, 09.01.2020

Das Online Casino Royal Panda, betrieben von dem in Stockholm ansässigen Unternehmen LeoVegas, hat gestern seinen Rückzug vom britischen Markt bekanntgegeben.

 

Die Deaktivierung der Online Plattform in Großbritannien soll bis Ende Januar 2020 in mehreren Schritten erfolgen. Seit gestern ist es britischen Spielern nicht mehr möglich, sich bei Royal Panda zu registrieren. Ab dem 20. Januar können keine Einzahlungen mehr vorgenommen und Wetten abgegeben werden.

Panda Bären, Ski, Schnee, closed

Royal Panda ist nur noch bis Ende Januar in Großbritannien verfügbar. (Bild: royalpanda.com, casinoonline.de)

 

Ab Ende des Monats sollen britische Spieler nicht mehr auf ihre Konten zugreifen können.

 

Spieler, die ihr Guthaben nicht vor Ende Januar abheben, sollen ihr Geld über die von ihnen verwendete Zahlungsmethode erhalten.

 

In einem Statement auf der Webseite von Royal Panda heißt es:

“Wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Royal Panda ab dem 31. Januar 2020 nicht mehr in Großbritannien tätig sein wird. Wir hatten über die Jahre eine großartige Zeit mit Ihnen und möchten uns ganz herzlich dafür bedanken, dass Sie sich für das Spielen bei uns entschieden haben.”

Außerdem werde Royal Panda alle Spieler kontaktieren, bei denen eine direkte Auszahlung nicht möglich sei, um eine alternative Vereinbarung zu treffen. Alle Beträge, die sich nach 12 Monaten noch auf den Konten befänden, werde das Unternehmen der Wohltätigkeitsorganisation GambleAware [Seite auf Englisch] spenden.

 

Schwache Performance und regulatorische Hürden

LeoVegas hatte Royal Panda im Oktober 2017 für 60 Millionen Euro übernommen, um mit der Online Plattform seine Präsenz auf dem britischen Markt zu stärken. Zu diesem Zeitpunkt generierte Großbritannien fast die Hälfte der Umsätze von Royal Panda.

Royal Panda ist nicht die erste Marke, die den britischen Markt verlässt. Unternehmen werden mit steigenden Kosten für die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften in Großbritannien konfrontiert.

 

Die Tory-Regierung hat auch eine Überprüfung des Glücksspielgesetzes von 2005 versprochen. Es besteht die Möglichkeit, dass die Verwendung von Kreditkarten verboten wird. Politiker und Aktivisten setzen sich zudem für weitere Beschränkungen der Online Glücksspielbranche ein.

Möglicherweise sind nun die regulatorischen Belastungen zu hoch geworden. Auch soll laut Gustaf Hagman, dem CEO und Mitbegründer von LeoVegas, der Finanzbericht des dritten Quartals 2019 eine sinkende Performance von Royal Panda gezeigt haben, die die Entscheidung, sich aus Großbritannien zurückzuziehen, untermauere.