Casino Köln: Ein Klotz soll das größte Casino Deutschlands werden

, Dezember 22, 2016

Casino Köln Entwurf

Casino Köln Entwurf von AIP (Bildquelle).

Der staatliche Betreiber Westspiel plant das neue Casino Köln. Nach einer Ausschreibung wurden aus Entwürfen von 18 Architekturbüros zwei Entwürfe für den ersten Platz ausgewählt. Beide sehen ein klotzartiges Gebäude für den Standort am östlichen Ottoplatz in Deutz vor. Nach der Eröffnung im Jahr 2021 soll das Casino Köln die höchsten Besucher- und Umsatzzahlen in Deutschland verzeichnen können.

Casino Köln: nicht kleckern, sondern klotzen

Köln setzt auf Kubismus, möchte man meinen: Der Erweiterungsbau des Wallraf-Richartz-Museums, die neue Historische Mitte, das Jüdische Museum und jetzt gleich zwei Siegerentwürfe für das neue Casino Köln, all diese Bauwerke vereint das klobig Klotzhafte. Eine Online-Petition will den „Beton-Bunker“ stoppen und die Unterstützer fordern, dass die Einwohner Kölns in Zukunft an weitreichenden architektonischen Entscheidungen beteiligt werden, wenn sie das Stadtbild nachhaltig verändern. All dies wurde vom neuen Casino Köln angestoßen. Am 7. Dezember 2016 kürte eine Jury gleich zwei Entwürfe für die Gestaltung der neuen Spielbank zu Gewinnern. Den ersten Platz belegten die Architekturbüros AIP aus Düsseldorf sowie Allmann Sattler Wappner aus München.

Nun steht ein Verhandlungsverfahren an, bei dem bestimmt werden soll, welcher der Entwürfe letztlich gebaut wird. Bei geschätzten Baukosten von rund 23 Millionen Euro soll das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zum Tragen kommen. Der Geschäftsführer von Westspiel, Steffen Stumpf, führt aus:

„Es wird sich in den kommenden Monaten zeigen, welcher Siegerentwurf tatsächlich gebaut wird. Gleichwohl steht bereits jetzt fest: Köln bekommt ein fulminantes Casino mit internationaler Strahlkraft.“

Diese Meinung teilt Kölns Baudezernent Franz-Josef Höing. Er sieht den Bau nicht als kubistischen Klotz, sondern spricht von einer „ungewöhnlichen Architektur mit großen, einladenden Öffnungen.“

Casino Köln soll Deutschlands Nummer Eins werden

Vom Bauwerk einmal abgesehen will Westspiel aber auch sonst nicht kleinlich kleckern. Das neue Casino Köln am östlichen Ottoplatz in Deutz, nur eine S-Bahn-Station vom Hauptbahnhof entfernt, soll zum besucher- und umsatzstärksten Casino Deutschlands aufsteigen. Marco Lippert, Sprecher des staatlichen Betreibers Westspiel, rechnet vor, dass bis zu 400.000 Spieler das Casino jährlich besuchen werden. Derzeit ist das Casino Duisburg Deutschlands meistbesuchte Spielbank. Im Jahr 2015 zog es 300.000 Besucher zum Spiel in die Ruhrmetropole, wo ebenfalls Westspiel der Casino Betreiber ist.

Nach der Eröffnung des neuen Casinos in Köln rechnet Westspiel mit rund fünf Millionen Euro an Steuereinnahmen. Zusätzlich sollen der örtliche Einzelhandel, der Nahverkehr und Taxi-Betreiber ebenfalls mit rund fünf Millionen Euro an Mehreinnahmen vom Standort profitieren.

Lob für beide Casino Köln Entwürfe

Casino Köln Entwurf

Casino Köln Entwurf von Allmann Sattler Wappner (Bildquelle).

Die geplante Höhe für die neue Spielbank am Ottoplatz beträgt maximal 27 Meter. Nach einem Hin und Her fiel schließlich die Wahl auf diesen Standort, zu den weiteren Vorschlägen zählten Gerlingquartier, der Hohenzollernring und die Cäcilienstraße. Nach der Entscheidung der Jury sagte Westspiel Geschäftsführer Steffen Stumpf: „Wir bedanken uns für die eingereichten Arbeiten, die uns alle auf verschiedene Art und Weise begeistern konnten.“

Der Entwurf von Allmann Sattler Wappner sieht ein formal gehaltenes Gebäude mit gleichzeitig paillettenartiger, fast sinnlich erscheinender Fassade vor. Von diesem Architekturbüro stammten schon die Gestaltungspläne für die östliche Umgebung des Kölner Doms. Der zweite Entwurf von AIP aus Düsseldorf setzt auf Sandstein-Optik und ein transparentes Foyer. Stadtentwicklungsdezernent Franz-Josef Höing spricht von „profilierter Architektur für einen prominenten Standort“:

„Das neue Haus wird dem Ottoplatz guttun und sein Gesicht prägen, ihm mit stimmigen Proportionen eine Fassung und neue Kontur geben. Der Bau gibt dem Straßenraum dort endlich Fassung und macht aus dem Ottoplatz einen richtigen Platz.“

Ralph Sterck, der Fraktionschef der FDP, fand folgende Worte: „Der Entwurf von Allmann ist der mutigste und lässt das Casino nach außen am interessantesten erscheinen.“ Weiteres Lob kam von Oberbürgermeisterin Henriette Reke: „Wie hingeküsst.“ Domprobst Gerd Bachner sprach von einem „Jahrhundertprojekt.“

Die Bauarbeiten für das rund 2.300 Quadratmeter große Casino Köln sollen Mitte 2018 beginnen. Nach einer geplanten Bauzeit von drei Jahren will Westspiel das neue Casino Köln im zweiten Quartal 2021 in Betrieb nehmen.