, November 13, 2015

2015 Gewinner Joe McKeehen

Joe McKeehen gewinnt den WSOP Main Event 2015 (Bildquelle: WSOP.com)

Seit Sonntag spielten die November Nine im Penn and Tell Theater des Rio All Suite Hotel & Casino den wichtigsten Poker-Finaltisch des Jahres aus. Es ging um die Frage, wer gewinnt den $ 10.000 WSOP Main Event 2015? Auf den Nachfolger von Vorjahressieger Martin Jacobson wartete ein Preisgeld von 7,6 Mio. Dollar.

Nach dem ersten von drei Finaltagen waren von den ursprünglich 6.420 Startern, die im Juli 2015 in den Main Event gestartet waren, noch sechs übrig. Am ersten Finaltag blieben mit Patrick Chan, Federico Butteroni und Pierre Neuville die ersten drei November Niner auf der Strecke. Sechs durften in den zweiten Tag starten und sich noch Hoffnung auf den Titel machen.

Tag 2 – McKeehen dominiert weiter

Am ersten Tag hatte Joe McKeehen, der als Chipleader an den Finaltisch gegangen war, das Spiel beherrscht und für zwei der drei Ausscheidungen persönlich gesorgt. Dadurch hatte er mit über 90 Mio. Chips einen dreimal so großen Stack wie seine ärgsten Verfolger. Und an zweiten sollte es ebenfalls so weitergehen.

Wie schon an Tag 1 folgte auch am zweiten Finaltag nach nur zweiten Händen das erste Aus. Thomas Canulli ging mit Pocket Assen All-in gegen Max Steinberg, der Pocket 10s hatte. Auf dem Flop traf Steinberg eine weitere 10 und beendete den Main Event für Canulli auf Platz 6. In Hand #121 musste dann der letzte verbliebene Nicht-US-Amerikaner an die Rails. Der Israeli Ofer Zvi Stern, der als Zweiter im Chipcount in den Tag 2 gegangen war, ging mit A-J All-in. Der Call kam von Neil Blumenfield mit A-K. Blumenfield traf auf dem Turn einen weiteren König und somit waren nur noch vier Spieler im Turnier.

Steinberg spendet Teil seines Preisgeldes an REG

Tag 2 ging dann noch bis Hand #143. Hier ging Max Steinberg All-in mit A-J und wurde von Chipleader McKeehen mit A-Q gecallt. Beide verfehlten das Board und somit war der Platz 4 für Steinberg besiegelt. Steinberg war der einzige Spieler am Finaltisch, der schon ein Bracelet gewonnen hatte. Er hatte sich für den WSOP Main Event 2015 über die Daily Fantasy Sports Seite DraftKings qualifiziert. Als Mitglied der Charity-Organisation „Raising for Effective Giving“ (REG), die von den Poker-Profis Philipp Gruissem, Igor Kurganov und Liv Boeree gegründet wurde, will er einen Teil seines Preisgeldes spenden. Mit Joe McKeehen, Neil Blumenfield und Josh Beckley durften somit drei Spieler an Finaltag 3 des WSOP Main Events 2015 wiederkommen. Klarer Führender blieb McKeehen mit 128 Mio. Chips. Der Zweitplatzierte Blumenfield hatte „nur“ 40 Mio. Chips.

Tag 3 – Blumenfield verpasst Heads-up

Und auch Tag 3 zeigte McKeehen keine Schwäche. Sobald er einen Teil seines Stacks an Josh Beckley oder Neil Blumenfield abgeben musste, füllte er seinen Stack kurz danach wieder auf. Als Ersten erwischte es dann am dritten Finaltag Neil Blumenfield. Blumenfield ging All-in mit Deuces und wurde mit Queens von McKeehen gecallt. Das Board brachte keine Veränderung und somit war nach fast zwei Stunden Spiel am finalen Tag das Heads-Up erreicht.

Joe McKeehen ging mit einer 4 : 1 Chips-Führung ins Heads-up gegen Josh Beckley. Und das finale Duell sollte auch nur 13 Hände andauern. Beckley ging All-in mit Pocket 4s und bekam den Call von McKeehen mit A-10. Auf dem Flop traf McKeehen eine weitere 10 und sicherte sich somit den Weltmeistertitel 2015, das Bracelet und die Siegprämie von $ 7.683.346. Mit nur 183 Händen war das diesjährige Finale das kürzeste der Geschichte, seit im Jahr 2008 das Konzept der November Nine eingeführt worden war.

„Joe-y Ice-Cube“ bleibt eiskalt

Der 24-jährige Joe McKeehen stammt aus North Wales, einem Vorort von Philadelphia, Pennsylvania. Der Poker Pro konnte bisher achtmal bei der WSOP ins Geld kommen. Sein bestes Ergebnis war bisher der 2. Platz beim diesjährigen $1.500 Monster Stack für $ 820.000. Gegenüber WSOP.com sagte McKeehen nach seinem Sieg:

„Dies ist definitiv das größte, was jemand beim Poker erreichen kann. Ich war immer davon überzeugt, dass ich mit diesem Spiel professionell Geld verdienen kann. Aber dieser Sieg beweist wirklich etwas. Das Turnier lief für mich sehr glatt. So wie die Karten kamen, musste ich nicht wirklich viele schwierige Entscheidungen treffen.“

Während der drei Finaltage wurde McKeehen mit „Joe-y Ice-Cube“-Rufen angefeuert. Diesen Spitznamen hatte er sich verdient, als er vor seiner Zeit als Poker Profi in einem Eiswagen gearbeitet hatte. Was er mit dem Preisgeld machen will, weiß er noch nicht: „Ich kann es noch nicht begreifen. Aber irgendwann kommt das schon. Das größte für mich ist die Tatsache, dass ich dieses Erlebnis mit meiner Familie und meinen Freunden teilen durfte.“ Glückwunsch an Joe McKeehen!

Endergebnis WSOP Main Event 2015:

1. Joe McKeehen (United States): $ 7.683.346
2. Josh Berkley (United States): $ 4.470.896
3. Neil Blumenfield (United States): $ 3.398.298
4. Max Steinberg (United States): $ 2.615.361
5. Ofer Zvi Stern (Israel): $ 1.911.423
6. Thomas Canulli (United States): $ 1.426.283
7. Pierre Neuville (Belgium): $ 1.203.293
8. Federico Butteroni (Italy): $ 1.097.056
9. Patrick Chan (United States): $ 1.001.020