die PAGCOR Vorsitzende Domingo. Auf Anfrage von BusinessWorld sagte sie:

„Ich habe mich nicht mit dem Präsidenten getroffen. Ich interpretiere seine Aussage nicht als Aufhebung des Verbots. Aber bei der ersten Gelegenheit werde ich versuchen, dies mit ihm zu klären.“

Rekordeinnahmen für die philippinische Staatskasse

Bei einem Blick auf die Umsätze, die das Glücksspiel erwirtschaftete, wird verständlich, warum der Präsident seine Haltung revidieren könnte. Die PAGCOR überwies am 11. Juli 2019 einen Rekordbetrag in Höhe von 16,17 Milliarden Philippinische Peseten (ca. 284.145.323 Euro) an die Regierung.

 

Domingo erklärte, dass die PAGCOR [Seite auf Englisch] jedes Jahr Zahlungen überweise. Dabei müssten staatliche Betriebe mindestens 50 % ihres Jahresnettogewinns abführen.

 

Domingo sagte in der Pressemitteilung der PAGCOR:

„Seit 2011 überweist PAGCOR Bardividenden an die Regierung. Aber 2018 verbuchten wir den höchsten Betrag. PAGCOR hat somit von 2011 bis heute insgesamt 33,33 Milliarden Peseten (ca. 585.687.299 Euro) ausgeschüttet, was es der Agentur ermöglicht, in den GOCC Elite Circle oder den Millionaires ‘Club einzusteigen. Dies sind die Unternehmen, die der Regierung mindestens 1 Milliarde an Dividenden überweisen.“

Das philippinische Ministerium für Finanzen (DOF) gab bekannt, dass die vereinnahmten

Statistik, PAGCOR

Rekordeinnahmen für die Philippinen durch das Glücksspiel. (Bild: pagcor.ph)

Dividenden in diesem Jahr ein Rekordhoch von 61,3 Milliarden Philippinischer Peseten (ca. 1.077.186.662 Euro) erreicht und somit die Einnahmen von 51,24 Milliarden Philippinischer Peseten (ca. 900.408.557 Euro) des Vorjahres übertroffen hätten.

 

Der Löwenanteil sei dem Beitrag der PAGCOR zu verdanken. Finanzminister Carlos Dominguez III sagte, dass die Einnahmen dazu verwendet würden, um die Renten des uniformierten Personals zu finanzieren.

 

Weiterhin soll die Finanzierung des Rice Competitiveness Enhancement Fund (RCEF) erhöht werden.

 

Die Augen der Glücksspielwelt sind nun gespannt auf den Malacañang-Palast in Manila gerichtet. Wird Präsident Duterte das Moratorium offiziell aufheben? Dies könnte einen weiteren wirtschaftlichen Boom für das Land bedeuten.