, October 7, 2016

Hermann Pascha

Auf Hermann Pascha kommen ungemütliche Zeiten zu. Nun ist er den deutschen Behörden ins Netz gegangen und muss sich wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe verantworten. (Bildquelle)

Hermann Müller, der besser bekannt ist als Hermann Pascha, hat sich in der Pokerszene durch seine spektakulären Auftritte bei Formaten wie dem German High Roller und Turnieren der European Poker Tour oder im King’s Casino Rozvadov einen Namen gemacht. Vor allem sein oft frauenfeindliches Auftreten, seine loose Spielweise und seine markanten Sprüche sorgten für Diskussionen. Doch in erster Linie ist Pascha einer der größten Bordellbetreiber im deutschsprachigen Raum. Er hat fünf Häuser in Köln, München, Linz, Graz und Salzburg. Seit dem August dieses Jahres wird er allerdings von den deutschen Behörden wegen Steuerhinterziehung per Haftbefehl gesucht. Am Mittwoch konnte Pascha nun in München verhaftet werden.

 

Hermann Müller, der in Mittelfranken geboren ist, seit vielen Jahren aber schon in Österreich lebt, soll Steuern in Höhe von rund 1,2 Mio. Euro hinterzogen haben. Betroffen seien Beträge, die Prostituierte für ihre sexuellen Dienste verlangt hatten. Zudem wirft man ihm faktische Geschäftsführung vor. Nicht der ebenfalls in Haft sitzende Geschäftsführer Leo Eisele solle das Pascha-München lenken, sondern Hermann Müller aus dem Pascha-Salzburg.

 

Pascha wurde schon im Mai 2016 verhaftet und saß einen Tag im Gefängnis

 

Pascha wurde bereits im Mai 2016 in Österreich verhaftet. Zuvor waren mehrere seiner Bordelle in Köln und Salzburg durchsucht worden. Pascha kam dann nach nur einem Tag wieder auf freien Fuß. Am 5. August entschied das Oberlandesgericht Linz, dass der in Salzburg gemeldete Müller nach Deutschland ausgeliefert wird. Damit er nicht in Auslieferungshaft gesteckt wird, zahlte er 100.000 Euro Kaution, musste seinen Reisepass abgeben und sich regelmäßig in Augsburg bei den Behörden melden. Da er dieser Auflage nicht nachkam, wurde dann internationaler Haftbefehl erlassen. Zielfahnder des Polizeipräsidiums hatten Pascha danach anhand eines Telefongesprächs in München aufgespürt, wo er am Mittwoch verhaftet wurde.

 

Pascha bestreitet die Vorwürfe. Er behauptet, er könne überhaupt nicht selbst Steuerschuldner sein, da die Bordell-Betriebe als eigenständige GmbHs geführt werden und er mit dem operativen Geschäft nichts mehr zu tun hätte. Nach seiner ersten Verhaftung sagte er im Interview gegenüber dem Express:

„Ich darf das Land verlassen, aber nach Deutschland komme ich nicht. Was soll ich auch da, ich wohne seit elf Jahren in Salzburg. Die deutschen Steuerbehörden wollen mehr Geld. Sie wollen, dass wir die Frauen anstellen und deren Steuern zahlen. Das können und werden wir aber nicht tun.“

 

„Für U-Haft ist ihm seine Lebenszeit zu schade“

 

Auch der Bruder von Pascha, Harald Müller, sagte gegenüber dem Express:

„Die Vorwürfe sind völliger Unsinn. Mein Bruder hatte angekündigt, sich zu einem Prozess stellen zu wollen. Aber in U-Haft rumzusitzen, weil ihm seit Jahren ein Staatsanwalt versucht, Dinge zu unterstellen, dafür war ihm seine Lebenszeit zu schade.“

 

Als Bordell-König baute Müller das größte “Laufhaus” Europas, das Pascha in Köln. Die Pascha Center wurden dann vor allem durch Reportagen in den Medien bekannt und durch die geschickt gesetzte und umworbene “Geld-Zurück-Garantie”. Die Person Hermann Pascha weiß zu polarisieren und gehört zweifelsohne zu den Menschen, die man entweder leiden mag oder eben nicht.

 

Pascha pokert seit Anfang Zwanzig

 

Mit dem Pokern begann Müller mit Anfang Zwanzig zu Beginn seiner Selbständigkeit, als er seine erste Diskothek eröffnet hatte. Ein paar Jahre später pokerte er dann auch gleich das erste Mal in Las Vegas. Er selbst schätzt sich als Gefühlsspieler ein, der immer aus dem Bauch heraus pokert. Im Vergleich zu seinen Gegnern am Pokertisch sieht er sich allerdings als Fisch. Bei Shows wie den German High Roller müsse er sich aber sogar bremsen. Er hätte viel lustigere und interessante Sprüche drauf, die er aber nicht bringen könne, da er bei einer TV-Show in der Öffentlichkeit stehe. Im Jahr 2013 hatte Hermann Müller seine Autobiografie “Unverhüllt” veröffentlicht. Nun scheint es so als könne der Bordell-Betreiber bald dieser Geschichte ein weiteres spannendes Kapitel hinzufügen. Ob es noch in diesem Jahr zu einer Anklage gegen Müller und Eisele kommt, ist fraglich.