, 22.01.2014

Sheldon Adelson, Las Vegas Milliardär

Foto: www.washingtontimes.com/

Sheldon Adelson, der Las Vegas-Casino-Magnat, steht finanziell hinter einer nationalen Kampagne, deren Ziel es ist, das Internet-Glücksspiel in den USA vollkommen zu verbieten.

Das bringt ihn in Konflikt mit einigen anderen Milliardären wie dem New Yorker Immobilien-Mogul Donald Trump, der vor kurzem eine Partnerschaft mit Ultimate Gaming eingegangen ist, um Online Glücksspiel in New Jersey anzubieten. Andere Milliardäre, die bei Ceasars Entertainment investiert haben, hoffen, dass das Online Glücksspiel dem Unternehmen, das tief verschuldet ist, wieder aus den roten Zahlen helfen wird.

Herr Adelson sagte, er werde so viel Geld wie notwendig in diese Kampagne stecken, um als Sieger hervorzugehen. Das freut die Gegner des Online Glücksspiels, die in Adelson ein Gegengewicht zu den Casinos und verschuldeten Staaten sehen, die mit Online-Glücksspiel ihre Kassen wieder auffüllen wollen.

Les Bernal, der Direktor der Organisation Stop Predatory Gambling, begrüßt die Initiative von Sheldon Adelson. Seiner Meinung nach zeigt die Kampagne die Gefahren des Online Glücksspiels auf und die Konsequenzen für Menschen, denen plötzlich ein Las Vegas Casino in jeder Wohnung, jedem Büro und auf jedem Smartphone zur Verfügung steht.

In New Jersey wurde Online Glücksspiel erst gegen Ende November des letzten Jahres legalisiert, und die neuen Online Casinos verzeichneten bereits 8,4 Millionen US Dollar in den ersten 5 Wochen.

Befürworter des Online Glücksspiels hoffen auf eine nationale Legalisierung des Glücksspiels. Geoff Freeman, Präsident der American Gaming Association, sagte letzten Monat: „Die Regierung kann das Internet nicht wieder abschalten. Wie haben mit Blockbuster und Online Filmen gesehen, dass die Wirtschaft sich den Verbrauchern anpassen muss, oder sie geht einfach unter.“