, August 20, 2017

Filmszene aus Molly's Game

Molly Bloom (Jessica Chastain) veranstaltete jahrelang Pokerparties für Stars und Geschäftsleute. (Bildquelle)

Ein neuer Trailer schürt die Vorfreude auf den kommenden Herbst. Denn dann kommt die Hollywoodproduktion „Molly’s Game“ in die Kinos. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit und erzählt die Geschichte von Molly Bloom. Die heute 38-Jährige Amerikanerin galt als talentierte Skiläuferin, bis sie 2004 begann, mehrere Jahre lang Highstakes Pokerrunden für Stars wie Leonardo DiCaprio und Tobey Maguire zu veranstalten. 2013 endete ihre Karriere abrupt, als sie vom FBI verhaftet wurde. Mittlerweile hat die „Pokerprinzessin“ ihre Strafe abgeleistet und lebt in Los Angeles. 2014 erschien ihre Autobiographie unter dem Titel „Molly’s Game“, die Vorlage für den bevorstehenden Film. Unter der Regie von Aaron Sorkin haben die Produzenten mit Jessica Chastain in der Hauptrolle und weiteren hochkarätigen Namen wie Idris Elba, Kevin Costner und Michael Cera ein vielversprechendes Ensemble versammelt.

 

Erstklassiger Cast mit Jessica Chastain in der Hauptrolle

Jessica Chastain und Idris Elba

Jessica Chastain und Idris Elba (Bildquelle)

Als Buchvorlage für die Verfilmung diente die autobiographische Erzählung „Molly’s Game“, die Molly Bloom nach ihrer Verurteilung 2014 veröffentlich hat. Das Produzentengespann hat für “Molly’s Game” eine namhafte Besetzung gewinnen können. So wird Jessica Chastain („Interstellar“, „The Help“) die Hauptrolle der Molly Bloom übernehmen. Ihr Filmpartner und Verteidiger vor Gericht wird von Idris Elbe („Thor“, „Luther“) gespielt. Für weitere Nebenrollen wurden Kevin Costner als Mollys Vater und Michael Cera als ein prominenter Pokerspieler verpflichtet. Regisseur ist Aaron Sorking, der für sein Drehbuch zu “The Social Network”, dem Biopic über Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Molly’s Game läuft am 22. November in den USA an. Zuvor wird die Produktion am 22. August auf dem Toronto International Film Festival vorgestellt.

 

Pokerrunden mit Ben Affleck, Matt Damon und Co.

Besondere Brisanz und Aufmerksamkeit erhielt die Geschichte von Molly Bloom aufgrund ihrer Verbindung in die erste Riege Hollywoods. An ihren Pokerrunden nahmen oscarprämierte Schauspieler, gefeierte Sportler und wohlhabende Geschäftsmänner als Stammgäste teil. Buy-Ins in Höhe von 100.000 Dollar waren bei den manchmal mehrmals die Woche stattfindenden Events üblich. Zu den mittlerweile bekannten Teilnehmern ihrer Highstakes Events gehörten Leonardo DiCaprio, Tobey Maguire, Ben Affleck, Matt Damon und Macauley Caulkin. Dabei soll Spiderman-Star Tobey Maguire sich als schlechter Verlierer und unhöflicher Gast herausgestellt haben. Ben Affleck und Matt Damon hingegen seien laut Molly Bloom beliebte und freundliche Spieler gewesen. Auch der ehemalige Baseballprofi Alex Rodriguez, Pamela Andersons Ex-Mann Rick Salomon und die Zwillinge Mary-Kate und Ashley Olsen sollen Teil der illustren Runde gewesen sein.

 

Aufstieg und Fall einer talentierten Unternehmerin

Die echte Molly Bloom

Die echte Molly Bloom (Bildquelle)

Aufgewachsen in Colorado und einst eine vielversprechende Skiläuferin, zog die echte Molly Bloom 2003 nach Hollywood. Dort knüpfte sie über einen ersten Job schnell wichtige Kontakte in die Welt der Schönen und Reichen. Wenig später organisierte sie ihre eigenen Highstakes Pokerabende, an denen ausschließlich prominente und erfolgreiche Persönlichkeiten teilnahmen. Molly Bloom profitierte zu dieser Zeit von den üppigen Trinkgeldern ihrer Gäste. Rake nahm sie erst später. Zu ihren Hochzeiten verdiente sie bis zu 4 Millionen US-Dollar im Jahr und konnte sich ein Luxusleben leisten. Je erfolgreicher sie wurde, desto exklusiver wurden Location, Catering und Drumherum ihrer Events. 2009 verlegte sie ihre Geschäftsaktivitäten nach New York. Dort waren die Polizei genauer und die Einsätze noch höher. Als dann die russische Mafia ohne ihr Wissen Mollys Veranstaltungen infiltrierte, endete ihre Erfolgsgeschichte.

 

Steuerbetrug und illegales Spiel

Bis zu ihrem Umzug nach New York bewegte sich Molly Bloom laut eigenen Angaben noch im legalen Bereich. In den USA ist Poker solange erlaubt, wie Spiele in den eigenen vier Wänden abgehalten werden. Privatpersonen müssen vor der organisierten Veranstaltung von Pokerspielen Genehmigungen einholen und die entsprechenden Steuern auf ihre Umsätze und Gewinne zahlen. Dass sie sich am Rande der Legalität bewegte, war Molly schnell bewusst, wie sie im Interview erzählt:

„Ich hatte immer das Gefühl, dass ich mich in einer Grauzone bewege, aber ich habe mich immer bemüht, die meiste Zeit alles legal abzuwickeln. Aber ich habe die Grenze überschritten. In den ersten sieben Jahren war alles komplett legal. Nachdem ich nach New York gezogen bin, habe ich mehr und mehr Spiele organisiert und das Ganze wurde schwieriger zu überschauen. Ich wurde von Leuten übers Ohr gehauen, die ihre Schulden nicht bezahlt haben, also habe ich begonnen, als Absicherung Rake zu nehmen. Dieses Prinzip habe ich beibehalten und ich bereue es jeden Tag.“

Aufmerksam wurde das FBI auf Mollys Pokerrunden, als die russische Mafia in Erscheinung trat und Interesse am Erfolg der Pokerprinzessin zeigte. Die Anklage lautete schließlich auf „Profit aus der Veranstaltung illegaler Pokerspiele“. Obwohl sie zuerst auf nicht schuldig plädierte, änderte Molly Bloom ihre Aussage im Verlauf des Verfahrens und wurde zu 125.000 Dollar Strafe und einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt.