, 11.05.2016

Vichai Srivaddhanaprabha

Vichai Srivaddhanaprabha (rechts im Bild) hat gut lachen: Erst wurde sein Verein Leicester City Meister. Dann gewann er 2,5 Mio. Pfund im Casino! (Bildquelle: https://www.lcfc.com/cms_images/news/tr-and-vr-4-3-lc6336-250280-633085_478x359.jpg)

Manchmal läuft es einfach. So bei Vichai Srivaddhanaprabha. Der Milliardär aus Thailand durfte vor wenigen Tagen nicht nur erleben wie sein Premier League Verein Leicester City sensationell in der Saison 2015/16 den Meistertitel in der höchsten englischen Fußballliga holte. Nun gewann Srivaddhanaprabha nur zwei Tage später auch noch 2,5 Mio. Pfund beim Glücksspiel im Casino.

Der Meistertitel von Leicester City war eine der größten Überraschungen der Sport- und Fußballgeschichte. Wohl keiner hatte ernsthaft damit gerechnet, dass Leicester in der englischen Premier League, die eigentlich seit Jahren von finanzstarken Clubs wie Chelsea oder Manchester City dominiert wird, am Ende einer Saison ganz oben stehen könnte. Auch die britischen Buchmacher hätten mit vielem gerechnet, aber nicht mit dem Meister aus Leicester. Leicester City hatte die Saison 2014/15 noch auf dem 14. Platz abgeschlossen und den Abstieg nur knapp verhindert. Erst in der Saison 2013/14 war man nach zehn Jahren Abwesenheit endlich wieder in die erste englische Liga zurückgekehrt.

Dass Elvis noch lebt, wahr wahrscheinlicher als der Titel für Leicester

So gab es vor der Saison eine wahnsinnig hohe Quote von 5.000 zu 1 auf den Meistertitel für Leicester. Wie hoch die Quote ist und für wie unwahrscheinlich die Sportwettenanbieter den ersten Platz für Leicester hielten, zeigen kuriose Wetten, die alle eine niedrigere Quote hatten. So gab es eine 500/1 darauf, dass dieses Jahr das Loch Ness Monster endlich entdeckt wird. Die gleiche Quote gab es dafür, das US-Präsident Barack Obama bekannt gibt, dass die Mondlandung ein Fake war. Eine Quote von 2.000/1 gab es für zwei Ereignisse: Elvis Presley lebt noch und Kim Kardashian wird bis zum Jahr 2020 US-Präsidentin.

Da einige Hardcore-Fans und Optimisten auch bei dieser Quote auf Leicester als Meister der Premier League gesetzt hatten, war der Titel der Foxes (Spitzname von Leicester) für die Buchmacher eine große Niederlage. Allein die drei größten Buchmacher in Großbritannien bestätigten, dass die Meisterschaft von Leicester City sie über 11 Mio. Dollar kostet.

Gründer von King Power ist viertreichster Mann in Thailand

Ein Gewinner ist natürlich der Besitzer des Fußball-Vereins aus Leicester. Vichai Srivaddhanaprabha stammt aus Thailand und gründete 1989 den Reiseveranstalter und Duty Free-Shop Retailer King Power. Geboren wurde er mit dem Namen Vichai Raksriaksorn und bekam vom thailändischen König den Ehrentitel Srivaddhanaprabha verliehen. Inzwischen gilt er laut dem Magazin Forbes als viertreichster Mann in Thailand. Nachdem King Power drei Jahre lang schon Trikotsponsor von Leicester City gewesen war, übernahm der thailändische Milliardär im August 2010 den kompletten Verein. Seitdem tragen die Foxes ihre Heimspiele im King Power Stadium aus. Zudem installierte Srivaddhanaprabha einen Altar im Stadion mit buddhistischen Mönchen, die bei den Heimspielen Glück bringen sollen und die Spieler vor dem Match segnen.

Großzügiger Mann vom Volk hat Glück im Casino

Bei den Fans genießt der 58-Jahre alte Thailänder im Gegensatz zu vielen anderen Besitzern von Premier League Vereinen eine hohe Popularität. Er gilt als Mann vom Volk und großzügig sowie spendabel. So dürfen sich die Fans der Foxes immer wieder mal auf eine Runde Freibier oder Donuts auf seine Kosten freuen. Zudem unterstützt er die Fans von Leicester City finanziell bei der Reise zu den Auswärtsspielen ihrer Mannschaft.

Zwei Tage nachdem die Foxes am Montag die Meisterschaft unter Dach und Fach brachten, besuchte Srivaddhanaprabha das Genting Casino in Leicester. Nach einer Session an den Card Tables war der Milliardär 2,5 Mio. Pfund reicher.

Nachdem dem Meistertitel will er nun seinen Top-Spielern wie Riyad Mahrez oder Jamie Vardy neue Verträge oder Bonuszahlungen anbieten, damit sie dem Verein auch weiterhin treu bleiben. Alle Spieler der Meistermannschaft sollen zudem einen elektrisch angetriebenen Mercedes geschenkt bekommen.

Das Leicester City-Wunder: In der ersten Premier-League-Saison nach dem Wiederaufstieg sah es für Leicester City lange nach dem Wiederabstieg aus. Noch am 30. Spieltag war der Klub abgeschlagen Letzter. Nach einer Serie von sieben Siegen und einem Unentschieden aus den letzten acht Spielen wurde die Saison auf dem 14. Platz beendet und der Abstieg verhindert. Danach wurde Cheftrainer Nigel Pearson trotzdem entlassen und vom neuen Trainer Claudio Ranieri ersetzt. Die Mannschaft startete stark in die Saison und erklomm am 13. Spieltag erstmals die Tabellenspitze. Nach einem 3:1-Auswärtssieg gegen den direkten Konkurrenten Manchester City am 6. Februar 2016 wurde Leicester City als ernsthafter Titelkandidat gehandelt. Nach dem 23. Spieltag gab man den 1. Platz in der Premier League nicht mehr ab.