Donnerstag, 11. August 2022

Die Woche im Überblick: Top-News aus der Glücksspiel-Branche

Top News Die Top-News aus der Glücksspiel-Branche von dieser Woche. (Bild: pixabay.com, casinoonline.de)

Es wird ungemütlich auf dem deutschen Glücksspielmarkt. Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) hat vergangene Woche ihre neuen Portale vorgestellt, auf denen illegale Glücksspielaktivitäten gemeldet werden können. Nun sorgte die Behörde mit ihrer Aufforderung an die Provider, Netzsperren durchzuführen, für heftigen Gegenwind. Doch auch auf internationalem Parkett gab es zahlreiche interessante News.

Deutschland

Deutsche Glücksspielbehörde fordert Provider zur Durchführung von Netzsperren auf

Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) hat sich mit einem Schreiben an Internetprovider gewandt. Darin wurden diese dazu aufgefordert, auf „dem kleinen Dienstweg“ Netzsperren durchzuführen, um illegale Glücksspiel-Webseiten zu sperren. Anbietern, die der Aufforderung nicht Folge leisten wollten, könnte ein Bußgeld von bis zu 500.000 Euro drohen. Doch die Behörde bekam heftigen Gegenwind.

GGL bezieht Stellung zu Netzsperren

Nachdem die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) die Provider aufgefordert hatte, mithilfe von Netzsperren gegen das illegale Glücksspiel vorzugehen, folgte harsche Kritik seitens der Telekommunikationsanbieter und der Politik. Die GGL veröffentlichte daraufhin FAQs, um diese Maßnahmen zu erläutern.

Spielbanken Baden-Württemberg verzeichnen Aufwärtstrend

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie seien nach Angaben der Spielbanken Baden-Württemberg immer noch zu spüren. Im ersten Quartal 2022 hätten weniger Menschen das Casino besucht als im gleichen Zeitraum 2019. Dies habe sich auch beim Bruttospielertrag bemerkbar gemacht. Allerdings sei ein Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Berliner Spielhallen bringen der über 20 Mio. Euro Einnahmen

Im Jahre 2021 haben Spielhallen in Berlin mehr als 20 Mio. Euro Einnahmen für die Stadt generiert. Für das laufende Jahr 2022 soll mit noch höheren Abgaben zu rechnen sein, von denen der Staatshaushalt profitieren werde. Allein bis Mai dieses Jahres sollen bereits mehr als 16,5 Mio. Euro in das Staatssäckel geflossen sein. Allerdings ist das illegale Glücksspiel immer noch weit verbreitet.

Klimalotterie ClimaClick jetzt in Deutschland lizenziert

Das Ministerium des Inneren und für Sport Rheinland-Pfalz hat ClimaClick, der ersten deutschen Klimalotterie, eine Konzession erteilt. Die gemeinnützige Umweltlotterie des BurdaVerlags bietet Spielerinnen und Spielern nicht nur die Chance auf Gewinne bis zu 2 Mio. Euro, sondern auch die Möglichkeit, sich für verschiedene Klima- und Umweltprojekte einzusetzen. Dabei kann sich der Spieler das Projekt, das er gern unterstützen möchte, selbst aussuchen.

Das Smartphone ist die beliebteste Gaming-Plattform der Deutschen

Eine Marktanalyse im Auftrag von game – Verband der deutschen Games-Branche hat ergeben, dass das Handy mit 23,5 Millionen Spielerinnen und Spielern die am meisten genutzte Plattform zum Spielen ist. Auch das Tablet soll immer mehr Fans gewinnen. Allerdings wenden sich die Spieler vermehrt vom klassischen PC-Gaming ab.

295 Millionen Gewinne im ersten Halbjahr 2022 in Bayern ausgeschüttet

Die Staatliche Lotterie- und Spielbankverwaltung Bayern zieht Bilanz für das erste Halbjahr 2022. Bereits zwölf Spielerinnen und Spieler hätten beim Lotto Gewinne in Millionenhöhe erspielt. Weitere 64 Tipper hätten sich über sechsstellige Beträge freuen können. Bei einem Gesamtumsatz von 605,44 Mio. Euro seien 212 Mio. Euro an den Staat sowie gemeinnützige Projekte geflossen.

International

Espen Jorstad aus Norwegen gewinnt das Main Event der WSOP 2022

Am vergangenen Wochenende wurde das Main Event der World Series of Poker 2022 (WSOP) entschieden. Espen Jorstad aus Norwegen setzte sich gegen ein Feld von 8.663 Spielerinnen und Spielern durch. Jorstad gewinnt das goldene Bracelet und ein Preisgeld von 10 Mio. USD.

Chef des russischen Tennisverbandes bezieht Stellung zu Matchfixing-Vorwürfen

Shamil Tarpischev, der Präsident des russischen Tennisverbandes hat Vorwürfe der Spielmanipulation gegen den professionellen Tennisspieler Aslan Karatsev zurückgewiesen. Auch Nikoloz Basilashvili wies die Anschuldigungen, die im Rahmen einer ZDF-Reportage publik geworden waren, aufs Schärfste zurück. Er soll inzwischen eine Anwaltskanzlei beauftragt haben, um seine Interessen zu vertreten.

Verkauf der spanischen Weihnachtslotterie El Gordo gestartet

Auch wenn das Weihnachtsfest noch einige Monate in der Zukunft liegt, hat der Verkauf der beliebten spanischen Weihnachtslotterie El Gordo bereits begonnen. Einige Verkaufsstellen sollen dabei Rekordumsätze verzeichnet haben. Der Verkauf beginnt bereits in den Sommermonaten und nutzt die Tradition vieler Spieler, an ihrem Urlaubsort Lose für El Gordo zu erwerben.

Wachstum im Frauensport zu verzeichnen?

Die UEFA Women’s EURO 2022 ist voll im Gange. Frauenfußball erhält dadurch viel Aufmerksamkeit. Dies nahm die International Betting Integrity Association (IBIA) zum Anlass, eine Studie zum Wachstum des Frauensports zu initiieren. Dabei sollen die Zusammenhänge zwischen der Beliebtheit von Frauensportarten und Wetten darauf sowie die zunehmende Anzahl weiblicher Sportwetten-Fans untersucht werden.

Britische Premier League-Vereine verzichten auf Glücksspiel-Sponsoring

Die Vereine der britischen Premier League wollen nun freiwillig auf die Präsentation von Glücksspiel-Anbietern auf ihren Trikots verzichten. Dies ist die Folge auf die langjährige Kritik seitens der Politiker und der Spielerschützer. Die endgültige Entscheidung soll beim nächsten Treffen der Club-Besitzer fallen, das in den kommenden Wochen stattfinden soll.

Schweden: Immer mehr Frauen von Spielsucht betroffen

Die schwedische Suchtklinik Spelfriheten schlägt Alarm. Nach der Corona-Pandemie sei die Nachfrage nach professioneller Hilfe zur Bekämpfung problematischen Spielverhaltens stark angestiegen. Vor allem der Frauenanteil habe mit 40 % einen Rekordwert erreicht. Spelberoendes Riksförbund, Schwedens nationale Vereinigung für problematisches Glücksspiel, empfiehlt der Regierung nun die Einführung von Verlustlimits und Einschränkungen der Bonusangebote.

Fake-Amazon-Gewinnspiel lockt WhatsApp-User auf Glücksspiel-Webseite

WhatsApp-Nutzer sollen derzeit vermehrt Nachrichten erhalten, die vermeintlich vom Online-Shopping-Giganten Amazon stammen. Dort werde ein Gewinnspiel beworben. Doch die Empfänger besagter Nachrichten erhielten keine Preise, sondern müssten zunächst Geld überweisen und ihre persönlichen Daten preisgeben, um Anspruch auf die Gewinne zu haben.

Britische Kinderschutz-Beauftragte setzt sich für Verbot von Lootboxen ein

Die britische Regierung hatte letzte Woche entschieden, die kontrovers diskutierten Lootboxen nicht zu verbieten. Dies rief die Kinderschutz-Beauftragte Rachel de Souza auf den Plan, die aufgrund der jugendgefährdenden Glücksspiel-Inhalte der Beuteboxen ein Umdenken fordere.

Belgiens Glücksspielkommission beschließt Einzahlungslimit

Die belgische Glücksspielkommission hat entschieden, dass Spieler statt wie bisher 500 Euro künftig nur noch maximal 200 Euro wöchentlich auf Glücksspiel-Webseiten einzahlen dürften. Spieler, die mehr einzahlen wollten, seien dazu verpflichtet, eine Bonitätsüberprüfung zu durchlaufen. Die Regelung soll bereits im Oktober dieses Jahres in Kraft treten.

In anderen News

Schießerei? Massenpanik auf dem Las Vegas Strip

Ein lauter Knall versetzte den Las Vegas Strip am Samstagabend in Panik. In den sozialen Netzwerken verbreitete sich die Meldung, dass es eine Schießerei gebe. Zwar stellte sich heraus, dass es sich um eine zerbrochene Fensterscheibe im MGM Grand Hotel handelte, doch es hatte sich bereits eine Massenpanik verbreitet. Diese erreichte selbst die Poker-Rooms der WSOP. Der Steinewerfer sei inzwischen gefasst worden und müsse sich vor Gericht verantworten.

Österreicher finanziert Spielsucht mit Online-Betrug

Ein 32-jähriger Mann in Österreich soll im Internet Waren wie Goldschmuck, Münzen und teure Smartphones angeboten haben. Nach der Bezahlung soll er die Ware aber nicht geliefert haben. Mit dem Geld habe der Mann sein Spiel auf Online-Casino und -Sportwetten-Plattformen finanziert. Insgesamt sollen 25 Menschen geschädigt worden sein. Der Betrag belaufe sich den Ermittlungen zufolge auf 10.000 Euro. Dem Mann droht nun eine mehrjährige Freiheitsstrafe.

Glücksspiel-Konzerne Gauselmann und Novomatic stehen hinter Mernov

Die Mernov Betriebsgesellschaft mbH (Mernov) ist bekanntermaßen ein Tochterunternehmen des Glücksspiel-Konzerns Gauselmann. Nun hat Mernov, der Betreiber der Casino-Plattformen JackpotPiraten und BingBong.de, mitgeteilt, dass es sich bei dem Unternehmen um ein Joint Venture handele. An diesem seien Gauselmann und der österreichische Glücksspiel-Konzern Novomatic zu gleichen Teilen beteiligt.

EGBA: Glücksspiel-Werbung verantwortlicher gestaltet

Die European Gaming and Betting Association (EGBA) meldet, dass die Werbung für Glücksspiel von den Betreibern mit mehr Verantwortungsbewusstsein geschaltet werde. Die meisten Anbieter befolgten die Maßnahmen, die in dem Kodex festgelegt worden seien. So richte sich die Werbung nicht an Minderjährige und enthalte Hinweise auf verantwortungsbewusstes Glücksspiel.

Entain launcht eigene Live-Racing-Kanäle

Der britische Glücksspiel-Konzern Entain, der große Plattformen wie PartyPoker, bwin und Ladbrokes betreibt, hat eine neue Medienoffensive in Australien gestartet. Nachdem Entain das Mediensegment von Tabcorb nicht habe übernehmen können, wolle Entain sich selbst zu einem „vollwertigen Medienunternehmen“ entwickeln. Die ersten Programme sind bereits in der letzten Woche an den Start gegangen.

195 Mio. GBP bei den EuroMillions: Brite gewinnt Rekord-Jackpot

Ein noch unbekannter britischer Spieler hat bei der EuroMillions-Lotterie den Jackpot abgeräumt und den Betrag von 195 Mio. GBP gewonnen. Dies sei Medienberichten zufolge der höchste Gewinn aller Zeiten. Die National Lottery forderte alle Spieler dazu auf, ihre Lottoscheine zu überprüfen, um den Gewinner ausfindig machen zu können.

Erster Sportwetten-Standort von Circa Sports in Nordnevada

Am 30. August wird Circa Sports seinen neuen Standort im kürzlich errichteten Legends Bay Casino in Nordnevada östlich von Reno eröffnen. Das Wettbüro soll Platz für etwa 140 Personen bieten und mit mehreren 60-Zoll-Fernsehgeräten bestückt sein.

Vatikan: Keine Investitionen in Glücksspiel- und Rüstungsindustrie

Der Vatikan überarbeitet derzeit seine Investitionen und wolle die Finanzströme zentralisieren. Auf diese Weise sollen weitere Skandale vermieden werden, die der Katholischen Kirche immensen Schaden zugefügt hätten. So soll Papst Franziskus beschlossen haben, Investitionen zu verbieten, die den kirchlichen Lehren widersprächen. Dazu gehörten unter anderem Investitionen in Atomenergie, Rüstung und auch Glücksspiel.