Glücksspiel Aktien 2019: Investment vor der Haustür

Glücksspiel Aktien Glücksspiel-Aktien – zu riskant? Nur in Amerika oder in einem Steuerparadies gelistet? Nicht unbedingt. Wir stellen Glücksspiel-Aktien vor, die an den Börsen in Deutschland, Schweden und London gehandelt werden, und auch an deutschen Börsen zu kaufen sind.

Interessante Glücksspiel-Unternehmen an der Börse

1. Bet-at-home

Bet-at-home Bet-at-home(BAH) ist eine Unternehmensgruppe Im Bereich Inline Gaming und Sportwetten, die, gegründet in 1999, seit Dezember 2004 an der Frankfurter Wertpapierbörse am regulierten Markt gelistet ist. Der Konzern hat Gesellschaften in Deutschland, Österreich, Malta und Gibraltar. Das Angebot auf www.bet-at-home.com umfasst Sportwetten, Poker, Casino, Games und Virtual Sports. Mit etwa fünf Millionen registrierten Kunden und über 300 Mitarbeitern gehört es zu den führenden und großen Glücksspielanbietern in Europa. Seit 2009 ist Bet-at-home Teil von Betclic Everest SAS Group, einer führenden französischen Gruppe im Bereich Online-Gaming und Sportwetten.

Interessant:

Anfang März 2019 startete durch Veröffentlichung der Initialstudie die renommierte Edison Investment Research mit Sitz in London, ein Investment-Research-Unternehmen mit Büros in Nordamerika, Europa und Asien und umfassender Branchenexpertise, das regelmäßige Research der bet-at-home.com AG. Edison Investment beschreibt bet-at-home als traditionsreiche europäische Sportwettenmarke, die erfolgreich Cross-Selling-Spiele anbietet. Dennoch seien die regulatorischen Risiken hoch, wie die IP-Blockierung in Polen und der Schweiz zeigte. Das Unternehmen hat für das Geschäftsjahr 19 einen Rückgang des EBITDA um 10 bis 20 Prozent angegeben. Trotzdem habe BAH kontinuierlich einen hohen operativen Cashflow erzielt, und die Fähigkeit, hohe Dividenden auszuschütten, sei sehr attraktiv.

Quelle: EIR

Einschätzung: Kursziel 75 Euro

Am gleichen Tag veröffentlichte die Frankfurt Main Research AG, das Research-Haus mit Fokus auf Small- und Midcaps in der DACH-Region, ihre Ersteinschätzung mit einer Kaufempfehlung mit einem Ziel von 75 Euro. Mitte 2017 lagen die Aktien von BAH bei 150 Euro um kontinuierlich bis ins vierte Quartal 2018 zu verlieren. Seitdem jedoch haben sich die Papiere auf konstant um die 60 Euro verteuert und ein Kursziel von 75 Euro sei deshalb möglich. Eine zusätzliche Dividendenrendite von 9,17 Prozent wäre zudem attraktiv – so die Experten.

bet-at-home.com AG Dividenden-Kalender

Quelle: finanzen.de

** Schätzungen von Factset

2. Lotto24

Lotto24Eher selten auf dem Schirm bei internationalen Glücksspiel-Rittern ist ein besonderes deutsches Unternehmen, das hierzulande dennoch sehr bekannt ist – aber nicht als Aktiengesellschaft mit handelbaren Aktien. Die Lotto24 AG ist Anbieter der staatlichen Lotterien im Internet wie Lotto 6 aus 49, Spiel 77, Eurojackpot, Glücksspirale, Keno oder Deutsche Fernsehlotterie. 2010 gegründet, werden seit Mitte Juni 2012 die Aktien des Unternehmens in Frankfurt an der Börse, übrigens im Prime Standard, gehandelt. Lotto24 hat die staatliche Erlaubnis – verlängert in 2017 – für den Lotterievertrieb im Internet und Werbeerlaubnis für TV und Internet.

Interessant:

Glücksspirale wirkt verstaubt – kann sein. Aber immerhin bietet Lotto24 schon seit 2014 mobile Apps an. Lotto24 kooperiert unter anderem mit Webanbietern wie gmx und web.de und baut dadurch seine Reichweite aus. Die letzten veröffentlichten Zahlen aus 2017 zeigen ein Transaktionsvolumen von 220,7 Millionen Euro und einen Umsatz von 25,2 Millionen Euro – jeweils ein Plus von zehn bzw. elf Prozent. Zudem soll damals der Break-Even erreicht worden sein. Die Zahl der Kunden lag bei 1,5 Millionen in 2017. Das Unternehmen beschäftigte Ende 2017 genau 89 Mitarbeiter. Stand März 2019 war die Marktkapitalisierung 311 Millionen Euro. Das Unternehmen beschreibt sich als Marktführer in Deutschland.

Quelle: finanzen.de

Einschätzung: Bekannt – aber nicht unbedingt verstaubt

Die Aktie von Lotto24 ist stabil im zweistelligen Euro-Bereich. Der scharfe Einschnitt im Oktober 2018, der viele Glücksspiel-Aktien betraf, konnte zwischenzeitlich wieder fast ausgeglichen werden.

Es gibt Hinweise darauf, dass dem Unternehmen Lotto 24 ein Übernahmeangebot der ZEAL Networks SE vorliegt. ZEAL Network ist ein britisches Unternehmen mit dem Geschäftsfeld Online-Lotterien. Das Unternehmen wurde 1999 von Jens Schumann und Marc Peters in Hamburg geründet, in 2013 wurde der Sitz nach London verlegt. Es hält Beteiligungen an Gesellschaften in Spanien und Großbritannien, die die Teilnahme an Glücksspielen aus dem Lotteriebereich über das Internet ermöglichen. Das Unternehmen war von 2005 an in Frankfurt im SDAX-Index notiert, wurde im Juni 2017 wegen zu geringer Marktkapitalisierung herausgenommen. Aktuell hält Jens Schumann 3,65 Prozent der Aktien von Lotto24 und ist außerdem Mitglied im Aufsichtsrat von Lotto24.

3. Betsson

BetssonAn der Stockholmer Börse, einem Tochterunternehmen der amerikanisch-schwedischen NASDAQ OMX-Gruppe, ist die Betsson AB als Large Cap gelistet, ein schwedisches Unternehmen mit diversen Online-Spielen im Angebot. Betsson wurde 1963 gegründet und hat mehr als 1800 Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt über Lizenzen für 12 Länder.

Quelle: onvista.de

Einschätzung: Schwedisches Schwergewicht

Laut dem letzten Quartalsbericht 2018 hatte man in diesem Quartal 668.721 aktive Kunden und im Gesamtjahr einen Umsatz von 5419 Millionen schwedische Kronen - umgerechnet 520 Millionen Euro. Das entspräche einem Anstieg von 15 Prozent. Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug nach Unternehmensaussagen in 2018 etwa 341,5 Millionen, im Vorjahr 218,4 Millionen schwedische Kronen, eine Steigerung um 56 Prozent.

4. NetEnt

NetEntEbenfalls in Stockholm ist NetEnt AB an der Börse zu finden. 1996 als Net Entertaiment in Schweden mit drei Angestellten und einem einzigen Kunden gegründet, lieferten die Spielemacher von NetEnt eine große Auswahl an Spielen.

Der Konzern NetEnt AB ist seit 2007 an der Börse und hat eine Marktkapitalisierung von über zwei Milliarden Euro. Neben der Zentrale in Stockholm unterhält NetEnt Büros in Malta, Kiew, Krakau, Göteborg Gibraltar und New Jersey. Nach eigenen Angaben vertreibt das Unternehmen seine Produkte weltweit und beschäftigt fast 1.000 Mitarbeiter.

Stammdaten zu NetEnt

Quelle: wallstreet-online.de

Einschätzung: Ausgezeichneter Spielentwickler mit Problemen

Das Unternehmen erhielt schon diverse Preise für seine Spiele. Ende 2018 informierte der schwedische Spiele- und Plattformentwickler NetEnt über Details seiner angekündigten Umstrukturierung. Ziel ist es, die Spieleentwicklung zu intensivieren, deswegen werden 55 Verwaltungsstellen im Stockholmer Büro gestrichen. Das Unternehmen hatte im letzten Jahr nur ein schwaches Wachstum vorzuweisen.

5. 888 Holding

888 HoldingEin Global Player im Glücksspiel-Bereich ist 888 Holding. Die Aktie der 1997 in Israel gegründeten Gruppe, die ihren Hauptsitz in Gibraltar hat, ist seit 2005 an der Londoner Stock Exchange vertreten. Über 25 Millionen registrierte Benutzer seit der Gründung machen das Unternehmen zu einem der weltweit größten Betreiber im Bereich Online-Glücksspiele – mit diversen Auszeichnungen:

Auszeichnung Jahr

Bester Casino-Betreiber, Gaming Intelligence Awards

2015

Betreiber des Jahres, eGR Operator Awards

2013

Bester Casino-Betreiber, eGR Operator Awards

2013

Online-Casino des Jahres, UK Gambling Awards

2006

Casinobetreiber des Jahres, eGaming Awards

2006

Quelle - finanzen.de

Einschätzung: Großer Player – billige Aktie

Doch trotz des großen Namens: Der Aktienkurs hat schon weit bessere Zeiten gesehen, die Aktie ist derzeit unter Druck. Analysten betrachten den aktuellen Preis als nicht angemessen – sie sehen die Aktie als stark unterbewertet. Ein Papier grade richtig für Glückssucher!

Quelle - finanzen.de

Unsere Empfehlung: Die 888 Aktie

Über den Autor

Dr. Sabine T. Ruh
Dr. Sabine T. Ruh
CasinoOnline.de Finanzexpertin

Sabine hat langjährige Erfahrung als Finanz- und Wirtschaftsjournalistin und schreibt seit 2019 auch Artikel für CasinoOnline.de.

Am 12. März 2019 informierte 888 Holding über die Dividendenzahlung in 2019: „888, einer der weltweit beliebtesten Anbieter von Online-Gaming-Unterhaltungslösungen, gibt bekannt, dass der Verwaltungsrat die Zahlung einer Schlussdividende in Höhe von 6,0 Cent pro Aktie plus einmalige 2,0 Cent pro Aktie empfohlen hat.“ Zusammen mit der im Oktober 2018 gezahlten Zwischendividende seien dies 12,2 Cent pro Aktie. In 2017 hatte die Gesamtdividende noch bei 15,5 Cent pro Aktie gelegen.

  • Das passt zu dem Gesamtergebnis von 2018: Denn der Konzernumsatz verringerte sich um 2 Prozent auf 529,9 Millionen US-Dollar. Dabei stieg der Umsatz im B2C-Casino um 8 Prozent auf 317,6 Millionen US-Dollar – ohne Großbritannien stieg der Umsatz sogar um 17 Prozent. Eingebrochen sei der Umsatz mit Poker wegen des „herausfordernden Wettbewerbsumfeld“ und mit Bingo wegen der verstärkten behördlichen Kontrolle in Großbritannien. Das EBITDA schließlich stieg um 6 Prozent auf 107,1 Millionen US-Dollar.
  • Im Bericht für 2018 beschreibt 888 auch die betrieblichen Highlights: Es gäbe anhaltendes Wachstum in mehreren regulierten Märkten, vor allem in Kontinentaleuropa, untermauert durch die Dynamik in Casino und Sport, was zu Einnahmen aus regulierten Märkten – wiederum ohne Großbritannien - um 14 Prozent führte.
  • Es seien positive Trends im britischen B2C-Geschäft gegen Ende des Jahres festzustellen, nachdem von 888 in den letzten Monaten umsichtige und proaktive Maßnahmen zum Schutz der Kunden getroffen wurden.
  • Auch im ersten Quartal 2019 entwickelte sich der britische Markt weiter positiv – der Umsatz stieg um mehr als 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
  • 888 kreiert permanent Produktinnovation: beispielsweise die erfolgreiche schrittweise Einführung von Orbit im Mai 2018. Dies sei die aufregendste Casino-Produktinnovation der letzten Jahre – zudem mit aus Unternehmenssicht ermutigenden Ergebnissen.
  • 888 verzeichnet 16 Prozent mehr aktive Casino-Spieler als im Vorjahr.
  • Fortschritte auf dem amerikanischen Markt für 888: So gab es eine strategische Übernahme der restlichen 53 Prozent-Beteiligung am All American Poker Network für 28,5 Millionen US-Dollar. 888Sport startete in New Jersey im September 2018 mit anschließenden Sponsoring der New York Jets durch 888.com
  • 888 erwarb neue Lizenzen in Schweden und Malta Ende 2018 und in Portugal in diesem Jahr.