Phil Ivey beendet Poker-Coachingseite Ivey League

, April 19, 2017

Das Bild zeigt Phil Ivey.

Phil Ivey wird seine Pokerschule „The Ivey League“ nicht weiterführen. (Bildquelle)

Der US-amerikanische Pokerprofi Phil Ivey hat einen Großteil seiner Online-Pokerschule „The Ivey League“ eingestellt. Ivey hatte das Projekt 2014 gestartet und große Pläne für die Seite gehabt. Das Konzept zielte auf die Etablierung einer Übungs- und Trainingsseite für Pokerspieler, die mit regelmäßigen Video-Tutorials von Ivey und anderen Größen der Branche gefüttert werden sollte. Offiziell aufgrund der „aktuellen Lage von Onlinepoker“ wird ab dem 1. Mai 2017 kein neuer Video-Content mehr online gestellt werden. Inoffiziell dürften auch die konstant niedrigen Besucherzahlen eine nicht unwesentliche Rolle bei der Entscheidung gespielt haben. Die Seite bleibt in ihrer jetzigen Form bis auf weiteres in Betrieb, lediglich auf Aktualisierungen müssen die Besucher ab Mai verzichten.

 

Gutes Konzept, schlechte Zeit

Das Bild zeigt das Ivey League Logo.

Die Ivey League wird ab Mai nicht mehr aktualisiert. (Bildquelle)

Ziel der Ivey League war es, aufstrebenden Spielern die richtigen Tipps und Tricks an die Hand zu geben, die einen echten Profi ausmachen. Die verschiedenen Anleitungen und Strategien sollten neben Ivey selbst von bekannten Pokerstars wie dem Finnen Patrik Antonius oder von jungen amerikanischen Talenten wie Cole South oder Andrew Lichtenberg vorgetragen werden. Insgesamt 32 Coaches führt die Seite, darunter auch ein Experte für die psychologische Seite des Spiels. Mit ihrem sehnlich erwarteten Start 2014 hatte es die Ivey League jedoch von Anfang an schwer, sich gegen die bereits bestehenden Coachingseiten zu behaupten. Jetzt, drei Jahre später, veröffentlichte Ivey unter dem Titel „The End of The Road“ auf seiner Seite die folgende Nachricht:

“In Anbetracht der aktuellen Lage von Onlinepoker werden wir ab dem 1. Mai keinen neuen Video-Content mehr posten. Die Videothek bleibt online, während wir denjenigen mit einem Jahresabonnement anteilige Rückerstattungen gewähren. Monatliche Abos können jederzeit gekündigt werden. Wir möchten uns bei allen bedanken, die Teil der Ivey League waren und wünschen ihnen alles Gute für ihre weitere Pokerkarriere.“

Phil Ivey mehr mit Privatleben als mit Pokererfolgen in den Schlagzeilen

Obwohl Phil Ivey mit zehn Bracelets der World Series of Poker und Livegewinnen in Höhe von mehr als 23 Millionen US-Dollar als der zwischenzeitlich beste Pokerspieler der Welt gehandelt wurde, tauchte er jüngst vermehrt aufgrund seines Privatlebens in den Medien auf anstatt mit seinem Pokerprojekt oder spielerischen Erfolgen. Vor allem sein Betrugsprozess war ein gefundenes Fressen für die Presse. Beim Baccarat sollen er und seine Partnerin Cheung Yin Sun durch die umstrittene Zähltechnik des „Edge Sortings“ zwei Casinos um Millionenbeträge geprellt haben. Während im Fall des Borgata Casinos in Atlantic City gegen Ivey entschieden wurde, konnte er im Fall um das Crockfords Casino in London eine Neuverhandlung erreichen, deren Ausgang noch offen ist.

 

Marihuana als zweites Standbein

Neben den oben erwähnten Verfahren wegen Betrugs geriet Phil Ivey auch wegen eines weiteren Zwischenfalls in die Schlagzeilen. 2014 hatte der 10-malige Weltmeister sich für eine Lizenz zum legalen Marihuanaverkauf in Las Vegas beworben und diese auch erhalten. Da in Nevada der Verkauf von Marihuana zu medizinischen Zwecken zulässig ist, könnte Ivey mit seiner vorläufigen Lizenz nach einer abschließenden Prüfung durch das Gesundheitsamt womöglich in Zukunft zum „Drogenhändler“ von Las Vegas werden.

Similar Guides On This Topic