, 21.05.2017

Donald Trump hinter Gittern.

Paddy Power sorgt wieder für Aufsehen. (Bildquelle)

US-Präsident Donald Trump sorgt einmal mehr für Rekordzahlen bei den Buchmachern und eifriges Tüfteln bei den kreativen Köpfen von Paddy Power Betfair. Der Republikaner bescherte den politischen Wettmärkten mit seinen vermeintlichen Verbindungen nach Russland Traumumsätze und hat den irischen Buchmacher zur Entwicklung des „Trump Calculators“ sowie einer eindeutigen Anzeige inspiriert. Dass die Russland-Affäre Trumps Amtszeit vorzeitig beenden könnte, darauf können Spieler bei Ladbrokes oder Paddy Power Betfair wetten. Auch die neuseeländische Plattform PredictIt bietet als Prognosemarkt Wetten auf Trumps Absetzung an. In den letzten 24 Stunden nach Bekanntwerden von Trumps Bitte an den ehemaligen FBI-Chef James Comey, die Ermittlungen gegen seinen Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen, habe PredictIt 100.000 Wetteingänge verzeichnet.

 

Die Quoten schwanken

Nach dem Publikwerden von Trumps versuchter Einflussnahme auf das FBI sprang die Wahrscheinlichkeit für eine Amtsenthebung bei PredictIt von vormals 7 % auf 33 %. Mittlerweile haben sich die Zahlen bei ca. 24 % eingependelt. Der Prognosemarkt PredictIt wird ausschließlich von wahlberechtigen US-Amerikanern genutzt. Im Gegensatz dazu bieten europäische Anbieter wie Ladbrokes und Paddy Power auch Wettmöglichkeiten für deutsche Nutzer. Beim britischen Buchmacher Ladbrokes beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Amtsenthebung Trumps rund 56 % und wird mit einer Quote von 4:5 angeboten. Sprecherin Jessica Bridge macht deutlich, warum Ladbrokes nichts anderes übrig blieb, als die Quote von 11:10 auf 4:5 zu senken:

„Spieler, die auf Politmärkte setzen, fragen sich, wie viele Skandale Trump noch überstehen wird. Und trotz der geringen Wahrscheinlichkeit sind die Wetten auf eine Amtsenthebung des Präsidenten in Strömen reingekommen, sodass wir keine andere Wahl hatten, als die Quoten zu verringern.“

Über 500.000 Euro Einsatz bei Paddy Power

Auch Paddy Power Betfair profitiert von Trumps Eskapaden. Der Buchmacher gab bekannt, dass in den ersten Stunden nach Publikwerden der FBI-Affäre um Russland mehr als 5.000 Pfund (ca. 5.800 Euro) auf eine vorzeitige Abdankung Trumps gesetzt wurden. Insgesamt erreichte der Markt für einen Rücktritt Trumps einen Wert von über 270.000 Pfund an Einsätzen, während die übergeordnete Frage nach einem Abschied in 2017, 2018, 2019, 2020 oder später, es sogar auf 480.000 gewettete Pfund brachte. Die Wahrscheinlichkeit für eine Amtsenthebung liegt bei Paddy Power mit einer Quote von 2:1 bei ca. 33 %.

 

Paddy Power erneut mit PR-Aktion am Start

Paddy Powers Plakat zum Head of Trump Betting.

Paddy Powers Trump Kampagne. (Bildquelle)

Paddy Power kann es nicht lassen. Der Buchmacher ist für seine kontroversen PR-Aktionen bekannt und ließ es sich auch diesmal nicht nehmen, seinen Beitrag zur Affäre zu leisten. So schaltet das Unternehmen Anzeigen in den großen britischen Tageszeitungen The Guardian und The Times. Sie zeigen den Präsidenten hinter schwedischen Gardinen, genauer gesagt hinter den Streifen der US-Flagge. Paddy Powers „Trump Hub“, eine dem Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten gewidmete Rubrik, umfasst zahllose Wettmärkte zu allen Lebensbereichen Trumps. Die eigens dafür geschaffene Position des „Head of Trump Betting“ soll ebenfalls in Kürze besetzt werden.

 

„Trump Calculator“ berechnet Gemeinsamkeiten

Unter www.howtrumpareyou.co bietet Paddy Power außerdem einen kuriosen Test an. Nutzer können ihr Twitter oder Reddit Profil analysieren lassen und erhalten im Anschluss eine Auswertung ihrer Ähnlichkeit zu Donald Trump. Basierend auf den zahlreich verfügbaren Posts des Präsidenten werden diese mit den geteilten Inhalten der Nutzer abgeglichen. Paddy Power hat diese Prozedur bereits für mehrere britische Politiker durchgeführt. Wenig überraschend weist Nigel Farage eine 100%ige Übereinstimmung mit Trump auf. Entwickler Vincent Ryan erklärt das Prinzip so:

„Vereinfacht gesagt haben wir einfach die Sätze genommen, die Trump am häufigsten in seinen Twitter Posts nutzt und dann einen Weg gefunden, seine Wortwahl mit jener zu vergleichen, die Sie auf Twitter oder Reddit benutzen. […] Wir haben die geläufigsten englischen Wörter gelöscht und uns dann auf die Wörter konzentriert, die er am häufigsten zusammen gebraucht. Das Ergebnis war, wie erwartet, eine besorgniserregende Besessenheit von Hillary Clinton, ihm selbst, Amerika und dem Hashtag failing @NYtimes.“

Auf seinem Blog hat Paddy Power die Ergebnisse verschiedener Persönlichkeiten veröffentlich. Sogar der Dalai Lama ist vertreten und belegt mit einer Übereinstimmung von 12 % den 12. Platz.