, January 18, 2014

Der Breeders Cup im Santa Anita Park, Kalifornien

Foto: http://www.theguardian.com/

Norco ist Heimat vieler Pferdenarren: Trainer, Jockeys, Rodeo-Cowboys – sogar der Bürgermeister behauptet, er wurde mit einem Cowboyhut geboren.

Als sich dann die  benachbarte Stadt Corona im letzten Frühjahr gegen einen geplanten Restaurantbau mit Ponywetten entschieden hatte, überredete der Bürgermeister von Norco,  Berwin Hanna, die Investoren, seine Stadt in Betracht zu ziehen.

Die Arbeiten werden voraussichtlich Anfang dieses Jahres beginnen. Norco wird damit zum ersten Veranstaltungsort dieser Art im Inland und zu einem der wenigen im ganzen Staat werden.

Der Stadtrat von Norco hat Ende November die endgültige Erlaubnis von Pferdewetten in Restaurants bekannt gegeben. Damit wurde der Weg für ein Projekt geebnet, das in der Glücksspiel-Welt als Mini-Satelliten-Wettbüro bezeichnet wird.  Das California Horse Racing Board mit Sitz in Sacramento hat im letzten Monat die betreffende Staatslizenz unterzeichnet. Investoren planen, mehr als $ 2 Millionen für den Umbau eines alten Bankgebäudes an der Fourth Street und Hamner Avenue auszugeben. Das Gebäude soll diesen Sommer als schickes Steakhouse mit Sportbar und Wettbüro eröffnet werden.

Die kalifornische Gesetzgebung hat bereits 1986 Wetten auf Pferderennen in einigen Wettbüros legalisiert, die sich außerhalb von Pferderennbahnen befinden und deshalb auch „Satelliten“ Wettbüros genannt werden. – Dieses Gesetz beschränkte das Glücksspiel auf Orte, an denen zu diesem Zeitpunkt keine Rennen stattfanden, die aber große Besucherzahlen aufweisen konnten. Im Jahr 2007 hat der Gesetzgeber dann Pferdewetten abseits von Rennbahnen in sogenannten Mini-Satelliten-Wettbüros genehmigt. Solch eine Einrichtung kann fast jedes kleine private Unternehmen sein. Momentan werden fünf dieser Mini-Satteliten-Wettbüros in Süd-Kalifornien betrieben, darunter zwei im Landkreis Orange.

Die Regulierung dieser Mini-Satelliten-Wettbüros wurden erst im Jahr 2009 vorgenommen. Das erste dieser Wettbüros eröffnete im April 2009 innerhalb des Commerce Casinos, einem Poker Club im Landkreis Los Angeles. Im folgenden Jahr nahm dann das erste Restaurant innerhalb des Staates, die OC Taverne in San Celemente, Pferdewetten an.

Rick Baedeker ist der Berater der Southern California Off-Track Wagering Inc. und zuständig für die Entwicklung von Mini-Satelliten Projekten. Die Firma regelt die Off-Track Pferdewetten in der Region. Er sagte, dass das erste speziell für diesen Zweck gebaute Restaurant mit einem “Off-Track“ Wettbüro, Sammy’s, im Februar in Lake Forest im Orange County eröffnet werden soll.

Das Restaurant mit Wettbüro in Norco wird damit wahrscheinlich die zweite dieser Einrichtungen werden. Das Landesgesetz erlaubt nur 15 Mini-Satelliten-Wettbüros pro Rennzone. Riverside, Orange, San Diego und die Imperial-Landkreise bilden die südliche Rennzone. Stadtvorschriften und Landesrecht  erlauben mehr als ein Wettbüro pro Stadt. Seitdem das Gesetz in Kraft getreten ist, wurden aber noch nie zwei Wettbüros in einer Stadt eröffnet.  Die britische Firma Sportech, eine der Norco-Investoren, stellt bereits alle Technologiesysteme für Pferdewetten im Staat zur Verfügung.

Wenige Tage nach der Entscheidung der staatlichen Kammer für Pferderennen hat die Southern California Off-Track Wagering Inc., ein Zusammenschluss von Rennbahn- und Rennpferdebesitzern, einen Vertrag unterzeichnet, der Sportech erlaubt, bis zu 10 Sportbar-Restaurants mit Wettbüros im Staat  zu betreiben. Dies wird die nordamerikanischen Wettbüros des Unternehmens von Connecticut auf Kalifornien ausweiten. Norco wird das erste dieser Wettbüros in Kalifornien haben.

Kalifornien gilt immer noch als eine der besten Pferderennregionen der Welt. Im letzten Jahrhundert war der kalifornische Rennsport in drei Perioden besonders beliebt: Von der Eröffnung des Santa Anita Parks kurz vor Weihnachten 1934 bis zum zweiten Weltkrieg, während der Nachkriegszeit und wieder in den 80er Jahren.

Die Legalisierung des Glücksspiels begann im Jahr 1985. Dies führte zu Konkurrenz im Wettsektor:  der staatlichen Lotterie, den Satelliten-Wetten , dem Wetten auf Pferde bei der Live-Übertragung, den Telefon- und Computer-Wetten und den Casinos der Indianer-Stämme – all dies hat die  Besucherzahlen und die Anzahl der Wetten bei Pferderennveranstaltungen drastisch reduziert, sagte Alan Balch, Direktor der California Thoroughbred Trainers mit Sitz im Santa Anita Park.

Im Jahr 1985 gab es durchschnittliche 33,000 tägliche Besucherzahl bei Pferderennen in Santa Anita. Das größte Pferderennen, das „Santa Anita Handicap“, verzeichnete eine Besucherzahl von mehr als 85,000 Menschen. Letztes Jahr waren es weniger als 7,550.

Die Mini-Satelliten-Wettbüros mit ihrer intimen Sportbar- und Restaurantatmosphäre sollen die Stimmung eines Renntages und die Kameraderie der Rennbahn einzufangen versuchen – und hoffentlich die Pferdewetten wieder ankurbeln, sagte Balch.