, October 9, 2017

 CEO Harald Neumann von Novomatic

CEO Harald Neumann sprach auf der G2E über die großen Pläne seines Unternehmens. (Bild: media.novomatic.com)

 

Der österreichische Softwarehersteller Novomatic hat ambitionierte Pläne für die nächsten Jahre. Auf der Global Gaming Expo in Las Vegas hat der Konzern über seinen CEO Harald Neumann angekündigt, in drei bis fünf Jahren Weltmarktführer sein zu wollen. Mit einer klaren Dominanz auf dem europäischen Markt und anhaltender Expansionsaktivitäten in den USA stehen die Zeichen dafür gar nicht einmal so schlecht.

 

Anders als in Europa wolle man in den USA allerdings keine Spielhallen eröffnen, sondern lediglich Technologie vertreiben. Aktuell beherrscht Novomatic in den USA zwischen drei und vier Prozent des Marktes. Diese Zahl soll in den kommenden Jahren auf mindestens 10 % gesteigert werden.

 

Dieses Ziel soll mit Hilfe des Erwerbs der Mehrheitsanteile am australischen Spieleentwickler Ainsworth Game Technology erreicht werden. Dieser ist auf dem US-Markt bereits erfolgreich etabliert. Zusammen mit Novomatics überragender Präsenz in Europa soll dieses Rezept den Schlüssel zur Weltspitze liefern.

 

Mit Social Casino auf den US-Markt

Im Rahmen ihrer internationalen Strategie konnten sich die Österreicher auf der G2E, der Global Gaming Expo in Las Vegas, hervorragend positionieren. Vom 3. bis zum 5. Oktober fanden auf der Messe trotz der jüngsten Ereignisse alle Geschäftsaktivitäten wie geplant statt.

 

Novomatic war einer der 400 Aussteller und neben IGT, Aristocat und Konami mit dem größten Stand vertreten. Bei seiner Expansion in den USA setzt das österreichische Unternehmen auf die sogenannten „Social Casinos“. Bei diesem in den Vereinigten Staaten aktuell extrem populären Geschäftsmodell geht es weniger ums Gewinnen, sondern mehr um das Erlebnis.

 

Dementsprechend bewegen sich auch potenzielle Verluste in einem sehr überschaubaren Rahmen. Einnahmen werden hingegen beispielsweise durch In-App Käufe generiert. Novomatic vertreibt bereits mehrere Social Casino Produkte in den USA und ist mit seinen Technologien Vorreiter in diesem Segment.

 

Börsengang bis auf Weiteres verschoben

Nachdem in den vergangenen Wochen über einen baldigen Börsengang Novomatics spekuliert wurde, gab das Unternehmen nun bekannt, ein IPO frühestens 2018 in Angriff nehmen zu wollen. Um die Expansion in den USA mitsamt dem Erwerb von Ainsworth finanzieren zu können, wäre der Börsengang eine Überlegung gewesen. CEO Harald Neumann sagte dazu jedoch:

„Das haben wir uns sehr wohl überlegt, denn natürlich ist auch ein IPO eine mögliche Finanzierungsoption. Wir wollen weiter wachsen und wir müssen, um Weltmarktführer zu werden, auch künftig viel Geld für Akquisitionen in die Hand nehmen.“

Neumann deute außerdem an, dass er keine Dringlichkeit sehe, den Börsengang voranzutreiben:

„Nachdem [ein Börsengang] derzeit keine Notwendigkeit ist, schauen wir uns an, ob wir dazu nächstes Jahr wieder Überlegungen starten oder nicht. Es gibt auch andere Finanzierungsmöglichkeiten.“

Die endgültige Entscheidung über neue Finanzierungsmöglichkeiten solle so weit vertagt werden, bis auch in anderen Bereichen mehr Klarheit herrsche. So bleibt abzuwarten, wie sich die gesetzlichen Neuerungen des Glücksspielstaatsvertrages in Deutschland, einem der Kernmärkte Novomatics, auf die Umsätze auswirken. Experten gehen davon aus, dass, sollte es in den nächsten Jahren zum IPO kommen, die Frankfurter Börse der wahrscheinlichste Notierungsplatz ist.

 

Novomatic ist #1 in Europa

In Europa hat es Novomatic dank einer Kombination aus exklusiven Eigenproduktionen und dem Betrieb mehrerer tausend Spielhallen an die Spitze geschafft. Rund 2.100 Spielhallen der Novomatic-Gruppe finden sich in Europa. Über seine Tochter Admiral betreibt die Firma außerdem Wettbüros für Sportwetten.

 

Trotz der Verschiebung des erwarteten Börsengangs bleibt Novomatic eines der erfolgreichsten Unternehmen überhaupt und unangefochtener Marktführer in Europa. Jedes Jahr verzeichnet der Konzern neue Rekordzahlen, sei es bei den Umsatz- oder Mitarbeiterwerten. So arbeiteten nach Ablauf des ersten Halbjahres 2017 26.336 Personen innerhalb der Novomatic-Gruppe, während der Umsatz sich auf 1,2 Milliarden Euro belief.

 

Zahlreiche Neueröffnungen und Zukäufe drosseln zwar den Gewinn, legen jedoch den Grundstein für Novomatics geplanten Aufstieg zum weltgrößten Glückspielanbieter. So verwundert es auch nicht, dass Gründer Johan Graf zu den reichsten Glücksspielmilliardären der Welt gehört.