, 28.01.2014

Lui Che-Woo

Bild: http://www.gettyimages.co.uk/

Li Ka shings Herrschaft als reichster Mann in Asien scheint sich dem Ende zu nähern. Dem Magnaten der Immobilien-, Schifffahrts-, Energie-, Einzelhandels- und Telekom-Industrie aus Hong Kong scheint jetzt die Schau gestohlen zu werden, und zwar von einem ortsansässigen Geschäftsmann, der groß auf den Glücksspielboom in Macau setzt. Das Vermögen von Lui Che-Woo, dem Gründer der Galaxy Entertainment Group (27:HK), ist im vergangen Jahr in die Höhe geschossen. Der Preis der in Hongkong gelisteten Aktien des Unternehmens hat sich seit dem vergangenen März mehr als verdoppelt.

Dies hat Lui, der im Jahr 1929 in der südlichen Provinz Chinas Guangdong geboren wurde, zum zweitreichsten Mann in Asien gemacht. Allein in diesem Jahr hat sich sein Nettovermögen um 3,5 Milliarden auf 29,6 Milliarden US-Dollar erhöht.

Mit dem voraussichtlichen weiteren Wachstum der Glücksspielindustrie in Macau befindet sich Lui in einer guten Position, um seinen  Reichtum weiter auszubauen. Er besitzt einen Anteil von 65 Prozent am Galaxy-Unternehmen, dem drittgrößten Casinobetreiber in der ehemaligen portugiesischen Kolonie Macau, und dem einzigen Ort in China, in dem Casino-Glücksspiele  legal sind. Macau ist bereits der weltweit führende Umsatzträger und das Wachstum steigt weiterhin. Entsprechend der Angaben des Gaming Inspection Coordination Bureaus  in Macau haben die Casinos in der Stadt  letztes Jahr $ 45,2 Milliarden eingenommen – das sind 18,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Investoren sind besonders an Lui´s Galaxy interessiert, das ein großes Casino auf dem Cotai Strip hat. Die besagte Landzunge verbindet zwei Inseln südlich der Innenstadt von Macau. Ein weiteres Casino soll im kommenden Jahr eröffnet werden. „Die Investoren scheinen der Auffassung zu sein, dass die Firma Galaxy wirklich die Vision eines zukünftigen Macaus und insbesondere Cotais im Auge hat“, sagte Tim Craighead, Bloombergs Wirtschaftsanalyst, heute im Bloomberg Fernsehkanal.

Die Casinos der Stadt haben sich in der Vergangenheit größtenteils auf die Einnahmen von High-Rollern verlassen, jedoch befindet sich das Geschäft im Wandel, und der sogenannte Massenmarkt-Sektor wird immer wichtiger. VIP-Gäste sind für die Casinos in Macau weniger rentabel, da die Casinos mit Anbietern von Vergnügungsreisen zusammenarbeiten müssen, die die Überfahrten der High-Roller vom Festland nach Macau arrangieren.

Die Durchschnittsspieler arrangieren ihren eigenen Transport in die Stadt, was sie für die Casinos lukrativer macht. Die Gewinnspanne für den Massenmarkt ist etwa dreimal so hoch wie die für VIPs. Galaxy bewegt sich schneller als jeder andere Casinobetreiber in Richtung Massenmarkt, sagte Craighead. Der Massenmarkt macht jetzt einen Anteil von 51 Prozent der Gewinne und 25 Prozent des Umsatzes des Unternehmens aus im Vergleich zu lediglich 30 Prozent im Jahr 2011.