Die 7 besten Casino Tipps - Strategien von der Börse im Casino anwenden

Börsenweisheiten sind in der Wirtschaft und an den Börsen beliebt. Es gibt einige dieser Börsensprüche, die auch immer wieder gerne von verschiedenen Akteuren eingesetzt werden – wenn sie zur jeweiligen Situation passen. Aber: Passen Sie auch auf Spielbank- und Casino-Besuche? Wir haben das nachgeprüft und stellen Ihnen 7 Tipps, Regeln oder Strategien aus der Finanzwelt vor, die sich auch beim Besuch eines Online Casinos oder einer Spielbank anwenden lassen. Unsere Expertin Sabine T. Ruh beurteilt, ob sich diese Casino Tipps tatsächlich dazu eignen, die Erfolgsaussichten beim Glücksspiel zu verbessern.

  1. Trends folgen

    „The Trend ist your Friend“, „Der Trend ist dein Freund“ ist ein häufig benutzter Börsenspruch. Und immer einfach und unproblematisch einsetzbar, wenn die Kurse nach oben gehen. An der Börse soll dies eine Art Empfehlung darstellen. Anleger sollten demnach auf die Aktien setzen, die gerade im Trend sind, momentan steigen, über die man spricht und die vermeintlich auch morgen oder gar übermorgen Gewinne verheißen. Damit seien Aktien, die in der jüngeren Vergangenheit gestiegen sind oder aktuell ein Plus verzeichnen, weiterhin interessant.

    Quelle: https://www.godmode-trader.de/

    Im Casino oder Spielbank einem Trend hinterher zu laufen, dürfte nicht empfehlenswert sein. Schließlich sind ständig und immer wieder individuelle und persönliche Einzelentscheidungen zu fassen – die sich gerade eben nicht an die Entscheidungen anderer, der breiten Masse halten. Es ist also festzuhalten: Nicht alle Börsenweisheiten sind im Casino nützlich.

  2. Messer als Metapher

    Besser passt da schon der „Gegenspruch“ zum oben genannten lautet: „Never catch a falling knife“ oder „ Greife nie in ein fallendes Messer“. Gemeint ist an der Börse damit, dass Anleger nicht bei steil fallenden Kursen kaufen sollten. Das Problem: Aktien auf dem absteigenden Ast mit stark sinkenden Preisen müssen erst wieder ihren Boden finden. Und dann kann schon einiges an Kapital verbrannt sein.

    Quelle: Wikipedia

    Der Kursverlauf des Dow Jones drei Monate vor und nach dem Schwarzen Montag

    Das fallende Messer ist auch ein gutes Bild für Glücksritter im Casino. Vor diesem Gegenstand sollte man sich auch dort in Acht nehmen. Kommt zu dem nicht vorhandenen Glück auch noch Pech dazu, laufen die Kugeln gegen einen, kommen nie die richtigen Karten zum entscheidenden Zeitpunkt und steigen die Verluste nach und nach gefährlich an – dann ist ein möglichst geordneter Rückzug empfehlenswert.

  3. Von Einbahnstraßen und Ausstiegsszenarien

    Es kann nicht immer nur bestens, gut oder mit den Börsenkursen nach oben gehen. Das besagt der Börsenspruch: „Die Börse ist keine Einbahnstraße“. Denn viele Anleger und auch Spieler glauben und hoffen auf eine nie endende oder zumindest lang laufende Glücksträhne und vergessen dabei den richtigen Ausstiegszeitpunkt, um ihre Gewinne mitzunehmen. Und reduzieren damit ihren Erfolg empfindlich. Das sollte kontrolliert agierenden Strategen nicht passieren. Also: Möglichst schon im Vorfeld Ausstiegszenarien entwickeln – und sich daran halten!

    Einbahnstraße
  4. Gewusst wie

    „Schuster, bleib bei deinen Leisten“ möchte man grundsätzlich vielen zurufen, Anlegern wie Glücksspielern – auch, wenn dies nun wirklich kein Börsenspruch ist. Denn es gilt in beiden Welten: nur auf das setzen, was man versteht und durchblickt. Das nötige Wissen ist bei der Geldanlage oft nicht unbedingt vorhanden. Und dieses Nicht-Wissen kostet.

    Wissen, wie es geht, ist auch im Spielcasino eine recht gute Idee - Anfänger sollten sich dabei erst einmal vorsichtig heranwagen. Roulette scheint dafür geeignet. Das beginnt mit dem Kauf der Chips, dabei besser mehrere kleine erstehen als wenige zu größeren Beträgen. Gut, wenn man noch daran denkt, einen Tisch mit einem geringen Mindesteinsatz auszuwählen. Eine reelle Gewinnchance kann es geben: Dafür am besten entweder auf „rot“ oder „schwarz“ oder auf gerade oder ungerade Zahlen setzen. Denkbar ist es auch, sich auf die erste oder zweite Hälfte der 36 Zahlen zu konzentrieren.

    Gewusst wie
  5. Lernen von den Großen

    „Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins.“ Eine der Börsenweisheiten von Warren Buffett. So einfach kann das Investieren sein – und so schwer. Doch dass man damit erfolgreich sein kann, beweist er, den man sicher als erfolgreichsten Investor aller Zeiten und einer der reichsten Menschen der Welt beschreiben kann, seit Jahrzehnten. Seine Regel sollte man nicht nur beherzigen, man sollte sie sich als Börsen- und Glücksspiel-Strategie hinter die Ohren schreiben. Wobei das mit dem Nie-Geld-Verlieren sicher nicht wörtlich zu nehmen ist. Entscheidend ist dabei eher: Im Vorfeld ein Limit nach unten festlegen - je nach Budget - und dann, wie immer im Leben, ist es gut, wenn man sich auch an die eigenen Regeln hält.

    Warren Buffet

    Eine andere Börsenlegende ist ebenfalls bekannt für seine aussagekräftigen Sprüche. Andre Kostolany war zwei Mal pleite und erarbeitete sich dann als Börsenspekulant ein Millionenvermögen. Als gemachter Mann verkaufte er zudem seine Börsenratgeber millionenfach. Der Großmeister der Börsentaktik war auch ein Meister der Bonmots. Ein schönes Beispiel dafür: „An der Börse ist alles möglich. Auch das Gegenteil.“ Will sagen: Anleger müssen mit allem rechnen. Was mögliche Chancen an Börse und im Spielcasino betrifft, da hatte er auch eine Empfehlung im Gepäck: „Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die Nächste kommt mit Sicherheit!“

    Auch wenn man sich ärgert, im Regen wegen der verpassten Bahn steht, oder eben nicht in eine Aktie einstieg, die dann mit steigendem Kurs von sich reden machte, oder die eigene Glückszahl am Roulettespiel erst fiel, als man schon auf dem Weg zur Bar war: Nach Börsenguru und Gentleman Kostolany kommt die nächste Gelegenheit zur Chance auf einen Gewinn schon bald, auch ohne dass man „verlorenen“ Gewinnen hinterherjagt.

    Ein weiterer Börsenspruch des Altmeisters beschreibt dieses heikle Thema ebenfalls und ist ein toller Leitsatz, an den sich jeder Glücksritter an der Börse und im Spielcasino halten sollte: „Gewinnen kann man, verlieren kann man, aber zurückgewinnen: unmöglich.“ Das zeigt uns: Manchmal muss man einen Verlust akzeptieren, um nicht noch mehr zu verlieren.

    Andre Kostolany
  6. Sinnvoll vorausplanen

    „Nicht alle Eier in einen Korb“, heißt einer der bekanntesten Börsenweisheiten. Gemeint ist damit, dass Anleger nie nur in eine Anlageklasse wie Aktien oder gar in eine Aktie allein anlegen sollten. Für Glücksspieler muss man diesen Spruch etwas ummünzen: Nicht das gesamte Budget einsetzen. Im Gegenteil: Besser vorher durchdenken, was will ich spielen, wie viel Geld soll ich mitnehmen? Und dann einen Betrag festlegen, den man dann in bar dabei hat. Das heißt aber auch, EC-Karte und Kreditkarte zu Hause oder im Hotelsafe sichern und nicht mit ins Spielcasino nehmen. Oder im Falle eines Online Casinos: Setzen Sie sich ein Einzahlungslimit! So gerät man erst gar nicht in Versuchung! Umgekehrt bedeutet das zudem: Mehr geht dann nicht, wenn das Geld verloren sein sollte. Am nächsten Morgen vielleicht auch ein tröstlicher Gedanke.

    „Nur ein verzweifelter Spieler setzt alles auf einen einzigen Wurf.“ Ein Zitat, das von Friedrich von Schiller stammen soll. Und viel Dramatik beinhaltet. Doch soweit muss es weder an Börse noch Spieltisch kommen. Denn ein chinesisches Sprichwort fasst es kurz, knapp und passend zusammen: „Wenn man spielt, sollte man drei Dinge am Anfang entscheiden: erstens die Spielregeln, zweitens die Einsätze und drittens den Zeitpunkt aufzuhören.“ Wirklich schlau, diese Chinesen!

  7. Gier frisst Hirn

    Wer weniger schlau ist, der muss Lehrgeld bezahlen. Darauf deutet einer der lustigeren Börsenweisheiten hin: „Die Börse betritt man mit gut gebügelten Anzügen und Hemden und verlässt sie manchmal mit zerknittertem Ego.“ Der totsichere Tipp, das ausgeklügelte Spielsystem müssen nicht zum Erfolg führen. Oder anders formuliert: „Ob long oder short, das Geld ist fort.“

    Aber enden wir mit einer positiven Aussicht: „Von Gewinnmitnahmen wird keiner arm!“ Und das gilt in Casino und an der Börse gleichermaßen.

Mehr Artikel von Sabine T. Ruh

Lohnt sich der Kauf von Glücksspielaktien?

Lohnt sich der Kauf von Glücksspielaktien?

Finanzexpertin Sabine T. Ruh analysiert die Aktien verschiedener europäischer Glücksspielunternehmen. Lohnt sich ein Kauf?

Wie viel Glücksspiel steckt in der Börse?

Wie viel Glücksspiel steckt in der Börse?

Ist der Kauf von Optionen, Aktien und anderen Finanzprodukten das gleiche, als würde man Roulette im Casino zocken? Sabine T. Ruh klärt auf.