Malta bereitet erste Daily Fantasy Sports-Lizenzen für Europa vor

, September 5, 2016

Draft Kings

Wenn alles gut läuft, können schon ab 2017 europäische Daily Fantasy Sports-Fans auf Seiten wie DraftKings auch am großen Hype teilnehmen und ihre eigenen DFS-Teams ins Rennen schicken! (Bildquelle)

In den USA sind die Daily Fantasy Sports, kurz DFS, schon seit geraumer Zeit ein großer Trend. Marktführer sind Seiten wie DraftKings oder FanDuel. Bei den Anbietern kann man eigene DFS-Teams erstellen und gegen andere Spieler antreten. Dabei wird Echtgeld als eine Art Teilnahmegebühr eingesetzt. Zu gewinnen gibt es teils große Preisgelder. Bisher kann man aber nur in den USA an dem großen DFS-Hype teilnehmen. Damit die Anbieter ihre Daily Fantasy Sports-Spiele auch in den europäischen Märkten anbieten können, müssen die jeweiligen Regulierungsbehörden neue Lizenzen schaffen. Die Regulierungsbehörde in Malta arbeitet nun als Pionier in Sachen DFS-Lizenz für Europa an einem ersten Rahmenwerk.

 

Fantasy Sports sind eine Art Sport-Manager-Spiel um Echtgeld. Ein Spieler stellt sich in einer Sportart und einer Liga, wie zum Beispiel der NFL, NBA oder MLB ein Fantasie-Team zusammen. Das Team besteht aus echten Profi-Sportlern seiner Wahl, die auch aktuell wirklich in der jeweiligen Liga spielen. Mit seiner Mannschaft tritt er dann gegen die Fantasy-Teams anderer Spielern an. Die Punkte eines Teams ergeben sich durch die Leistungen der echten Sportler an einem Spieltag.

 

Daily Fantasy Sports gelten nicht als Glücks- sondern als Geschicklichkeitsspiel

 

Bei anderen Sport-Manager-Spielen musste man bisher immer eine ganze Saison mit demselben Team spielen und erst am Ende der Saison standen die Gewinner fest. Doch bei den Daily Fantasy Sports dauern die Wettbewerbe nur einen Tag oder ein Wochenende an. Danach gibt es einen Sieger und der nächste Wettbewerb beginnt. Dabei haben die DFS den großen Vorteil, dass sie nicht als Glücks- sondern als Geschicklichkeitsspiel gelten und somit in vielen Ländern und Staaten legal sind. Zudem gibt es viel mehr zu gewinnen. Das Highlight in der Daily Fantasy Sports-Branche ist bisher sicher der NFL Millionaire Maker auf Draft Kings. Hier wartet für einen Buy-in von gerade mal 27 Dollar auf den Sieger ein Preisgeld von 1 Mio. Dollar.

 

Mit der Malta Gaming Authority (MGA) kümmert sich nun die erste europäische Regulierungsbehörde um die Voraussetzungen, dass für die Daily Fantasy Sports in Europa Lizenzen und regulierte Märkte entstehen. Malta war im Jahr 2004 auch das erste EU-Land, welches Online Glücksspiele wie Online Casino Games, Sportwetten oder Online Poker reguliert hatte. In einer Pressemitteilung und einem Positionspapier hatte die MAG nun zuerst erklärt, dass die Daily Fantasy Sports auch in Europa keine Glücksspiel-Lizenz brauchen, da sie auch hier als Geschicklichkeitsspiel angesehen werden. Dies ist der erste Schritt in Richtung einer Gesetzgebung und Lizenzierung zum Thema Daily Fantasy Sports in Europa. Malta dürfte damit zum ersten DFS-Mittelpunkt in Europa werden und viele neue Anbieter anziehen. Die erste europäische Lizenz für DFS-Spiele und Anbieter wird somit wohl aus Malta stammen.

 

Sind DFS ein „Geschicklichkeitsspiel“ oder ein „kontrolliertes Geschicklichkeitsspiel?

 

Laut der MGA seien die Daily Fantasy Sports nicht hauptsächlich vom Glück abhängig, sondern vor allem von Können und Wissen. Die Regulierungsbehörde, dessen Hauptziel die Sicherheit der Kunden ist, arbeitet schon seit mehreren Monaten an einem rechtlichen Regulierungs- und Lizenzierungs-Rahmen mit denen Geschicklichkeitsspiele wie die DFS erlaubt werden könnten. Dazu gehört aber auch die Frage, ob es sich bei den DFS um ein „Geschicklichkeitsspiel“ oder um ein „kontrolliertes Geschicklichkeitsspiel“ handelt.

 

Die MGA hat für ihr Positionspapier folgende Definition von DFS auch für Europa übernommen: Bei den Daily Fantasy Sports handelt es sich um einen Wettbewerb, der um Geld oder einen Geld-Gegenwert gespielt wird. Der Gewinner eines Wettbewerbs wird nicht durch Glück, sondern hauptsächlich durch Können und Wissen bestimmt. Die Ergebnisse werden durch die Anhäufung von Leistungen von zahlreichen Personen in Sportereignissen bestimmt. Dabei gehören Dinge, wie die korrekte Voraussage des Endergebnisses, erzielte Punkte oder Tore eines Sportevents aber nicht zu den DFS.

 

„Malta setzt sich fest an der Spitze der DFS-Revolution!“

 

Mit der Seite Oulala.com hat schon ein Daily Fantasy Sports-Anbieter seinen Sitz in Malta. Lizenziert ist Oulala aber bisher von der UK Gambling Commission. Das Unternehmen hat in den vergangenen Wochen und Monaten eng mit der Regulierungsbehörde seiner Heimat zusammengearbeitet, um Lizenzmodelle für die gesamte Industrie zu entwerfen. In den USA hatten auch DraftKings und FanDuel mit Politikern an einer Legalisierung der Daily Fantasy Games gearbeitet. Der CEO von Oulala Valery Bollier berichtet:

„Die MGA hat schon vor Jahren den Aufstieg einer Geschicklichkeitsspiel-Industrie in Europa vorhergesehen. Malta hat sich durch seinen Pragmatismus und die Fähigkeit, sich schnell an geschichtliche Entwicklungen anzupassen, als ein sehr konkurrenzfähiges Rechtssystem bewiesen. Malta wird nun das erste große europäische Land, welches Geschicklichkeitsspiel-Lizenzen anbietet. Damit erregt Malta die Aufmerksamkeit des gesamten europäischen DFS-Marktes und setzt sich fest an der Spitze der DFS-Revolution.“

 

Anbieter von Daily Fantasy Sports können sich aktuell schon auf der Webseite der MGA für eine Lizenz bewerben. Das Gesetz soll vermutlich bis Ende des Jahres verabschiedet werden. Anfang 2017 könnten dann erste Lizenzen vergeben werden.