Dienstag, 04. Oktober 2022

Die Woche im Überblick: Top-News aus der Glücksspiel-Branche

Top News Die Top-News aus der Glücksspiel-Branche von dieser Woche. (Bild: pixabay.com, casinoonline.de)

In dieser Woche bleibt die deutsche Glücksspielbranche bestimmt von Kontroversen rund um die Entscheidung des Bremer Innensenats, die Wettbüros der Stadt vorerst zu schließen. Für eine Erweiterung des Sportwetten-Angebots auf dem deutschen Markt sorgt dagegen eine neue Partnerschaft zwischen dem Sender Sport1 und dem Dienstleister Better Collective. In der internationalen Glücksspiel-Branche dagegen sorgte unter anderem die Nachricht von der künftigen Schließung der Wettplattform PredictIt für Wirbel.

Deutschland

Wettbüros in Bremen bleiben vorerst geschlossen

In Bremen müssen die Wettbüros nach Informationen des Senators für Inneres Ulrich Mäurer zunächst geschlossen bleiben. Zwar hätten die meisten Anbieter für das Genehmigungsverfahren geforderte Nachweise nachgereicht. Damit würde jedoch jeweils ein neues Genehmigungsverfahren eröffnet und die Anbieter dürften solange nicht wiedereröffnen, bis die Genehmigung vorliege.

Illegales Glücksspiel und Drogenhandel – Razzia in Düsseldorf

In Düsseldorf beschlagnahmte die Polizei bei einer Razzia wegen illegalen Glücksspiels und Drogenhandels Bargeld und Drogen. Ein 52-jähriger sowie ein 70-jähriger Mann seien bei einer Gaststättendurchsuchung beim illegalen Glücksspiel ertappt worden, bei dem 52-Jährigen seien daraufhin Drogen in der Wohnung sichergestellt worden.

Lotto Niedersachsen auf der Suche nach Gewinnern

In Niedersachsen drohen zum Ende des Jahres zwei der Hochgewinne zu verfallen, wenn sich die Gewinner der Jackpots aus den Jahren 2019 und 2021 nicht rechtzeitig melden. Die Landeslotteriegesellschaft Lotto Niedersachsen sucht daher derzeit erneut nach den Gewinnern und bittet um Prüfung von Gewinnscheinen aus den entsprechenden Jahren.

Lottomittel für Thüringer Tafeln bis Mitte September beantragbar

Der staatliche Lotteriebetreiber Lotto Thüringen stellt Mittel für die Thüringer Tafeln bereit. Bis Mitte September, so das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Bundeslandes, können die Anträge auf entsprechende Unterstützung eingereicht werden.

Spielhalle in Bochum überfallen – Kunde verletzt

In Bochum haben Bewaffnete eine Spielhalle überfallen und dabei einen Kunden leicht verletzt. Die Täter sind mit Bargeld aus der Kasse geflohen und werden nun polizeilich gesucht.

Sport1 kooperiert mit Sportwetten-Dienstleister Better Collective

Der Sender Sport1 hat in dieser Woche angekündigt, künftig Sportwetten anbieten zu wollen. Für den Auf- und Ausbau des Sportwetten-Angebots arbeite Sport1 ab sofort mit dem Dienstleister Better Collective zusammen.

Spielbank Neuenahr plant neues Konzept

Die während des Ahr-Hochwassers Mitte 2021 zerstörte Spielbank Neuenahr plant für seine neuen Räumlichkeiten ein neues Konzept. Es werde weniger Raum geben, allerdings setze das Casino künftig auf das Mixed-Gambling-Konzept, bei dem keine Trennung von hochmodernen Spielautomaten und traditionellen Tischen mehr erfolge.

International

Eröffnung des Crown Casinos in Sydney – eine Gefahr für die Spieler?

In dieser Woche hat das Crown Casino in Sydney unter einer vorläufigen Lizenz seine Pforten für die Spieler eröffnet. Zutritt erhalten High Roller, die als Mitglieder registriert sind. Bei Spielerschützern ist die Eröffnung auf Kritik gestoßen. Sie kritisieren unter anderem die verhältnismäßig geringen Einsätze ab 20 AUD an einigen Tischen.

Irland: Unrechtmäßige Vergabe von Lizenzen fürs Online-Glücksspiel?

Das irische Glücksspiel-Gesetz sieht derzeit keine eindeutige Regelung des Online-Glücksspiels vor. Gleichwohl soll die Finanzbehörde mehreren Anbietern Genehmigungen hierfür erteilt haben. Politiker fordern nun eine Klarstellung des Sachverhalts.

US-Politikwetten-Plattform PredictIt wird verboten

US-Regulierungsbehörden haben der Politikwetten-Plattform PredictIt die im Jahr 2014 erteilte Genehmigung entzogen. Der Betreiber hat nun bis zum Februar 2023 Zeit, das Angebot vom US-Glücksspiel-Markt zu entfernen.

Kanada: Glücksspielkonzern Flutter unterstützt Forschungsprojekt zur Glücksspielwerbung

Der Glücksspielkonzern Flutter hat die Finanzierung eines kanadischen Forschungsprojektes angekündigt, das die Glücksspielwerbung auf globalem Niveau untersuchen soll. Ziel der Studie sei es, neue Standards für das Marketing in der Glücksspielbranche zu entwickeln.

Blizzard kündigt Lootboxen-Aus für Overwatch an

Overwatch-Entwickler Blizzard hat in einem Blogpost angekündigt, dass es nach dem Jubiläums-Event „Anniversary Remix Vol. 3“ Ende August nicht mehr die Möglichkeit geben wird, Lootboxen in dem beliebten Game zu erwerben. Diese seien ab dem Zeitpunkt nur noch durch Geschicklichkeit erhältlich. Gleichwohl soll es anderweitige In-Game-Käufe geben.

Datenmissbrauch? Kritik an Glücksspiel-Konzern Flutter

Berichten der Financial Times zufolge sollen Glücksspiel-Konzerne wie Flutter das Tracking von Nutzerdaten verwenden, um Profile von Problemspielern zu erstellen. Diese würden dann gezielt mit Werbekampagnen angesprochen. Die britische Datenschutzbehörde Information Commissioner’s Office (ICO) prüfe eine dahingehende Beschwerde der Organisation Clean Up Gambling.

Poker Pro nach Betrugsserie in Las Vegas festgenommen

In Las Vegas soll ein professioneller Pokerspieler die großen Casinos zusammen mit zwei Komplizen systematisch durch die Manipulation von Spielkarten betrogen haben. Insgesamt soll das Trio schätzungsweise 126.000 USD mit der Methode ergaunert haben. Die Polizei hat den Mann in dieser Woche festgenommen.

In anderen News

Schweiz: Spielsüchtiger Pfarrer wegen gewerbsmäßigen Betruges verurteilt

Im Fall eines spielsüchtigen Pfarrers aus Küssnacht, der Gemeindemitglieder und Pfarrei um mehrere Millionen Schweizer Franken betrog, sind neue Details ans Licht gekommen. So zeige das begründete Urteil Medienmeldungen zufolge, dass der Pfarrer seine Darlehensnehmer über lange Zeit arglistig getäuscht und gewerbsmäßig betrogen habe.

Superenalotto-Jackpot in Italien stiegt über 250 Mio. EUR

In Italien hat der Jackpot der Lotterie Superenalotto neue Rekorde erreicht. Er ist erstmals über 250 Mio. EUR angestiegen. Gespielt werden kann die Lotterie nicht nur in Italien, sondern über die Webseite des Anbieters auch von anderen Ländern aus.

Bundessuchtbeauftragter übt Kritik an Sportwetten-Werbung

Der Bundessuchtbeauftragte Burkhard Blienert (SPD) hat sich gegenüber der Mediengruppe Ippen für eine Einschränkung beziehungsweise das Verbot der Sportwetten-Werbung ausgesprochen. Er kritisierte die Verbindung von Sport und Sportwetten und befürwortete eine Regulierung, wie sie für Online-Casinos bestehe und die die Werbung zwischen 6:00 Uhr und 23:00 Uhr verbietet.

Streamer xQc gegen Bloomberg: Streit um Online-Glücksspiel-Summen

Der kanadische Streamer Felix Lengyel alias xQc streitet derzeit mit dem Finanzmagazin Bloomberg über die Höhe seiner Einsätze bei einem Online-Glücksspiel-Anbieter. Bloomberg gab an, Lengyel habe einen Promotion-Code für den Glücksspiel-Anbieter Stake geteilt, der dem Betreiber zu Einsätzen in Höhe von 119 Mio. USD verholfen habe. Lengyel bestreitet die Höhe des Betrages.

Gastronom fordert 72.000 EUR aus illegalem Glücksspiel

Ein Gastronom aus Düsseldorf hat vor dem Verwaltungsgericht auf Herausgabe von 72.000 EUR geklagt. Das Geld hatte die Polizei im Rahmen der Durchsuchung eines der Lokale des Mannes beschlagnahmt. Dort war sie auf illegales Glücksspiel und das Geld gestoßen. Der Mann erklärte vor Gericht, das Geld einem Geschäftspartner überlassen zu haben. Das Gericht ging jedoch davon aus, dass die Summe mit illegalem Glücksspiel in Zusammenhang zu bringen sei und verweigerte die Auszahlung.

Lotto Hamburg meldet positives Betriebsergebnis für 2021

Der staatliche Lotteriebetreiber Lotto Hamburg hat für das Geschäftsjahr 2021 positive Bilanz gezogen. Wie das Unternehmen meldet, seien die Spieleinsätze mit einer Höhe von 167,5 Mio. EUR auf die Kalenderwochen gerechnet stabil geblieben. Das Betriebsergebnis sei mit 4,2 Mio. EUR dabei sogar besser ausgefallen als jenes des Vorjahres mit 3,7 Mio. EUR.