, January 10, 2014

Rochester an den Finger Lakes

Bild: http://www.villaserendip.com/

Ein  Bauunternehmer aus Rochester hat ein Casino im Stil von Las Vegas für die Region Finger Lakes vorgeschlagen. Das Casino soll nur einige Meilen außerhalb des Gebietes gebaut werden, in dem die drei westlichsten New Yorker Casinos eine Glücksspiel-Exklusivität besitzen. Diese Casinos werden von der Seneca Nation of Indians betrieben.

Das Wilmot Casino und Resort, das nach dem Immobiliendirektor Thomas Wilmot aus Rochester benannt ist, soll ein $350 Millionen-Bau werden. Die Bauträger erhoffen sich durchschnittlich 9.000 Spieler pro Tag.

Das Casino würde sich in der Stadt Tyrus im Landkreis Seneca befinden, direkt an der Schnellstraße.

Nicht weit entfernt vom vorgeschlagenen Casino ist die Route 14, eine Nord-Süd Bundesstraße, die von Lake Ontario bis nach Pennsylvania verläuft.  Ein 10-Jahre-altes Abkommen mit dem Staat, das dieses Jahr vom Gouverneur Andrew M. Cuomo erneuert wurde, legt fest, dass diese Straße die östliche Grenze für Entwickler neuer Casinos darstellt, da diese als Konkurrenz für die Seneca Casinos in Niagara Falls, Buffalo und Salamanca betrachtet werden. Das neue Casino könnte in einen der drei Gebiete gebaut werden, in denen der Staat bis zu vier Casinos in der ersten Phase des Casino-Ausbau-Programmes erlaubt, das von den Wählern landesweit im vergangenen Monat befürwortet wurde. Die entsprechende Zone beginnt im Süden in der Nähe von Binghamton und erstreckt sich bis zu einem Gebiet zwischen Syracuse und Rochester.

Wilmot möchte diese ausgezeichnete Gelegenheit nutzen. Dies ist nicht sein erstes Casinovorhaben. Sein Unternehmen hat bereits mehrere große Einkaufszentren im Landkreis Monroe gebaut. Vor etwa 10 Jahren schlug er vor, ein Casino in der Innenstadt von Rochester zu errichten, jedoch ist diese Idee nie verwirklicht worden.

Die Pläne für das Bauprojekt, die Ende Dezember 2013 veröffentlicht wurden, erhielten die Zustimmung mehrerer Lokalpolitiker, darunter auch die des Aufsichtsratsvorsitzenden des Landkreises Seneca, Robert Hayssen. Die Bauunternehmer müssen lokale Unterstützung vorweisen können, um sich für eine der Casino-Lizenzen zu qualifizieren, die in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 vergeben werden sollen.

Die Bedingungen der Exklusivitäts-Regelung der Seneca Nation besagen, dass kein weiteres Casino westlich der Route 14 gebaut werden darf. Im Gegenzug für diese Exklusivität erhalten der Staat und die lokale Regierung ein Viertel der Spielautomaten-Einnahmen des Stammes. Wilmot plant den Standort für das neue Bauvorhaben in der Nähe der Route 14, aber nicht in der verbotenen Zone.

Die Wähler haben im letzten Monat der Änderung der Landesverfassung zugestimmt. Somit können bis zu sieben neue Casinos mit Spielautomaten und Tischspielen wie Poker betrieben werden. Cuomo, der die Casino-Erweiterung vorgeschlagen hatte, sagte, dass die Erweiterung einen wichtigen Impuls für die Wirtschaft darstelle. Kritiker sind jedoch der Meinung, dass sich eher die Spielsuchtrate erhöhen werde und es keinen tatsächlichen wirtschaftlichen Vorteil bringen werde.

Wilmot möchte eine Spielhalle mit 2.000 Spielautomaten und 100 Spieltischen schaffen sowie ein Hotel mit fünf Restaurants. Innerhalb seines allgemeinen Entwicklungsplans sollen 1.800 Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Casino soll in der Nähe der Ausfahrt 41 der Autobahn gebaut werden.

Weitere Anträge für Casinos in derselben Region als auch für Casinos in den anderen beiden Regionen, die durch den Casinoexpansionsplan die Genehmigungen für Glücksspiel erhalten haben, sind bereits eingegangen: Es handelt sich um die Albany und Saratoga Springs Region sowie die Mid-Hudson Valley/Catskills Gegend.

Die Gewinner werden von einem Gremium ausgewählt, das aber bislang noch nicht von der staatlichen Glücksspiel-Kommission zusammengestellt worden ist.