, June 13, 2017

Boris Johnson und Theresa May

Boris Johnson wird als neuer Premierminister gehandelt, während seine Kollegin Theresa May die Mehrheit im Parlament verloren hat. (Bildquelle)

Die vorgezogenen Neuwahlen im Vereinigten Königreich am 8. Juni 2017 geben den britischen Buchmachern Grund zum Feiern. Dadurch, dass es keinen klaren Wahlsieger gibt, ist ein sogenanntes „hung parliament“ entstanden. Alle Spieler, die ihr Geld auf die absolute Mehrheit einer Partei gesetzt haben, haben auf diese Weise ihren Einsatz verloren. So verbleiben die Einsätze in den Kassen der Buchmacher. Aktuell werden die Wettmärkte angeglichen. Im Nachbeben an das unerwartete Ergebnis bieten die Wettveranstalter jetzt unter anderem Märkte für den nächsten britischen Premierminister an.

 

Fehleinschätzungen häufen sich

In jüngster Zeit häufen sich die politischen Fehleinschätzungen. Sowohl Meinungsforscher als auch Buchmacher werden von den Wählern immer wieder eines Besseren belehrt. Angefangen bei der verheerenden Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten im letzten Jahr über das Brexit-Referendum bis zum aktuellen Wahlergebnis in Großbritannien gingen die großen politischen Ereignisse der letzten Zeit kaum ohne Überraschungen über die Bühne. Nachdem jedoch Trump und der Brexit den Buchmachern Verluste in Millionenhöhe eingebracht hatten, hat das jüngste Wahlergebnis für grüne Zahlen bei den Anbietern gesorgt.

 

20 Millionen Pfund Plus für Buchmacher

Die meisten Wetter hatten auf eine absolute Mehrheit gesetzt. Das tatsächliche Ergebnis sieht mit der Abstrafung von Premierministerin Theresa Mays Tories und der Aufholjagd der Labour Party unter Jeremy Corbyn jedoch ganz anders aus. So müssen die Buchmacher kaum Gewinne auszahlen. Stattdessen haben sie rund 20 Millionen Pfund erwirtschaftet. Sowohl Betfair als auch Ladbrokes sollen Wetteinsätze auf eine absolute Mehrheit in dieser Größenordnung verzeichnet haben. David Stevens von Ladbrokes erklärte:

“Nach der Wahl von 2015, Brexit und Trump ist dieses Ergebnis ein weiterer Schock, auf den die Wettmärkte bis kurz vor Ende nicht vorbereitet waren.”

Bis zur Schließung der Wahllokale waren immense Summen gesetzt worden. Stevens Kollege Barry Orr von Betfair bestätigte, dass das Wettaufkommen die 40-Millionen-Pfund-Marke geknackt hatte:

„Es war eine Nacht der Wetten voller Dramatik. Als die ersten Ergebnisse reinkamen, waren über 40 Millionen Pfund gewettet worden.“

Unsichere Regierung in Großbritannien

Ohne die erwartete absolute Mehrheit der Conservative Party ändert sich die komplette Politlandschaft im Vereinigten Königreich. Die Tories haben mit 318 von 326 nötigen Sitzen ihre Mehrheit im Parlament verloren. Eine Regierung ist jetzt nur noch in Koalition mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) möglich. Diese verfolgt eine streng konservative Linie und ist stark umstritten. Jeremy Corbyn, der Chef der Labour Party, hat in der Wahl mit 262 Mandaten große Rückendeckung erfahren und bildet mit den Linken, Liberalen, Grünen und der Scottish National Party eine starke Opposition.

 

Neue Wettmärkte entstehen

Die Buchmacher stellen ihre Wettmärkte nun dementsprechend um. So werden mittlerweile Märkte für den neuen Premierminister nach einem möglichen Rücktritt Theresa Mays angeboten. Aber auch Neuwahlen stehen im Raum. Heiße PM-Kandidaten aus den Reihen der Tories sind Außenminister Boris Johnson sowie Brexit-Minister David Davis. Wäre übrigens Jeremy Corbyn von der Labour Party aus den Wahlen am 8. Juni als neuer Premier hervorgegangen, so hätte Ladbrokes Gewinne in Millionenhöhe an Spieler mit dem richtigen Riecher auszahlen müssen.